Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Lastenräder fürs Land
Marburg Lastenräder fürs Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 18.06.2022
Ob Beifahrer oder Kühlschrank – mit einem Lastenrad lässt sich vieles transportieren. Das testen auf diesem Bild Charlotte Straka (von links), Wolfgang Schuch und Benni Nichell vom Verein Freie Räder, der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow und Felicitas Wolkenfeld vom Fachdienst Kreisentwicklung.
Ob Beifahrer oder Kühlschrank – mit einem Lastenrad lässt sich vieles transportieren. Das testen auf diesem Bild Charlotte Straka (von links), Wolfgang Schuch und Benni Nichell vom Verein Freie Räder, der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow und Felicitas Wolkenfeld vom Fachdienst Kreisentwicklung. Quelle: Foto: Ina Tannert
Anzeige
Wolfshausen

Die Kinder schnell zur Kita bringen, die schweren Getränkekisten nach Hause bugsieren, die sperrige Waschmaschine oder den Kühlschrank transportieren. Das geht auf dem Land doch eigentlich nur per Auto und Transporter, oder? Nein, das geht auch mit dem Rad, zumindest dem Lastenrad, unterstützt vom Elektromotor. Schon die normale Version stemmt locker 100 Kilogramm und soll auch kleinere Umzüge bewältigen können.

Nun hat nicht jeder ein eigenes Lastenrad in der Garage, muss man auch nicht, denn die stabilen E-Fahrzeuge können ausgeliehen werden, und das nicht nur in der Stadt, sondern mittlerweile auch auf dem Land. Dafür sorgt der Verein Freie Räder, der vor kurzem fünf weitere Lastenräder in seinen „Fuhrpark“ aufnehmen konnte und diese weiter verleiht.

Der Verein setzt sich dafür ein, dass mehr Menschen vom Auto aufs Fahrrad umsteigen. Dafür haben die Mitglieder ein kostenfreies Lastenradverleihsystem etabliert, das im ländlichen Raum ausgeweitet wird. Die Mitglieder wollen andere motivieren, die Verkehrswende in die eigene Hand zu nehmen, stellen die Räder bewusst kostenlos bereit. Bei den fünf Neuzugängen ist auch der Landkreis im Boot, der das Vorhaben unterstützt und die Räder gemeinsam mit dem Verein zur Verfügung stellt. Damit verfügt der Verein nun über 29 Fahrzeuge, die rege nachgefragt werden.

Viele Menschen seien noch skeptisch, was die Belastung der Räder angeht, dabei sei damit auch ein Umzug problemlos machbar, das Lastenrad schaffe zudem locker um die 15 Kilometer am Stück. Eine Waschmaschine per Rad sei ebenfalls kein Problem – mit einem Schwerlastanhänger auch gleich drei Geräte. „Man bekommt damit mehr weg, als mit dem Auto – die Grenze, was mit dem Fahrrad alles machbar ist, ist nur im Kopf“, betont Wolfgang Schuch von Freie Räder.

Um das zu beweisen und auch um auf den Dörfern den Bedarf zu wecken, kann sich nun jeder ein Lastenrad einfach buchen: Die Räder sind an je fünf Standorten im Kreis stationiert, die immer wieder wechseln sollen, um vielen Menschen die Gelegenheit zu geben, die Lastenräder auszuleihen. Jeweils ein Rad ist derzeit in Ebsdorfergrund-Dreihausen, Weimar-Wolfshausen, Rauschenberg-Schwabendorf, Kirchhain-Stausebach und Gladenbach-Weidenhausen untergebracht.

Die kostenlose Ausleihe findet online unter www.freie-lasten.org statt, die einmalige Registrierung hierfür dauert laut Verein nicht länger als zwei Minuten. Für die Übergabe muss in den meisten Fällen die Station kontaktiert werden, deren Daten sich in der Buchungsbestätigung finden. Die Leihdauer beträgt maximal drei Tage.

Radverkehrsanteil soll verdoppelt werden

„Heute fällt die letzte Ausrede weg, dass man im ländlichen Raum nicht mit dem Rad fährt“, sagt der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow. Dies sei ein erster Schritt in Richtung einer Idealvorstellung, dass irgendwann in jedem Dorf ein Lastenrad zur Verfügung steht und deutlich mehr Menschen die klimaschonende Alternative zum Auto nutzen.

Der Landkreis habe es sich zur Aufgabe gemacht, den Anteil des Radverkehrs am Gesamtverkehrsaufkommen von vier auf acht Prozent zu verdoppeln: „Um dieses Ziel zu erreichen, muss das Rad als alltagstaugliches Verkehrsmittel gesehen werden. Deswegen bieten wir mit den Lastenrädern nun die Möglichkeit, das Auto für den Transport sperriger Sachen einfach stehen zu lassen und auf das Rad umzusteigen“, ergänzt Felicitas Wolkenfeld vom Fachdienst Kreisentwicklung.

Bei den Lastenräder handelt es sich um das Modell „Bullitt“ der Marke „Larry vs. Harry“. Vorteil der hochwertigen Fahrzeuge sei ihre Flexibilität: Durch einen schnellen Umbau sind diese sowohl für den Kinder- als auch für den Lastentransport geeignet. Jedes E-Lastenrad hat einen ausklappbaren Kindersitz für bis zu zwei Kinder und eine Ladefläche für eine Zuladung von bis zu 100 Kilogramm. Die Anschaffung der Räder kostete rund 52 500 Euro.

Freie Lasten

Unter dem Namen „Forum Freie Lastenräder“ haben es sich aktuell über 100 Initiativen in Deutschland, Österreich und der Schweiz zur Aufgabe gemacht, der Gesellschaft Lastenräder kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Eines dieser Projekte ist „Freie Lasten“ des Vereins Freie Räder in Marburg, der klimagerechte, autofreie Mobilität in Marburg und Umgebung fördert.

Mit den Lastenrädern soll vielen Menschen im Kreis die Möglichkeit geboten werden, größere, sperrige und schwere Gegenstände klimafreundlicher zu transportieren. Der Verein sucht weitere Ehrenamtliche. Wer Interesse an einer Mitarbeit hat, kann am 22. Juni um 20 Uhr an einer Infoveranstaltung teilnehmen. Der Ort wird noch bekannt gegeben. Anmeldung per Mail an post@freie-lasten.org.

Weitere Informationen unter www.freie-lasten.org

Von Ina Tannert

Marburg Inklusion auf dem Arbeitsmarkt - Weg mit der Bremse im Kopf
15:00 Uhr
Marburg Die schönsten Plätze - Baden in der Lahn? Na klar!
09:08 Uhr
17.06.2022