Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Jens Womelsdorf ist neuer Landrat
Marburg Jens Womelsdorf ist neuer Landrat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 30.05.2022
Jens Womelsdorf (rechts) ist neuer Landrat in Marburg-Biedenkopf. Der SPD-Kandidat setzte sich in der Stichwahl gegen CDU-Mann Marian Zachow durch.
Jens Womelsdorf (rechts) ist neuer Landrat in Marburg-Biedenkopf. Der SPD-Kandidat setzte sich in der Stichwahl gegen CDU-Mann Marian Zachow durch. Quelle: Nadine Weigel
Anzeige

22.18 Uhr: Feierabend

An dieser Stelle beenden wir unseren Liveticker zur Stichwahl der Landratswahl 2022. Wir wünschen noch einen schönen Abend und eine gute Nacht. Einen Kommentar und eine Analyse zur Wahl lesen Sie am Montag in der Printausgabe oder ab 23.45 Uhr im ePaper der OP. Danke, dass Sie hier dabei waren!

22 Uhr: Hier gibt es Bilder vom Wahlabend

20.30 Uhr: Neuer Landrat dankt seinen Helfern

Bevor die Wahlparty im Rotkehlchen in Marburg so richtig los ging, hat der neue Landrat Jens Womelsdorf seinen Helferinnen und Helfern ein großes Dankeschön ausgesprochen. Wir waren mit der Kamera dabei.

20.27 Uhr: Detaillierte Zahlen

Für die Statistik-Fans unter unseren Lesern hier noch die genauen Zahlen zur Wahl: Jens Womelsdorf erhielt 24.487 Stimmen, Marian Zachow bekam 22.486 Stimmen. Insgesamt waren 188.380 Menschen aus dem Landkreis wahlberechtigt. 47.491 nahmen ihr Wahlrecht wahr und gaben ihre Stimme ab. 46.973 Stimmen war gültig, 518 waren ungültig (1,09 Prozent).

20. 26 Uhr: Reaktion Angelika Löber

Die SPD-Landtagsabgeordnete aus dem Landkreis, Angelika Löber, freute sich: "Ich bin sehr erfreut, dass die SPD im Landkreis weiterhin einen roten Landrat stellt. Und dies nach einem traurigen Jahr und mit einer nicht sehr einfachen Situation. Der Wahlkampf ist sehr gut gelaufen, weil Jens Womelsdorf ihn mit Hand und Fuß führte."

20.20 Uhr: Reaktion von Peter Eidam

Peter Eidam, parteiloser Bürgermeister der Gemeinde Weimar, sagte gegenüber der OP: "Es war ein Herzschlagfinale bei dem der Wähler entschieden hat, dass der Landkreis einen neuen Landrat erhält. Ich gratuliere Jens Womelsdorf zur Wahl, habe aber auch ein wenig Mitleid mit Marian Zachow. Mit ihm arbeitete ich immer gut zusammen. Er zeigte viel Einsatz und vertrat die Landrätin während ihrer Krankheit gut, weshalb ich dachte, dass er das Rennen macht."

20.15 Uhr: Reaktion Heinz Wahlers

Heinz Wahlers von der SPD Cappel sagte uns: "Nicht nur weil ich wusste, dass es eng wird, bin ich als Uraltsozialdemokrat mit dem Wahlausgang zufrieden. Marian Zachow hat einen fairen Wahlkampf geführt und bleibt ein guter Erster Kreisbeigeordneter."

20.12 Uhr: Reaktion von Werner Waßmuth

Werner Waßmuth, CDU-Fraktionsvorsitzender im Kreistag betonte: "Wir müssen die Entscheidung der Wähler akzeptieren, gratulieren Jens Womelsdorf zur Wahl und hoffen auf eine gute Zusammenarbeit. Unser Kandidat Marian Zachow hat sehr gute Arbeit geleistet. Er führte als Erster Beigeordneter und Stellvertreter von Kirsten Fründt während ihrer Erkrankung im vergangenen Jahr und nach deren Tod die Kreisverwaltung allein, doch dies wurde von den Wählern nicht honoriert."

20.10 Uhr: Reaktion von Werner Hesse

Werner Hesse, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion erklärte: "Wer dachte, der erste Wahlgang gab einen Hinweis auf den Ausgang der Stichwahl, sieht sich getäuscht. Die Mehrheit hat für eine fortschrittliche Politik gestimmt - selbst wenn Marian Zachow einen der besseren Christdemokraten darstellt. Es ist der von uns erhoffte Wahlausgang, deshalb sind wir zufrieden. Wir können nun mit einem sozialdemokratischen Landrat die Arbeit im Sinne von Kirsten Fründt mit der Koalition im Kreistag fortführen."

