Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Alle Ergebnisse aus den Gemeinden
Marburg Alle Ergebnisse aus den Gemeinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 18.03.2021
Seit Sonntagabend werden die Stimmen ausgezählt.
Seit Sonntagabend werden die Stimmen ausgezählt. Quelle: Tobias Hirsch
Anzeige
Marburg

An dieser Stelle finden Sie die Ergebnisse der Kommunalwahl für die Parlamente der einzelnen Gemeinden und Städte des Landkreises. Die Reihenfolge richtet sich mehr oder weniger danach, wie die vorläufigen amtlichen Endergebnisse in der OP-Redaktion eintrudelten. 

Kreistag

Wahlsieger sind nach Vermehrung der Sitze die Grünen und die Newcomer von der Klimaliste. Die Grünen klettern von acht auf 13, die Klimaliste holte aus dem Stand drei Sitze. Die Mehrheit der Stimme vereint nach der Kommunalwahl weiterhin die Koalition aus SPD und CDU. Hier geht's zur ausführlichen Analyse (für Abonnenten).

Marburg

Die Grünen sind in Marburg stärkste Kraft im Parlament geworden. Sie erreichten 26,01 Prozent der Stimmen, vor der SPD (23,56 Prozent) und der CDU (21,42 Prozent). Damit hat in der 59-köpfigen Versammlung ein Zweier-Bündnis keine Mehrheit - weder Grün-Rot noch Grün-Schwarz. Ein dritter Bündnispartner muss her. Hier geht's zur ausführlichen Analyse (für Abonnenten). 

Cölbe

In Cölbe setzte sich die SPD mit 31,05 Prozent der Wählerstimmen als stärkste Partei im Gemeindeparlament durch. Die Gründen folgen mit 28,90 Prozent und die CDU mit 22,96 Prozent. Hier geht's zur ausführlichen Analyse (für Abonnenten). 

Ebsdorfergrund

Gegenüber dem Trendergebnis von Sonntagabend gab es nur leichte Veränderungen. Die Grünen haben einen Sitz weniger, die CDU hat einen Sitz mehr. Die Ergebnisse: SPD: 45,04 Prozentpunkte (14 Sitze), ÜBE/FWG: 23,92 (sieben Sitze), CDU: 18,88 (sechs Sitze), Grüne : 12,16 (vier Sitze). Hier geht's zur ausführlichen Analyse (für Abonnenten).  

Stadtallendorf

In Stadtallendorf konnte die SPD Stimmen zulegen, die CDU bleibt aber weiterhin die politisch stärkste Kraft. Wahlverlierer ist die Wählergemeinschaft Bürgerunion Stadtallendorf (BUS), die zwei Sitze verloren hat. Die Zahlen: CDU: 36,92 Prozent, SPD: 34,17, FDP: 11,39, B90/Die Grünen: 9,8, BUS: 7,72. Die Wahlbeteiligung lag in Stadtallendorf bei nur 36,87 Prozent. Hier geht's zur ausführlichen Analyse (für Abonnenten). 

Münchhausen

Am stärksten vom Kumulieren und Panaschieren profitiert hat Münchhausens CDU. Aber auch die SPD macht seit Sonntag Boden gut. Die Unabhängige Grüne Liste (UGL) bricht hingegen kräftig ein. Stärkste Fraktion ist die SPD, sie kommt auf 44,43 Prozentpunkte und ist mit zehn Sitzen im Parlament vertreten. Ebenfalls auf zehn Sitze kommt die CDU und hat einen Anteil von 40,93 Prozent von den abgegebenen gültigen Stimmen. Die UGL kommt auf 14,64 Prozentpunkte und ist mit drei Sitzen vertreten. Hier geht's zur ausführlichen Analyse (für Abonnenten).  

Lohra

Im Vergleich zum Trendergebnis verlieren die Grünen einen Sitz, und der geht an die CDU. Stärkste Kraft im Lohraer Gemeindeparlament ist das Bündnis für Bürgernähe (43,97 Prozentpunkte, 14 Sitze), gefolgt von der CDU (22,26, sieben Sitze), der SPD (21,36, sechs Sitze) und den Grünen (12,41, vier Sitze). Hier geht's zur ausführlichen Analyse (für Abonnenten). 

