Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Kultur Mobil auf dem Oberstadtmarkt
Marburg Kultur Mobil auf dem Oberstadtmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 09.03.2020
Marc Nold alias Phasenkind trat am Samstag auf dem Marktplatz auf. Quelle: Jörn George
Anzeige
Marburg

„Kultur macht Mobil“, unter diesem Motto fand am Samstag das Projekt vor dem Rathaus auf dem Oberstadtmarktplatz statt, um Künstler aus und um Marburg bekannter zu machen. Aufgetreten sind Marc Nold alias Phasenkind und Lukas Tyska alias Ephacy. Organisator war der Fachdienst Kultur der Stadt Marburg. Im Oktober 2019 habe die Pilotphase begonnen, berichten Paul Hilger (Musiker und Student) und Roman Kabucov (Musiker und Veranstaltungsmanager beim Fachdienst Kultur der Stadt Marburg).

Die Pilotphase sei sehr erfolgreich gewesen, so dass der Fachdienst Kultur sich dazu entschlossen hat, die Veranstaltungsreihe im Jahr 2020 weiter fortzuführen, so dass jeden zweiten Samstag eines Monats in den Zeiten von 12 bis 14 Uhr Künstlern eine mobile Bühne bereitgestellt wird, um sich erstens bekannter zu machen und zweitens ihr Können unter Beweis zu stellen.

Anzeige

Von ‚Poetry Slam‘ bis Jonglage

Paul Hilger, selbst Musiker in der Reggae-Band „Rising Fire“ sowie bei der Band „Bloody Mary“ mit Franziska Knetsch vom Landestheater Marburg, resümiert, dass die bisherigen drei Veranstaltungen sehr positiv gelaufen seien. „Die Anfragen, die wir bisher haben, übersteigen die eigentlich angedachten Termine“, berichtete Kabucov. „Dennoch sind wir begeistert über die zahlreichen und doch auch unterschiedlichsten künstlerischen Bereiche. Von ‚Poetry Slam‘, zu musikalischen Beiträgen, Kleinkunst, Jonglage und vielem mehr.“

Am Samstag standen zwei Musiker auf der Bühne. Der eine Künstler, „Phasenkind“, ist ein Rapper und Sänger. Marc Nold alias Phasenkind ist 24 Jahre alt und Student. Durch die Veranstalter und Studenten sei er auf die Veranstaltungsreihe aufmerksam geworden. „Nervosität verspüre ich weniger, allerdings bin ich auf die Resonanz auf meine eigenen Kreationen gespannt“, so Marc Nold. In seinen „Raps“ geht es um Melancholie, Wut, Trauer und Depressionen, so der Student. „Ich bin der Meinung, dass kein anderer diese Themengebiete so intensiv anspricht, wie ich es tue.“

Als zweiten Künstler konnten die Marburger Lukas Tyska alias „Ephacy“ auf der mobilen Bühne zujubeln. Der 23-jährige Student hat sich als Songwriter vor das Marburger Publikum gestellt. „Ich hingegen zu Marc bin sehr aufgeregt. Zum ersten, weil dies mein erster Auftritt seit Langem ist und zweitens, weil ich mit einigen Eigenkreationen sowie gecoverten Songs heute das Marburger Publikum begeistern möchte“, so Tyksa. Mit Gitarre und Ukulele wolle er das Publikum unterhalten. Beide Musiker haben bereits EPs herausgebracht und sind auf Musikkanälen auffindbar.

Von Jörn George

Anzeige