Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Kreis untersagt Veranstaltungen ab 50 Teilnehmern
Marburg Kreis untersagt Veranstaltungen ab 50 Teilnehmern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 14.03.2020
Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Anzeige
Marburg

Mit einer verschärften Allgemeinverfügung untersagt der Landkreis Marburg-Biedenkopf öffentliche und private Veranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmern. Darüber informierte die pressestelle am Samstagabend. Außerdem hat der Kreis die Schließung von Schwimmbädern und Sportstätten verfügt.

Mit zwei neuen Fällen ist die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus in Marburg-Biedenkopf am Samstag auf zehn gestiegen. 45 Verdachtsfälle hat das Gesundheitsamt registriert.

Anzeige

„Unser oberstes Ziel ist es, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Deshalb haben wir gemeinsam mit allen Städten und Gemeinden vereinbart, Schwimmbäder und Sportstätten zu schließen sowie öffentliche und private Veranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmern zu untersagen, um möglichst viele Kontakte zu vermeiden“, teilte Landrätin Kirsten Fründt mit. Es müsse alles getan werden, um die empfindliche Altersgruppe der über 60-Jährigen sowie die Menschen mit relevanten Vorerkrankungen als wichtigste Risikogruppen zu schützen und vor allem auch um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Die entsprechende Allgemeinverfügung ist online auf der Webseite des Landkreises Marburg-Biedenkopf unter www.marburg-biedenkopf.de einsehbar.

Weitere Hotline für Fragen

Der Landkreis bietet seit Samstag noch eine zweite Telefon-Hotline für Fragen rund um das Coronavirus an. Unter der Rufnummer 06421/405-4444 stehen Mitarbeiter Gesundheitsamtes täglich von 9 Uhr bis 16 Uhr für Fragen zur Verfügung.  Die erste Hotline unter 06421/405-1888 steht für vom Schul- und Kita-Ausfall betroffene Eltern zur Verfügung.

RMV unterstützt Schutzmaßnahmen in Bussen

Der Rhein-Main-Verkehrsbund (RMV) Marburg-Biedenkopf unterstützt außerdem die Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Ziel auch der im ÖPNV tätigen Unternehmen müsse es sein, das Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus zu reduzieren, machte der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow deutlich.

Dazu gehöre auch, den Einstieg in Busse nur noch über die hinteren Türen zu ermöglichen und einen Mindestabstand zum Busfahrer einzurichten. Auch Fahrkarten könnten nicht mehr bei den Busfahrern gekauft werden. Die Fahrscheinpflicht gelte allerdings weiterhin.

Schulanmeldung wird ausgesetzt

In der nächsten Woche ist im Landkreis und in der Stadt Marburg vielerorts die Anmeldung der Schulanfänger geplant. Angesichts der Aussetzung des Unterrichtsbetriebs und den damit verbundenen Herausforderungen haben sich der Landkreis und Stadt Marburg gemeinsam mit dem Staatlichen Schulamt dazu entschlossen, diese Anmeldung bis auf Weiteres auszusetzen, auch um zu vermeiden, dass weitere externe Personen die Schule zusätzlich aufsuchen. Kreis, Stadt und Schulamt werden über das weitere Vorgehen informieren.

Mehr zum Thema

 Aktuelle Infos gibt es im Liveblog: https://www.op-marburg.de/Mehr/Welt/Panorama/Liveblog-zum-Coronavirus-Ueber-600-bestaetigte-Faelle-in-Deutschland

Anzeige