Dautphetal

Auch in der Hinterlandgemeinde Dautphetal wurde kräftig kumuliert und panaschiert und zwar zugunsten der CDU. Lag sie am Sonntagabend noch an dritter Stelle, so hat sie beim vorläufigen Endergebnis fast die Freien Wähler eingeholt. Die Freien Wähler stellen die stärkste Fraktion (34, Prozentpunkte, elf Sitze), gefolgt von der CDU (36,09, ebenfalls elf Sitze) und der SPD (27,51 Prozentpunkte, neun Sitze). Hier geht's zur ausführlichen Analyse (für Abonnenten). 

Biedenkopf

Das Kumulieren und Panaschieren hat vor allem den Bürgerblock Biedenkopf nach vorne gebracht. Er gewinnt gegenüber dem Trendergebnis von Sonntagabend fast drei Prozentpunkte hinzu. Die Ergebnisse: SPD: 20,36 Prozentpunkte, acht Sitze; Bürgerblock: 19,77, sieben Sitze; CDU: 18,12, sieben Sitze; Zukunft für Biedenkopf: 16,97, sechs Sitze; UBL: 15,4, sechs Sitze; Grüne: 5,8, zwei Sitze; FDP: 3,57 Prozentpunkte, einen Sitz. Hier geht's zur ausführlichen Analyse (für Abonnenten). 

Kirchhain

In Kirchhain gibt es auch ein vorläufiges amtliches Endergebnis: Wieder ist die SPD stärkste Kraft in der Ohmstadt, die erstmals angetretene Bürgerliste Kirchhain (BLK) erringt aus dem Stand heraus drei Mandate. Die Zahlen: SPD 37,38 Prozent, CDU 31,15 Prozent, B90/Die Grünen 13,14 Prozent, BLK 8,70 Prozent, FDP 5,42 Prozent und Die Linke 4,20 Prozent. Klar ist schon jetzt, dass es für das bisherige rot-rote Bündnis allein keine Mehrheit mehr gibt. Hier geht's zur ausführlichen Analyse (für Abonnenten).   

Wetter

In Wetter dominiert die SPD mit 45,54 Prozentpunkten und 14 Sitzen, gefolgt von der CDU (28,67, neun Sitze), Grüne (16,13, fünf Sitze), Linke (7,17 zwei Sitze, FDP (2,49, ein Sitz). Hier geht's zur ausführlichen Analyse (für Abonnenten). 

Weimar

Lagen am Sonntagabend nach dem Trendergebnis die Grünen noch vorne, so hat mit dem Endergebnis die CDU diesen Platz übernommen. Die Christdemokraten kommen auf 25,51 Prozentpunkte und sechs Sitze. Zweitstärkste Fraktion ist die SPD (24,74, sechs Sitze), gefolgt von der FBW (24,21, fünf Sitze), den Grünen (18,33, vier Sitze) und der FDP (7,21, zwei Sitze. Hier geht's zur ausführlichen Analyse (für Abonnenten).  

Neustadt

Was sich im Trendergebnis andeutete, hat sich im Endergebnis bestätigt: Neustadts CDU erringt die absolute Mehrheit. Sie kommt auf 51,89 Prozentpunkte und erhält zwölf Sitze. Zweitstärkste Fraktion ist die SPD mit 30,22 Prozentpunkten und sieben Sitzen. Die FWG kommt auf 17,89 Prozentpunkte und erhält damit vier Sitze im Stadtparlament. Hier geht's zur ausführlichen Analyse (für Abonnenten). 

Lahntal

Die Bürgerliste steht nach Auszählung aller Stimmen noch stärker da als nach dem Trendergebnis, liegt allerdings hinter der SPD. Die Sozialdemokraten verzeichnen 34,94 Prozentpunkte, elf Sitze, die Bürgerliste 25,99 Prozentpunkte, acht Sitze, die CDU 20,88 Prozentpunkte, sechs Sitze. Die Grünen kommen auf 18,19 Prozentpunkte und erhalten ebenfalls sechs Sitze. Hier geht's zur ausführlichen Analyse (für Abonnenten). 

