Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Hochsaison für Straßen-Baustellen
Marburg Hochsaison für Straßen-Baustellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 05.08.2021
Der Fernwärmeanschluss wird an der Ecke Deutschhaustraße/Uferstraße erneuert. Die Straßenbauarbeiten sollen an der Kreuzung zum Ende der Sommerferien beendet sein.
Der Fernwärmeanschluss wird an der Ecke Deutschhaustraße/Uferstraße erneuert. Die Straßenbauarbeiten sollen an der Kreuzung zum Ende der Sommerferien beendet sein. Quelle: Manfred Hitzeroth
Anzeige
Marburg

Sommerzeit, Ferienzeit: aber nicht für die Profis, die sich mit den Bauarbeiten rund um das Straßen- und Wegenetz befassen. Denn jetzt in den Ferien ist Hochsaison für die Baustellen an Straßen, Wegen und Plätzen. „Wir nutzen jedes Jahr die Sommerferien, wenn weniger Menschen in der Stadt unterwegs sind, um möglichst viele Arbeiten zur Verbesserung der Mobilität zu erledigen, sagte der Verkehrsdezernent und Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies (SPD) vor Ort bei einer Pressekonferenz an einer der größten Baustellen ab der Kreuzung Deutschhausstraße/Uferstraße. Zusätzlich zu den teilweise schon seit Monaten laufenden Vorhaben wie beispielsweise in der Gutenbergstraße gibt es derzeit also eine Reihe von weiteren kurzfristigen Absperrungen und Umleitungen im ganzen Stadtgebiet und in den Außenstadtteilen.

Ziel ist es, dass möglichst viele dieser Projekte bis zum Ferienende Ende August fertiggestellt werden sollen. Für den Fall, dass es trotzdem an der ein oder anderen Stelle zu Verzögerungen komme, bat OB Spies schon einmal vorab um Entschuldigung und Verständnis.

Rund 4,8 Millionen Euro steckt die Stadt Marburg in diesem Jahr in den Unterhalt und die Erneuerung der Verkehrswege. 4,5 Millionen Euro investieren die Stadtwerke Marburg zusätzlich, wenn es bei diesen Arbeiten um die Erneuerung von Abwasser-, Gas- oder Wasserleitungen geht. Diese Erneuerungen, bei denen dann auch die Straßen aufgerissen werden, gehen meistens Hand in Hand und gehören bei einer Vielzahl der Vorhaben zum Sanierungspaket hinzu. Deswegen sind neben der Straßenverkehrsbehörde und den Stadtwerken auch der Fachdienst Tiefbau in die Planungen und die Überwachung der Arbeiten involviert.

Fernwärmeleitungen werden erneuert

So werden beispielsweise an der Baustelle an der Kreuzung Deutschhausstraße/Uferstraße unter der Erde derzeit neue Ver- und Entsorgungsleitungen für Abwasser und Glasfaserverbindungen verlegt. Ganz besonders im Mittelpunkt steht dort auch die Erneuerung der Fernwärmeleitungen, wie Sven Dönges von der zuständigen Ingenieurfirma erläuterte. Die alten Leitungen stammen noch vom alten Fernwärmenetz der Universität, das vom Heizkraftwerk am Ortenberg bis zu den Universitätsgebäuden im Biegenviertel führte. Ziel der Erneuerung sei es auch, künftig mehr Besitzern von Privathäusern die Chance auf die Nutzung einer klimafreundlichen Heizenergie anzubieten, erklärte Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies.

Seit April war die Uferstraße im Bereich der Arbeiten weiträumig gesperrt. Wenn alle Leitungen erneuert sind, dann sollen auch noch die Fahrbahn und die Gehwege eine Rundum-Erneuerung erhalten. Oberste Maxime sei es, den Verkehr auch an dieser Stelle für alle Fußgänger und Radfahrer sicherer zu gestalten, betonte der Oberbürgermeister. Der noch aus der Zeit der autogerechten Stadtplanung stammende Straßenzuschnitt solle dahingehend angepasst werden. Dieses sei auch wegen der Schulwegesicherheit wichtig, betonte Michael Hagenbring von der Straßenverkehrsbehörde.

