Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Kunst in den Alltag integrieren
Marburg Kunst in den Alltag integrieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 20.07.2021
Gemeinsames Projekt: Der Künstler Wenjie Dong (von links), die Kommunikationstrainerin Jona Burgstaller und die Galeristin Jessica Petraccaro-Goertsches.
Gemeinsames Projekt: Der Künstler Wenjie Dong (von links), die Kommunikationstrainerin Jona Burgstaller und die Galeristin Jessica Petraccaro-Goertsches. Quelle: Vasilisa Ishchenko
Anzeige
Marburg

Seit Juni 2017 stellt die JPG-Produzentengalerie von Jessica Petraccaro-Goertsches (JPG) ihren Raum in der Weidenhäuserstraße 34 für Kunstschaffende zur Verfügung. Werke von Künstlerinnen und Künstlern aus ganz Deutschland sind dort zu sehen. Außerdem wird die Galerie von mehreren Untermieterinnen und Untermietern genutzt, die dort inmitten der ausgestellten Kunstwerke ihre Projekte und Lerngruppen veranstalten.

Doch was für ein Sinn steckt hinter diesen Kooperationen und welche Bedeutung hat Kunst im Alltag der Menschen? Dies fand die OP in einem Gespräch mit der Betreiberin JPG, dem Künstler Wenjie Dong und der Kommunikationstrainerin Jona Burgstaller heraus.

Aktuell sind in der neuen Schaufensterausstellung Werke des chinesischen Künstlers Wenjie Dong zu sehen. Farbige Papierstreifen, die am Boden festgeklebt sind, ergeben ein geometrisches Muster – es ist der Wiedererkennungsstil des Künstlers. Seine Papierinstallation bedeckt die gesamte Bodenfläche des Galerieraums und ist nur von draußen zu betrachten.

Mit dem Kunstwerk in Berührung kommen

Ausnahmsweise kann die Kommunikationstrainerin Jona Burgstaller mit ihren Übungsgruppen den Raum barfuß betreten und mit dem Kunstwerk in Berührung kommen. „Das Besondere ist ja, dass das Ausstellungskonzept so ist, dass normalerweise die Besucherinnen und Besucher draußen bleiben oder sich auf die Installation legen. Mit Jonas Kursen kommt ein gewisser Bruch rein“, sagt Jessica Petraccaro-Goertsches. „Die Menschen erobern sich die Ausstellung und werden ein Teil davon.“

In der Galerie geht es neben der Wertschätzung der Kunst um die Wertschätzung des Menschen. In den Seminaren von Jona Burgstaller geht es darum, die Bedürfnisse und die Gefühle der Menschen in das Zentrum der Beobachtung zu stellen. Dabei hat der Raum eine besondere Funktion: „Der Mensch fühlt sich wertschätzend, wohl und wichtig, genau wie es eigentlich im Alltag sein soll“, berichtet Burgstaller. „Mir ist es wichtig, dass jeder Mensch gewürdigt wird und seinen Raum bekommt, sich zu äußern und auszureden, seinen Platz bekommt, gar nicht bewertet wird, sondern einfach so willkommen ist. Der Ausbruch von menschlichen Gefühlen, der Weg, sich auszudrücken, stimmt überein mit Dongs Installation. An manchen Stellen ist das Muster auf dem Boden ganz klar, an anderen ein bisschen chaotisch – es ist genau so, wie der Mensch sich manchmal fühlt.“

Eins der Grundbedürfnisse des Menschen sei das Bedürfnis nach Ästhetik. Um damit tief in Kontakt zu kommen, erarbeite jeder Mensch verschiedene Strategien für sich. Für Dong ist es beispielsweise der Prozess des Schaffens selbst, oder wie er es nennt, „der künstlerische Transformationsprozess des Raums“. „Im Arbeitsprozess zu sein und zu kreieren, ist einfach schön, ich fühle mich lebendig und besonders. Wenn ich im künstlerischen Prozess bin, entsteht bei mir das Kunst-Gefühl“, erzählt der Künstler.

Zusammenspiel zwischen Kunst und Alltag

Die Verbindung von Alltag und Kunst ist für alle Mitwirkenden ein wichtiger Aspekt. Alle drei Beteiligten der Ausstellung sind sich einig, dass die Kunst nicht abgehoben sein dürfe, sondern in das alltägliche Leben integriert sein müsse. Durch Kooperationen wie diese werde die Bedeutung der Kunst im Alltag immer mehr Menschen deutlich, glauben die Galeristin, der Künstler und die Kommunikationstrainerin.

Wenn man gerade spontan einen Spaziergang durch die Weidenhäuser Straße unternimmt, ist es möglich, die Ausstellung beleuchtet zu sehen. Dafür kann man die Galerie telefonisch erreichen, damit die Scheinwerfer der Ausstellung von innen eingeschaltet werden. Die Ausstellung ist noch bis zum 25. Juli zu betrachten. Mehr Infos findet man unter www.galeriejpg.de und auf der Seite des Künstlers www.wenjie-dong.jimdosite.com.

Die GFK-Workshops und Übungsgruppen von Jona Burgstaller sind ganzjährig zu besuchen, jedoch jedes Mal in einem neu transformierten, künstlerischen Raum der JPG-Galerie. Mehr Informationen unter: www.gfk-marburg.de

Von Vasilisa Ishchenko