19.57 Uhr: Erste Reaktion von Jens Womelsdorf

Und das sagte uns Jens Womelsdorf nach seinem Wahlsieg: "Ich war sehr angespannt und freue mich jetzt umso mehr. Ich musste von Null auf Hundert starten, da der Tod von Kirstin Fründt zu einem plötzlichen und sehr kurzen Wahlkampf führte. In diesem hat Marian Zachow gut und fair gekämpft. Ich danke für das Vertrauen der Wähler und freue mich auf meine neue Aufgabe. Ein Ziel wird sein, für das nächste Mal die Wahlbeteiligung zu erhöhen. Dazu müssen wir besser erklären, warum und wie wir Vorhaben verwirklichen."

19.53 Uhr: Marian Zachow zur Wahl

Das sagte Marian Zachow, CDU-Kandidat und Erster Kreisbeigeordneter zum Ausgang der Wahl: "Es ist ein knappes Ergebnis, das anders ausgefallen ist, als erhofft. Ich habe einen Sieg durchaus für realistisch gehalten, wohl wissend, wie die Wahrnehmung über die Rolle des Kreises in der Universitätsstadt ist. Wegen des Wahlausgangs werde ich mich nicht im Keller verkriechen. Ich bleibe Erster Beigeordneter. Der fair geführte Wahlkampf und die sachlichen Auseinandersetzungen stellen eine gute Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit dar."

19.31 Uhr: Stimmen zum Ergebnis

Die Wahl ist aus, wir machen aber noch nicht Feierabend, sondern sammeln jetzt noch Stimmen zum Wahlsieg von Jens Womelsdorf. Später gibt es dann hier auch noch eine Bildergalerie.

19.25 Uhr: Das Ergebnis steht

Neuer Landrat des Landkreises Marburg-Biedenkopf ist Jens Womelsdorf von der SPD. Die Wahlbeteiligung lag am Ende bei 25,21 Prozent.

Foto: Nadine Weigel

19.25 Uhr: So sieht das amtliche Ergebnis aus


19.21 Uhr: Die Kandidaten im Live-Video

19.18 Uhr: Womelsdorf ist Sieger

Auch wenn noch drei Bezirke fehlen, am Sieg für Jens Womelsdorf (SPD) wird das wohl kaum noch etwas ändern. Nach 327 von 330 Ergebnissen gewinnt er mit aktuell 52,13 Prozent vor Marian Zachow mit 47,87 Prozent.

19.12 Uhr: Drei Bezirke aus Lohra stehen noch aus

Bis auf die Gemeinde Lohra sind alle Städte und Gemeinden im Landkreis fertig mit der Auszählung. Aus Lohra fehlen noch drei Wahlbezirke.

19.10 Uhr: 52 Prozent für Womelsdorf

324 von 330 Ergebnisse liegen vor. So sieht es derzeit aus: Jens Womelsdorf hat 52,06 Prozent der Stimmen bekommen, Marian Zachow 47,94 Prozent.

19.02 Uhr: Nur noch 9 Ergebnisse

Die Ergebnisse aus neun Wahlbezirken stehen noch aus. Jens Womelsdorf liegt weiter vorne, wenn auch nur knapp mit 51,79 Prozent der Stimmen.

19 Uhr: Fünf Städte/Gemeinden zählen noch

Es fehlen noch Ergebnisse aus Marburg, Biedenkopf, Bad Endbach, Gladenbach und Lohra. 314 von 330 Wahlbezirke haben fertig ausgezählt. Womelsdorf bleibt weiter vorne mit 51,52 Prozent der gültigen Stimmen.

18.55 Uhr: Womelsdorf setzt sich ab

Nächster Zwischenstand: Jens Womelsdorf (SPD) baut seine Führung leicht aus: 51,38 Prozent - das sind rund 1.200 Stimmen mehr als sein Konkurrent Marian Zachow (CDU) bislang bekommen hat.

18.52 Uhr: Kandidaten und Familien fiebern mit

Die Kandidaten und ihre Familienangehörigen fiebern mit. Nach 299 Ergebnissen setzt sich Jens Womelsdorf leicht in Führung mit 51,18 Prozent.

Foto: Nadine Weigel

18.47 Uhr: 34 Ergebnisse fehlen noch

Es fehlen vor allem noch Ergebnisse aus Wahllokalen in Marburg, Stadtallendorf, Gladenbach, Bad Endbach, Biedenkopf, Lohra, Lahntal und Weimar. Nach 296 vorliegenden Ergebnissen sieht es nun so aus: SPD-Kandidat Womelsdorf 50,70 Prozent, CDU-Mann Zachow 49,30 Prozent.