Noch etwas länger als an der Uferstraße wird an der oberen Gutenbergstraße am Fuße der Oberstadt gebaut. Dort werden bereits seit Februar die jahrzehntealten Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert, was vor allem wegen drohender Lecks notwendig geworden sei. OB Spies zeigte sich zuversichtlich, dass die Arbeit der zuständigen Firmen im Auftrag des städtischen Fachdienstes Tiefbau planungsgemäß Ende August abgeschlossen werden können, auch wenn es aktuell eine leichte Verzögerung im Baufortschritt gebe.

In Zukunft soll übrigens die Planung der Arbeiten rund um die Marburger Straßen längerfristiger angegangen werden, wie der Oberbürgermeister auf OP-Frage erläuterte. So soll analog zum Fünf-Jahres-Plan beim Schulbauprogramm „Bibap“ möglichst bald ein Zehn-Jahres-Plan mit festen Budgets für den Straßenbau aufgelegt werden. Dieses soll dazu beitragen, dass über die kommenden Projekte nicht immer kurzfristig von Jahr zu Jahr entschieden wird. Mit der Erstellung einer Prioritätenliste für diese Planungen, die vom Stadtparlament eingefordert wurde, wurden externe Fachleute betraut. Das dauert allerdings auch deswegen ein bisschen länger, weil zu diesem Zweck der Zustand der städtischen Straßen untersucht werden muss. Ziel ist es nach Angaben von Spies, dass diese Liste im kommenden Jahr vorliegt.

Aktuelle Baustellen

Neben den Baustellen an der Deutschhausstraße/Uferstraße und in der Gutenbergstraße wird auch an weiteren Stellen im Stadtgebiet und in den Stadtteilen gebaut.

Um neue Leitungen im Untergrund geht es auch an der Straßenbaustelle in der Marbach, genauer gesagt in der Emil-von-Behring-Straße an der Kreuzung zur Brunnenstraße in Richtung Behring-Standort.

Auch in der Rosenstraße werden neue Versorgungsleitungen verlegt – voraussichtlich ab Montag, 9. August, und zwar für Fernwärme und Glasfaser.

Um die Erneuerung von Leitungen (Strom, Wasser, Glasfaser, Hausanschlüsse) geht es auch in der Goldbergstraße in Cappel.

In der Hermannstraße erneuert die Stadt im August und September die stark beschädigte Asphaltdecke im oberen Bereich Richtung „Drei Linden“.

Ebenfalls eine neue Asphaltdecke bekommt in der Großseelheimer Straße die Abfahrt in Richtung Sonnenblickallee.

Zu den zeitlich kürzeren Straßenverkehrsprojekten in den Ferien gehört der barrierefreie Ausbau für Seh- und Gehbehinderte der Ampelanlage an der Ecke Frankfurter Straße/Schwanallee.

An der Zahlbach baut die Stadt die dortige Bushaltestelle ebenfalls barrierefrei aus. Im Anschluss geht es an der Bushaltestelle „Taubenweg“ in der Ockershäuser Allee weiter. Dazu steht bis Ende des Jahres noch der barrierefreie Ausbau der Haltestellen Zeppelinstraße und Gisselberger Straße vor dem „Affenfelsen“ auf dem Plan.

Am ehemaligen Lokschuppen wird zurzeit die Außenanlage hergestellt – unter Beteiligung der Stadt. Auch die Neugestaltung des Firmaneiplatzes ist in vollem Gang. Zudem wird das Wegenetz zwischen Fuchspaß und St.-Martin-Straße ausgebaut. Nach den Sommerferien wird im Herbst auch noch der Wirtschaftsweg zwischen Bauerbach und Ginseldorf angepackt.

Von Manfred Hitzeroth