Gladenbach

In der Kirschenmarktstadt erringt die bisherige Zählgemeinschaft aus SPD und Freien Wählern eine satte Mehrheit. CDU: 32,75 Prozentpunkte, zwölf Sitze, SPD: 29,35, elf Sitze, Freie Wähler: 27,04 Prozentpunkte, zehn Sitze, Junge Liste/Grüne:10,86 Prozentpunkte, vier Sitze. Hier geht's zur ausführlichen Analyse (für Abonnenten).     

Bad Endbach

Im Kneippheilbad entspricht das Endergebnis fast genau dem Trendergebnis von Sonntagabend: SPD (34,7, zehn Sitze), CDU (34,79, acht Sitze), FWG (21,51, fünf Sitze). Hier geht's zur ausführlichen Analyse (für Abonnenten).  

Angelburg

Auch in Angelburg steht das vorläufige Endergebnis für die Parlamentswahl fest: Die SPD ist stärkste Kraft (37,5 Prozentpunkte, neun Sitze) gefolgt von der Bürgerliste (34,5, acht Sitze und der CDU (28 Prozentpunkte, sechs Sitze. Hier geht's zur ausführlichen Analyse (für Abonnenten).   

Amöneburg

In Amöneburg gab es im Vergleich zu dem Trend einige Verschiebungen: Die CDU ist nun doch stärkste Kraft geblieben und kommt auf 36,72 Prozent, die Freie Wählergemeinschaft Amöneburg erhielt 32,05 Prozent, die SPD 18,5 und die erstmals angetretenen Grünen schaffen 12,74 Prozent. Hier geht's zur ausführlichen Analyse (für Abonnenten). 

Rauschenberg

In Rauschenberg bleibt die Wählergemeinschaft FBL die stärkste Kraft. Sie kommt auf 33,56 Prozent, die CDU liegt bei 28,76 Prozent der Stimmen, gefolgt von der SPD mit 19,99 Prozent der Stimmen und von Bündnis 90/Die Grünen mit 17,68 Prozent. Hier geht's zur ausführlichen Analyse (für Abonnenten). 

Fronhausen

Alle Stimmen fürs Fronhäuser Gemeindeparlament sind ausgezählt. Das beste Ergebnis erzielte die Initiative Fronhausen (34,58 Prozentpunkte, acht Sitze) gefolgt von der CDU (33,31 Prozentpunkte, acht Sitze) und der SPD (32,10, sieben Sitze). Gegenüber dem Ergebnis der Trendwahl verlor die SPD einen Sitz, die CDU gewann einen hinzu. Hier geht's zur ausführlichen Analyse (für Abonnenten). 

Steffenberg

Das vorläufige Endergebnis weist die Bürgerliste Steffenberg als stärkste Fraktion aus (38,73 Prozentpunkte, neun Sitze). Die SPD kommt auf 37,33 Prozentpunkte und erhält ebenfalls neun Sitze. Die CDU kommt auf 23,94 Prozentpunkte und stellt fünf Gemeindevertreter. Gegenüber dem Trendergebnis gewinnt die SPD einen Sitz, die Bürgerliste verliert einen. Hier geht's zur ausführlichen Analyse (für Abonnenten). 

Breidenbach

Alle zehn Schnellmeldungen der Gemeinde Breidenbach liegen vor. Die Bürgerliste kommt auf 36,91 Prozentpunkten, gefolgt von der SPD (33,82) und der CDU (29,26). Die Christdemokraten erlangen in der Gemeindevertretung acht 8 Sitze, die SPD kommt auf neun Sitze und die Bürgerliste auf zehn Sitze. Die SPD hat im Vergleich zum Trendergebnis von Sonntagabend weniger Stimmenanteile, dafür legt die Bürgerliste zu. Hier geht's zur ausführlichen Analyse (für Abonnenten). 

Wohratal

Die Gemeindeverwaltung Wohratal hat die Stimmen für das Gemeindeparlament ausgezählt: SPD 36,86 Prozent, CDU 27,84 Prozent, Offene Liste Wohratal (OLW) 35,29 Prozent. Die SPD bekommt damit sechs Sitze im Gemeindeparlament, die OLW fünf und die CDU vier. Hier geht's zur ausführlichen Analyse (für Abonnenten). 

....................

  • Zu den Trendergebnissen von Sonntagabend (14. März) geht es hier.
15.03.2021
15.03.2021