Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Inzidenz sinkt auf 52,6 · Hausärzte impfen 40.343 Menschen
Marburg Inzidenz sinkt auf 52,6 · Hausärzte impfen 40.343 Menschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 26.05.2021
Anzeige
Marburg

Das Gesundheitsamt des Landkreises Marburg-Biedenkopf hat innerhalb eines Tages 26 neue Corona-Fälle registriert. Die Gesamtzahl der seit März 2020 bestätigten Corona-Infektionen liegt aktuell bei 10.649. Derzeit werden zehn Betroffene stationär im Krankenhaus behandelt (-2). Davon benötigen weiterhin drei Personen eine intensivmedizinische Behandlung. Die vom Robert-Koch-Institut (RKI) angegebene Inzidenz für den Landkreis liegt bei 52,6. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt weiterhin bei 278.

Das Gesundheitsamt und niedergelassene Ärzte betreuen aktuell 450 aktive Fälle (-4). Die Zahl der Genesenen ist um 27 auf 9.921 Fälle gestiegen.

Hausärzte haben 40.343 Menschen geimpft

Insgesamt 73.112 Personen wurden inzwischen im Impfzentrum des Landkreises Marburg-Biedenkopf gegen Covid-19 geimpft. Dies entspricht einer Impfquote bei den Erstimpfungen von 29,72 Prozent. Davon haben 25.354 Personen bereits die notwendige Erst- und Zweitimpfung erhalten. Dies entspricht einer Impfquote bei den vollständig geimpften Personen von 10,31 Prozent. Diese Impfquoten beziehen sich lediglich auf die Anzahl der Menschen, die im Impfzentrum des Kreises eine Impfung gegen Covid-19 erhalten haben. Von den Hausärzten im Landkreis Marburg-Biedenkopf wurden bisher 40.343 Menschen geimpft. 

Markierungen in Parks vereinfachen die Einhaltung der Abstandsregeln

Die Bundesnotbremse ist weg. Die Covid-Pandemie noch nicht. Deswegen gelten Abstands- und Hygieneregeln zur Eindämmung der Pandemie weiterhin. Um die Einhaltung der Abstandsregeln zu vereinfachen, hat die Stadt Marburg im Schülerpark und im Northampton-Park Kreise markiert, in denen Familien und Freunde, die zusammen unterwegs sind, Platz mit Abstand zu anderen Haushalten finden.

 „Uns ist klar, dass weiße Linien nicht die Beachtung der Corona-Regeln garantieren. Diese Markierungen sollen eher ein Angebot und eine ,Hilfestellung‘ sein, die Pandemie weiterhin ernst zu nehmen“, sagt Bürgermeister und Ordnungsdezernent Wieland Stötzel. „Wir senden damit ein Signal an die Bevölkerung: Die Zeit der Solidarität ist nicht vorbei!“

Die Ringe haben jeweils einen Durchmesser von 3,60 Meter und bieten damit Platz für eine Einzelperson, eine Familie oder die momentan zulässigen zwei Haushalte. Wenn die Markierungen im Schüler- und Northampton-Park gut angenommen werden, sollen in der kommenden Woche weitere Abstandsmarkierungen an anderen öffentlichen Plätzen folgen.