Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Kunstmuseum Marburg peilt Öffnung am 20. März an
Marburg Kunstmuseum Marburg peilt Öffnung am 20. März an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 14.03.2021
Vor einem Jahr war das frisch sanierte Marburger Kunstmuseum schon einmal geschlossen. Das Foto entstand am 13. Mai 2020. Eine Besucherin betrachtet de großformatigen Stillleben von Rolf Gith. Damals öffnete das Museum nach dem ersten Corona-Lockdown wieder.
Vor einem Jahr war das frisch sanierte Marburger Kunstmuseum schon einmal geschlossen. Das Foto entstand am 13. Mai 2020. Eine Besucherin betrachtet de großformatigen Stillleben von Rolf Gith. Damals öffnete das Museum nach dem ersten Corona-Lockdown wieder. Quelle: Uwe Badouin
Anzeige
Marburg

Das Marburger Kunstmuseum peilt die Wiedereröffnung nach dem zweiten Corona-Lockdown für Samstag, 20. März, an – vorbehaltlich der Erlaubnis durch die zuständigen Behörden. Dies sagte Museumsdirektor Dr. Christoph Otterbeck auf Anfrage der OP.

Hoffen auf eine Öffnung am 20. März

Die jüngsten Bund-Länder-Beschlüsse sahen eine schrittweise Wiederöffnung der Museen ab dem 8. März vor – allerdings unter ganz bestimmten Bedingungen: Abgestimmte Hygienekonzepte sind ebenso Voraussetzung wie eine Voranmeldung der Besucherinnen und Besucher. Dieses Verfahren gilt bei einem landesweiten Inzidenzwert über 50 und unter 100.

Vor Ort sind Erfassungsbögen zur Kontaktnachverfolgung vorgesehen. Bei einem landesweiten Inzidenzwert unter 50 sollen die Voranmeldungen entfallen. Diese Regelungen gelten zunächst bis zum 28. März. Von einem Inzidenzwert unter 50 sind wir in Hessen aktuell weit entfernt – im Landkreis Marburg-Biedenkopf pendelt die Inzidenz derzeit um 100. Entsprechend vorsichtig äußert sich Dr. Christoph Otterbeck. „Wir bereiten das Haus auf den 20. März vor und hoffen, dann wieder Gäste im Museum begrüßen zu können“, sagte er.

Plan: Anmeldungen für Besuche ab dem 15. März

Zu Vorbereitung gehöre etwa, die Aufsicht, den Schließdienst und die Reinigung wieder zu reaktivieren. „Wenn die Rahmenbedingungen stimmen, können sich Gäste ab dem 15. März telefonisch bei uns für einen Besuch anmelden“, erklärt Ottereck. Die Rufnummer ist: 06421/282-2355. Der Museumsdirektor geht davon aus, dass wie im vergangenen Sommer maximal 20 Gäste gleichzeitig das Museum besuchen können – unter Einhaltung der Corona-Bedingungen wie Maske und Abstand. Telefonisch werden dann Zeitpunkt und Dauer eines Besuchs vereinbart – in der Regel etwa 90 Minuten.

Auf die Gäste warten einige Neuerungen – denn das Museum will Neuerwerbungen der letzten Jahre vorstellen: eine großformatige Arbeit von Rolf Gith sowie zwei Bilder der Marburger Malerin Doris Conrads. Daneben sind Schenkungen und Dauerleihgaben der Berliner Künstlerin Silvia Clara Breitwieser zu sehen, die in den kommenden Tagen in der Dauer-Ausstellung platziert werden sollen. Im Tausch gehen dafür einige Werke ins Depot.

Kinder- und Jugendausstellung zum Thema „Kunststücke“

Ebenfalls zum 20. März soll eine Kinder- und Jugendausstellung zum Thema „Kunststücke“ fertig sein, die im Projektbereich rund um den Brunnensaal präsentiert werden soll. Und zum 26. März ist eine Ausstellung mit Werken der Leipziger Fotografin Franziska Klose geplant.

Das Landgrafenschloss soll laut Planung am 1. April wieder öffnen.

Von Uwe Badouin