18.45 Uhr: 500 Stimmen Vorsprung

Es sind knapp 500 Stimmen Vorsprung, die Jens Womelsdorf mehr als Marian Zachow hat. Nach 287 ausgezählten Ergebnissen von insgesamt 330, hat prozentual betrachtet Womelsdorf 50,61 Prozent und Marian Zachow 49,39 Prozent der Stimmen erhalten. Die Wahlbeteiligung pendelt sich mittlerweile bei etwas mehr als 20 Prozent (23,25 Prozent) ein.

18.37 Uhr: Acht Gemeinden sind bereits fertig

Acht Städte und Gemeinden im Landkreis sind bereits fertig mit Auszählen: In Amöneburg hat eindeutig Zachow das Rennen gemacht mit 69,86 Prozent. In Angelburg sieht das Ergebnis 49,65 Prozent für Womelsdorf und 50,35 Prozent für Zachow. In Cölbe ist es ebenfalls knapp, dort machte aber Womelsdorf mit 52,52 Prozent das Rennen, ähnlich sieht es auch in Dautphetal, Rauschenberg und Wohratal aus. In Neustadt liegt Zachow mit 65,42 Prozent vorne.

18.33 Uhr: Genau geschaut

Kommt es am Ende auf die Stellen nach dem Komma an? Bisher sieht es ganz danach aus. Gewinner der heutigen Wahl ist, wer mehr Stimmen hat als der andere. In Prozent ausgedrückt könnte es also knapp werden. Denn jetzt liegt Womelsdorf mit 50,78 Prozent vor Zachow mit 49,22 Prozent. Ein Blick auf die Anzahl der tatsächlichen Stimmen zeigt allerdings deutlich: Womelsdorf hat bislang 15.245 Stimmen bekommen, Zachow 14.779.

18.30 Uhr: Keiner kann sich absetzen

Keiner der beiden Kandidaten kann sich deutlich absetzen. Es bleibt weiter spannend. 238 Ergebnisse liegen aktuell vor. Womelsdorf hat 50,31 Prozent der Stimmen bekommen, Zachow 49,69 Prozent.

18.27 Uhr: Spannung pur

Im Kreishaus verfolgt unter anderem Detlef Ruffert die Auszählung. Nach 222 von 330 Ergebnissen sieht es so aus: Jens Womelsdorf: 50,18 Prozent, Marian Zachow 49,82 Prozent.

Foto: Nadine Weigel

18.25 Uhr: Womelsdorf überholt

Das wird echt ein spannendes Ding: Jetzt geht Jens Womelsdorf (SPD) in Führung mit 50,07 Prozent.

18.23 Uhr: Halbe-Halbe

Nach 183 vorliegenden Ergebnisse hat jeder der beiden Kandidaten 50 Prozent der Stimmen. Es wurden übrigens bisher auch 1,10 Prozent ungültige Stimmen verzeichnet.

18.20 Uhr: Kopf an Kopf

Das wird ein echtes Kopf-an-Kopf-Rennen: nach 180 von 330 Ergebnissen hat Zachow 50,08 Prozent und Womelsdorf 49,92 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung liegt aktuell bei 16,34 Prozent. Sie kann allerdings noch nicht exakt ermittelt werden, da noch nicht alle Schnellmeldungen eingegangen sind.

18.18 Uhr: Fast die Hälfte ist ausgezählt

Fast die Hälfte aller Stimmen ist gezählt: Nach 149 von 330 Ergebnissen holt Jens Womelsdorf leicht auf: Er liegt jetzt bei 48,75 Prozent, während Zachow 51,25 Prozent hat.

18.14 Uhr: Zachow setzt sich leicht ab

Das Auszählen geht zügig voran. 81 von 330 Ergebnisse liegen bereits vor: Marian Zachow (CDU) setzt sich mit 53,09 Prozent leicht ab.

18.10 Uhr: Wird das knapp?

Nach 34 von 330 ausgezählten Ergebnissen liegt nun Marian Zachow (CDU) mit 51,74 Prozent vorne. Jens Womelsdorf verzeichnet für sich 48,26 Prozent der abgegebenen Stimmen.

18.08 Uhr: Geringe Wahlbeteiligung zeichnet sich ab

Nur sehr wenige Stimmzettel mussten die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer in der Adolf-Reichwein-Schule auszählen. Und auch nach dem letzten Zettel wurde gesucht. 

Foto: Nadine Weigel

Aktuell liegt die Wahlbeteiligung bei 15,24 Prozent.

