Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Influencer aus dem OP-Saal
Marburg Influencer aus dem OP-Saal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:58 20.02.2021
Torsten Grein und Katharina Schwarz sind Anästhesiepfleger aus Leidenschaft. Auf Instagram werben sie für ihren Beruf.
Torsten Grein und Katharina Schwarz sind Anästhesiepfleger aus Leidenschaft. Auf Instagram werben sie für ihren Beruf. Quelle: Nadine Weigel
Anzeige
Marburg

Er brennt für seinen Beruf. Wenn Torsten Grein von seinem Alltag als Anästhesiepfleger erzählt, sprüht er vor Leidenschaft. Immer noch. Nach gut 20 Jahren.

„Es macht einfach Spaß und ist jeden Tag unheimlich spannend“, sagt der 45-Jährige und strahlt. Diese ehrliche Begeisterung kann jeder, der ein Handy und einen Zugang zu Instagram hat, nun fast täglich miterleben. Denn Torben Grein ist unter die Influencer gegangen und nimmt seit ein paar Wochen das Handy mit an seinen Arbeitsplatz im Uniklinikum Marburg.

Auf dem Instagram-Account „Anästhesiepflege Marburg“ zeigt er mit seinen Kolleginnen und Kollegen, was sie tagtäglich so machen: Wie sie Narkoseinstrumente bereitstellen und die Einsatzbereitschaft der medizinischen Geräte im Einleitungs-, Operations- und Aufwachraum kontrollieren und vieles mehr.

„Wir haben uns überlegt, wie wir junge Leute für diesen Beruf, den wir so gern machen, begeistern könnten“, erklärt Grein die Beweggründe für diesen ungewöhnlichen Schritt, der jedoch mit der Geschäftsführung des UKGM abgesprochen ist.

Zuschauer werden mit ins Herz des Klinikums genommen

Abgesprochen sein muss, schließlich nehmen Torben Grein und seine Kolleginnen wie Katharina Schwarz ihre Zuschauer mit ins Herz des Uniklinikums. Dahin, wo der normale Bürger nur selten hinkommt – außer in Narkose –, in einen Operationssaal. Ungefiltert lassen sie die Zuschauer teilhaben am Alltag in einer Uniklinik und erklären anschaulich ihre Arbeitsweise.

„Anästhesie ist Vielfalt, leider wissen das aber nur die wenigsten“, betont der Pfleger aus Leidenschaft und kritisiert auch, dass während der Ausbildung zum Krankenpfleger die Anästhesie nur ein Randbereich sei.

Torsten Grein und Katharina Schwarz sind Anästhesiepfleger aus Leidenschaft. Auf Instagram werben sie für ihren Beruf. Quelle: Nadine Weigel

Dabei sei ihr Betätigungsfeld unheimlich vielseitig und spannend, reiche von der Patientenbetreuung bis hin zum Bedienen von hochmodernen Gerätschaften. Auf Instagram zeigen sie, wie man einen venösen Zugang legt, wie eine Herz-Lungen-Maschine funktioniert, wie die Arbeit mit dem hochkomplexen Operationsroboter „Da Vinci“ ausschaut und vieles mehr.

Ein Traumjob für Katharina Schwarz

Dieser lebensechte Einblick in den weitgehend unbekannten Bereich der Anästhesiepflege kommt gut an. „Wir haben schon sehr viele positive Rückmeldungen bekommen und erhalten auch Anfragen, ganz bestimmte Dinge genauer zu erklären“, sagt Katharina Schwarz, die erst über einen Umweg von einem kaufmännischen Beruf in ihren Traumjob einer Anästhesiepflegerin gewechselt ist. „Ich bin selbst operiert worden und von da an wollte ich auch unbedingt im OP arbeiten“, erinnert sie sich lachend.

Grein und Schwarz hoffen nun, auf diese ungewöhnliche Weise über Instagram junge Menschen genauso für ihren Beruf zu begeistern wie sich selbst. Denn wie überall in den Pflegeberufen wird auch bei Anästhesiepflegern dringend Nachwuchs gebraucht.

„Seit circa drei Jahren müssen wir uns sehr anstrengen, alle Stellen besetzen zu können“, erklärt Frank Steibli, Pressesprecher des UKGM, auf Nachfrage der OP. „Deshalb sind wir sehr dankbar über diese unerwartete und tolle Werbung für eines der 150 Berufsbilder bei uns am Haus“, betont Steibli und fügt lachend hinzu: „Wenn es diesen Instagram-Account nicht schon gebe, müsste man ihn glatt erfinden.“

Von Nadine Weigel