Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Klimaschutz gleich Gesundheitsschutz
Marburg Klimaschutz gleich Gesundheitsschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 20.09.2021
Tourist Bodo Fricke aus Braunschweig informiert sich bei Johanna Diepold über die Health-for-Future-Aktion „Wer rettet 150 000 Leben?“ am Marburger Marktplatz.
Tourist Bodo Fricke aus Braunschweig informiert sich bei Johanna Diepold über die Health-for-Future-Aktion „Wer rettet 150 000 Leben?“ am Marburger Marktplatz. Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Marburg

Auf dem Marktplatz in Marburg stehen Personen mit weißen Kitteln um einen Stand herum und es ist ein Plakat mit der Aufschrift „Wer rettet 150 000 Leben?“ zu sehen. Das ist das Motto der Veranstaltung, die die Health-for-Future-Gruppe Marburg am vergangenen Mittwoch organisierte. Die Deutsche Allianz Klimawandel und Gesundheit (KLUG), aus der die Health-for-Future-Bewegung entstand, und weitere Organisationen des Gesundheitswesens unterstützen die Aktion.

Ziel der Organisationen und der Mahnwache war, „deutlich zu machen, welche weitreichenden Folgen die Klimakrise für die Gesundheit hat und welche gesundheitlichen Vorteile Klimaschutzmaßnahmen mit sich bringen“, wie die Health-for-Future-Gruppe Marburg erklärt. „Wir möchten den Zusammenhang zwischen Klimawandel und Gesundheit herstellen“, sagt Johanna Diepold, Mitglied von Health for Future in Marburg.

Aufhänger der Veranstaltung war eine kürzlich veröffentliche Studie der Fachzeitschrift „Lancet Planetary Health“, durch die auch das Motto der Veranstaltung entstand. Laut der Studie könne man durch die Nebeneffekte der Klimaschutzmaßnahmen, die für die Einhaltung der Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius nötig seien, erreichen, „dass hunderttausende vorzeitige Todesfälle verhindert werden könnten“, erklärt Health for Future Marburg. Diese positiven Nebeneffekte entständen zum Beispiel durch weniger Emissionen im Verkehr, aktivere Mobilität und gesündere und fleischärmere Ernährung.

Die Zahl 150 000 beziehe sich laut der Lancet-Studie auf das Jahr 2040 in Deutschland. „Werden jetzt die entsprechenden politischen Maßnahmen eingeleitet, könnten allein durch die positiven Nebeneffekte“ 150 000 vorzeitige Todesfälle im Jahr 2040 verhindert werden, erläutert Health for Future Marburg. Zusätzlich zu der Mahnwache „Wer rettet 150 000 Leben?“, die zum Beispiel auch in Berlin wie in Marburg mit der Forderung nach einer 1,5-Grad-Politik stattfand, stellt die Health-for-Future-Bewegung in einem Positionspapier zur Bundestagswahl 2021 acht Forderungen an die aktuellen sowie zukünftigen politischen Entscheidungsträgerinnen und -träger . Ein Aspekt sei die Ermöglichung von „(klima-)gesunder Mobilität“ oder die Förderung von „(klima-)gesunder Ernährung.“ Bei ihrer Mahnwache auf dem Marktplatz kam die Health-for-Future-Gruppe Marburg, die insgesamt aus rund 50 Mitgliedern besteht, mit den Menschen ins Gespräch und präsentierte ihre Standpunkte. „Viele sind erstaunt, was der Klimawandel mit der Gesundheit zu tun hat“, sagt Hanna Burow von Health for Future Marburg. „Wir aus den Gesundheitsberufen setzen uns für die Gesundheit ein und versuchen sie zu schützen“, ergänz die Medizinstudentin.

Von Lucas Heinisch

Marburg Corona-Fallzahlen - Derzeit 234 aktive Fälle
20.09.2021
20.09.2021