Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg CDU kritisiert Hänel-Nominierung
Marburg CDU kritisiert Hänel-Nominierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 02.07.2019
Kristina Hänel, Frauenärztin, steht in der Kritik und wird im Juli mit dem Leuchtfeuer ausgezeichnet. Quelle: Boris Roessler
Marburg

Die beiden CDU-Landtagsabgeordneten Dirk Bamberger und sein Kollege Frank Steinraths aus dem benachbarten Lahn-Dill-Kreis kritisieren die Vergabe des Marburger Leuchtfeuers an die Gießener Allgemein- und Notfallmedizinerin Dr. Kristina Hänel. „Das Wirken von Frau Dr. ­Hänel ist gesellschaftlich unter­ ethischen und moralischen Aspekten hoch umstritten“, so Steinraths.

Und sein Parteikollege Bamberger aus Marburg ergänzt: „Der Oberbürgermeister der Universitätsstadt Marburg trägt mit dieser Auszeichnung zur Polarisierung in einer Debatte bei, die eigentlich eine­ klare Differenzierung und einer­ 
Vermittlung der politischen ­Repräsentanten auf allen Ebenen bedürfen.“ Beide wünschen sich „im Sinne der betroffenen Frauen und im Sinne des Schutzes ungeborenen Lebens einer Versachlichung der Debatte.“

Rechtliche und gesellschaftliche Fortschritte entscheidend vorangebracht

Franz-Josef Hanke von der ­Humanistischen Union Marburg ist irritiert über die Aussagen. „Ungeborenes Leben wird scheinbar höher bewertet, als das geborene Leben von Menschen mit dunkler Hautfarbe“, fragt er sich und betont: „Keiner von uns möchte Werbung für Schwangerschaftsabbrüche machen. Auch Dr. Hänel nicht. Aber sie will die Frauen, die sich in einer Notlage befinden, nicht allein lassen.“

Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies (SPD) verteidigt die Nominierung: „Kristina Hänel hat mit ihrer Haltung und ihrem konsequenten Handeln das Thema der Selbstbestimmung von Frauen zurück in die breite gesellschaftliche Diskussion gebracht und rechtliche und gesellschaftliche Fortschritte entscheidend mit vorangebracht. Deshalb ist Frau Hänel zu würdigen.“ Sowohl er als auch Hanke sehen die Äußerungen „der beiden Herren als eine Respektlosigkeit gegenüber allen Frauen.“ Und Hanke ergänzt: „Aussagen wie diese von Bamberger und Steinraths schüren das Klima von Hetze noch weiter.“     

von Katja Peters