Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Festival soll stattfinden – notfalls mit Plan B
Marburg Festival soll stattfinden – notfalls mit Plan B
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 13.03.2021
Auch Schauspieler Mario Adorf wird nach Nordhessen kommen.
Auch Schauspieler Mario Adorf wird nach Nordhessen kommen. Quelle: Katharina Jaeger
Anzeige
Marburg

Seit 2012 gibt es den „Literarischen Frühling in der Heimat der Brüder Grimm“. Es ist von Angang an ein äußerst ambitioniertes Literaturfestival mitten in der hessischen Provinz.

Initiiert wurde es von der Journalistin und Autorin Christiane Kohl, die das spannende Literatur-Programm zusammengestellt hat, das Landhaus Bärenmühle betreibt und für das Festival ihre alten Kontakte spielen lässt.

Stars wie der Schauspieler Mario Adorf, der Georg-Büchner-Preisträger Friedrich Christian Delius, der in Korbach aufwuchs, übernahmen die Schirmherrschaft des Festivals und überzeugten andere von dem Konzept, hochkarätige Literatur fernab der Ballungszentren in der hessischen Provinz vorzustellen.

Autorinnen und Autoren oder Kritiker wie Thea Dorn, Rüdiger Safranski und Denis Scheck oder Politikerinnen wie die ehemalige Bundesjustizministerin Brigitte Zypries kamen seither ins nordhessische Bergland zwischen Korbach, Bad Wildungen und Frankenberg, das von den Initiatoren kurzerhand zur „Heimat der Brüder Grimm“ erklärt wurde.

„Künstler haben zugesagt, Hallen sind reserviert“

Zu den Initiatoren gehören auch das Frankenberger Hotel Sonne und das Hotel Schloss Waldeck. Stark unterstützt wird das überregional wahrgenommene Literaturfestival von Beginn an von den im Nachbarkreis Waldeck-Frankenberg ansässigen Unternehmen wie Viessmann oder Finger-Haus. Im vergangenen Jahr bremste Corona das Festival im Frühjahr aus.

Auch alle in den Herbst 2020 verschobenen Veranstaltungen mussten wegen der Pandemie abgesagt werden. 2021 soll der „Literarische Frühling“ auf jeden Fall stattfinden – notfalls mit Plan B, so die Organisatoren. Wie die Veranstalter nun mitteilten, sieht die bisherige Planung vor, die vor einem Jahr ausgefallenen Lesungen und Präsentationen in der Zeit vom 16. bis 25. April dieses Jahres nachzuholen.

„Die Künstler haben zugesagt, die Hallen sind reserviert“, berichten die Veranstalter. Aufgrund der letzten Beschlüsse der Ministerpräsidenten stehe aber noch nicht fest, ob die Veranstaltungen im April tatsächlich schon möglich seien.

Viel Prominenz erwartet

„Wir müssen leider weiterhin auf Sicht navigieren und die Besucher um Geduld bitten“, erklärte Christiane Kohl: „Wir hoffen sehr, dass es im April klappt. Wenn es aufgrund der Pandemie jedoch wieder nichts wird, wollen wir die geplanten Veranstaltungen sobald wie möglich in einzelnen Paketen aus zwei bis drei Veranstaltungen der Reihe nach durchführen.“

Das ist der „Plan B“. Erwartet wird nach Auskunft der Veranstalter wieder viel Prominenz: Zugesagt hätten der frühere Bundespräsident Joachim Gauck, die Schauspieler Mario Adorf und Andrea Sawatzki sowie die Autoren Friedrich Christian Delius, Asfa-Wossen Asserate, Andreas Maier, Hubertus Meyer-Burckhardt, Katerina Poladjan, Rüdiger Safranski, Denis Scheck, Oliver Scherz und Ingo Schulze. Zusätzlich ins Programm genommen wurde eine Veranstaltung mit der Autorin und TV-Moderatorin Thea Dorn.

Das gesamte Programm finden Sie auf der Homepage www.literarischer-fruehling.de

Von Uwe Badouin