18.06 Uhr: Erste Stimmen sind gezählt

Erster Stand: Nach 14 von insgesamt 330 Ergebnissen führt Jens Womelsdorf (SPD) mit 50,41 Prozent vor Marian Zachow (CDU) mit 49,59 Prozent.

18 Uhr: Es wird gezählt

Die Wahllokale sind jetzt geschlossen. Es wird ausgezählt. Sobald die ersten Ergebnisse vorliegen, gibt es sie hier im Ticker.

Foto: Nadine Weigel

16.40 Uhr: Noch ist Zeit

Günther Aillaud beobachtet, wie eine Wählerin in Schwabendorf ihren Stimmzettel in die Wahlurne wirft. Noch knapp eineinhalb Stunden haben die Wahllokale geöffnet. Danach geht es ans Auszählen der abgegebenen Stimmen. Wer mehr als 50 Prozent erreicht, ist der neue Landrat für Marburg-Biedenkopf.

Quelle: Nadine Weigel

15.50 Uhr: Kreuz, Herz oder Haken

Die meisten Menschen setzen ein Kreuz auf ihrem Wahlzettel - es sind aber auch andere Zeichen möglich, sagt Kreiswahlleiter Ulrich Ley. „Der Wille, welche Kandidatin oder welchen Kandidaten Sie ankreuzen wollen, muss eindeutig erkennbar sein." Es können also auch andere Zeichen – ob Haken oder Herzchen – im entsprechenden Kästchen gesetzt werden, „es muss nur klar und deutlich sein“.

15.05 Uhr: So war die Wahlbeteiligung zuletzt

Die Wahlbeteiligung bei Landratswahlen liegt traditionell niedriger als etwa bei Bürgermeister- oder Bundestagswahlen. Bei der Wahl im Jahr 2019 gaben 34,5 Prozent der Wählerinnen und Wähler ihre Stimme ab. 2013 waren es 36,4. Bei der anschließenden Stichwahl zwischen der späteren Landrätin Kirsten Fründt (SPD) und dem späteren Ersten Kreisbeigeordneten Marian Zachow (CDU) gingen allerdings 64 Prozent der Wählerinnen und Wähler an die Urne. 2007 hingegen stimmte nicht einmal jeder Dritte ab, die Wahlbeteiligung lag bei lediglich 30,8 Prozent. Am Abend wird sich zeigen, wie viele Menschen heute ihr Stimmrecht wahrnahmen.

Noch bis 18 Uhr sind die Lokale geöffnet. Wer jetzt also noch nicht gewählt hat, auf geht's!

14.30 Uhr: Wenig Betrieb in den Wahllokalen

Wie hoch diesmal die Wahlbeteiligung ist? Im Wahllokal in Unterrosphe war bis etwa 11 Uhr noch nicht viel los. 15 Menschen seien in der ersten Schicht dagewesen, sagt Ortsvorsteherin Sarah Payerl. Ob's an der Einweihung des Festplatzes tags zuvor liegt? "Wir machen jedenfalls keinen Alkoholtest", sagt Payerl schmunzelnd.

Auch in Albshausen ist im Wahllokal kein Betrieb.

Foto: Nadine Weigel

In der ersten Runde vor zwei Wochen hatte die Wahlbeteiligung bei 29,59 Prozent gelegen und das Wahlergebnis getrübt.

8 Uhr: Die Wahllokale öffnen

Es ist soweit. Seit 8 Uhr können die wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Marburg-Biedenkopf ihre Stimme abgeben: Jens Womelsdorf (SPD) oder Marian Zachow (CDU). Wer wird der neue Landrat?

Am Sonntag (29. Mai) haben knapp 200.000 Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Marburg-Biedenkopf die Qual der Wahl: Sie dürfen ihre Stimme für einen neuen Landrat abgeben. In der Stichwahl, die nach der ersten Wahlrunde am 15. Mai nötig ist, kann zwischen Jens Womelsdorf von der SPD und CDU-Kandidat Marian Zachow gewählt werden. Zuvor standen sieben Kandidatinnen und Kandidaten auf dem Wahlzettel.

Die Wahllokale im Landkreis sind von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Gewählt ist, wer mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen erhält.

Die Stichwahl-Kandidaten im Video

Infos zu den Kandidaten

Die Landrats-Neuwahl war nach dem Tod von Landrätin Kirsten Fründt im Januar erforderlich geworden.

Mehr zum Thema

Weitere Infos zu den Kandidaten, ihren Programmen und Plänen für den Landkreis finden Sie gesammelt auf unserer Themenseite.

von Katharina Kaufmann-Hirsch

28.05.2022
28.05.2022
27.05.2022