Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Heimische Bands im virtuellen Plattenladen
Marburg Heimische Bands im virtuellen Plattenladen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 30.05.2020
Produzent Peter Herrmann unterstützt heimische Künstler. Quelle: Stephan Klement
Anzeige
Marburg/Giessen

Dieser Satz ist nach den vielen Wochen der Corona-bedingten Bühnenabstinenz zu einer Art Mantra unter Berufskreativen geworden: Wir müssen uns neu erfinden. Sagt sich flott daher, macht vielleicht ein bisschen Mut, führte ja auch schon zu vielen innovativen Formaten.

Doch alle Versuche, sich „selbst neu zu erfinden“, ersetzen niemandem, der hauptberuflich von Kunst lebt, die finanziellen Ausfälle durch die Absagen sämtlicher Liveauftritte und das Wegbrechen anderer Einnahmequellen.

Anzeige

Wie lange Kunstschaffende und ihr Publikum noch ohne direkten Kontakt durchhalten müssen, kann niemand seriös prognostizieren. Umso wichtiger ist, dass Musikerinnen und Musiker das, was sie bereits veröffentlicht haben, auch absetzen können.

Auf regionaler Ebene ist der in Lollar ansässige Musiker, Produzent und Tonstudiobetreiber Peter Herrmann einer derjenigen, die versuchen, regionalen Bands und Solokünstlern eine Vermarktungs-Plattform für ihre Tonträger zu verschaffen.

Nicht auf Dauerbetrieb aufgelegt

„Eigentlich war es die Idee meiner Frau Jacqueline“, erzählt der Musiker und Tonstudiobetreiber: „Sie hatte gerade in nur vier Tagen einen Online-Shop für ihren Stoffladen ,Hilde braucht Stoff’ gebaut und brachte mich auf die Idee für einen virtuellen Plattenladen.“

Stilistisch gebe es keine Vorgabe, um auf Herrmanns Webseite plattenladen-giessen.de dabei zu sein: „Wichtig war mir aber, dass das Portal zunächst mal dazu dient, dass Leute, die von der Musik leben müssen, dort ihre Werke anbieten können.“

Als dauerhaftes Projekt ist das Portal eher nicht angelegt, sagt der Betreiber: „Der CD-Kauf ist hier eher eine Spendenaktion, bei der man dann auch hinterher etwas in der Hand halten kann, man vielleicht mal wieder etwas Neues in den CD-Player einlegt.

Niveau ist mitnichten provinziell

Zu entdecken gibt’s auf jeden Fall jede Menge im virtuellen Plattenladen und Herrmann arbeitet an einer Ausweitung des Angebots. Wichtig ist ihm dabei: „Alle Produktionen sind auf hohem künstlerischen und technischem Niveau.“ Regionale Musik also, aber mitnichten provinziell.

Da ist zum Beispiel die Band „Lasso“ – ein Projekt von Christof Jilo (Übermut), der derzeit an einem Musical mit Chris de Burgh arbeitet.

Oder die „Kalahari Roses“, die Peter Herrmann mit der Creme der südafrikanischen Musikszene und vielen heimischen Kollegen produziert hat. Mit dabei ist unter anderem die mittlerweile in Marburg lebende afrikanische Sängerin Rose Steinhoff.

Vielfältige Instrumentierungen und Stile

Ebenfalls in Marburg lebt und arbeitet der Brasilianer Dago Schelin, der auf seiner CD „Rosas Heft“ deutsche Volkslieder mit brasilianischen Klängen verziert.

Am aktuellen Werk „Samis Welt“ sind unter anderem „Harry Potter“-Sprecher Rufus Beck, aber auch Cynthia Nickschass, Tom Liwa und der Juli-Drummer Marcel Römer beteiligt.

Der renommierte Gitarrist Lulo Reinhardt ist als Gast bei der Band TWANX und als Duopartner von Gerd Stein beim „Kirchberg-Konzert“ zu hören.

Viele auf dem Portal vertretene Bands sind neue, interessante Wege gegangen. Cordula Poos und Marcus Reich von Poco Piu etwa, die mit Harfe und Percussion wunderbare Klänge produzieren.

Afrikanische Elemente und New-Orleans-Flair

Die Musik der texanischen Wahl-Gießenerin Tess Wiley gibt es im Angebot Peter Herrmanns ebenso wie Aufnahmen von Mark Gillespie, der inzwischen in Aachen lebt und immer noch unzählige Fans in Mittelhessen hat.

Die Funkband „Captain Overdrive“ um den Posaunisten Andreas Jamin ist gleich mit drei CDs vertreten.

Kassadondo, Domou Afrika und Fallou S’s “Afro Kunda” bringen afrikanische Elemente ins Stadtbild und „Small Easy“ sorgen eindringlich für das New-Orleans-Flair, was wir in diesen Tagen so dringend brauchen.

Sampler „Marburg Frisch gepresst“ ist dabei

Auch die Arbeiten von Mala Isbuschka (World), Twanx (Jazz), Alles von Ed (Rock), The Call (Blues), Roberto Bates (Dance) u.a. werden hier erhältlich sein.

Aus Marburg und Wetzlar sind neu dabei: Michael Diehl, Nora Schmidt, Funkapuss, Red Bananas sowie der Sampler „Marburg Frisch gepresst“ mit Musik von Bands wie Moglo, Bloody Merry, Yerba Colora, Tonic Water und vielen mehr.

Auch das Album „Unterwegs“ des aus Marburg stammenden „Duo Saitenblick“ mit Marylin Prange und Martin (Punky) Sopart ist im Plattenladen erhältlich.

Also: Einfach mal reinschauen bei plattenladen-giessen.de. Erhältlich sind einzelne CDs, aber auch Pakete. E-Mailadresse: chocfac@web.de; wer nicht online ist, kann hier bestellen: Peter Herrmann, Kirchberg 2, 35457 Lollar.

Von Carsten Beckmann

D-Sampler „Marburg Frisch Gepresst“

Im vergangenen Herbst gingen Nico Rubner, Michal Bandac und Carsten Beckmann mit ihrer Reihe „Marburg Frisch Gepresst“ an den Start. Auf dem Sampler sind heimische Bands und Solisten vertreten, der Erlös des CD-Projekts ist für die Arbeit der „Marburger Tafel“ gedacht.

Stadt Marburg und der Landkreis Marburg-Biedenkopf unterstützen das Non-Profit-Projekt, und inzwischen arbeiten Rubner, Bandac und Beckmann an der nächsten Auflage – gegenwärtig aus bekannten Gründen unter erschwerten Bedingungen.

Die Bandbreite des „Volume-1“-Samplers reicht von Rock über Hip-Hop, Pop und Reggae bis hin zu akustischen Songwriterballaden. Bands, die sich an der nächsten in Planung befindlichen Ausgabe von „Marburg Frisch Gepresst“ mit einem eigenen Track beteiligen möchten, können sich per Email melden: info@marburg-records.de

30.05.2020
Marburg Hexenverfolgung - 24 Menschen hingerichtet
30.05.2020
Marburg Verschwörungsdemos - Die Belastung des Zweifels
30.05.2020
Anzeige