Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Grünes Kreuz will den Kilian verkaufen
Marburg Grünes Kreuz will den Kilian verkaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 23.08.2010
Der Kilian (Mitte, rechts im Bild die Reitgasse) ist eines der ältesten Gebäude Marburgs.
Der Kilian (Mitte, rechts im Bild die Reitgasse) ist eines der ältesten Gebäude Marburgs. Quelle: Fotomontage: Thorsten Richter
Anzeige

Marburg. In der Ende des 12. Jahrhunderts erbauten ehemaligen Kilianskapelle – von den Marburger „Kilian" genannt – befand sich seit 1969 der Hauptsitz des Deutschen Grünen Kreuzes, für dessen Tochterunternehmen Insolvenz angemeldet wurde. Nun soll der Kilian verkauft werden, wie ein Sprecher des Grünen Kreuzes der OP am Montag auf Anfrage bestätigte.

Der KIlian ist ein besonderes Gebäude: Der Steinbau mit dem Fachwerkaufsatz ist die älteste noch erhaltene ehemalige Kirche Marburgs. „Der älteste Teil Marburgs befand sich nicht rund um den Marktplatz, sondern rund um den Kilian“, erklärt Stadtarchivar Ulrich Hussong zur historischen Bedeutung des Gebäudes.

Vorbesitzer des Kilians, der nun vom Grünen Kreuz für einen Verkaufspreis von 1,1 Millionen Euro verkauft werden soll, war die Stadt Marburg. Im damaligen Kaufvertrag war vereinbart worden, dass die Stadt Marburg bei einem späteren Weiterverkauf ein Rückkaufsrecht und ein Einspruchsrecht bei einem der Stadt nicht passenden Weiterverkauf hat.

von Manfred HItzeroth

Mehr lesen Sie am Dienstag in der gedruckten OP.

Mehr zum Thema

Wegen großer Finanzprobleme hat der Geschäftsführer des Deutschen Grünen Kreuzes, Dr. Hans von Stackelberg, Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens für vier Tochtergesellschaften gestellt.

24.05.2010

Um rund 30 Prozent wurde die Arbeitszeit von etwa 20 bis 30 Mitarbeitern des Deutschen Grünen Kreuzes und mehrerer Tochterunternehmen in Marburg gekürzt.

30.07.2009

Das Deutsche Grüne Kreuz mit Sitz in Marburg wehrt sich gegen den in einer TV-Sendung erhobenen Vorwurf, gekaufte PR anstelle von Gesundheitsaufklärung zu betreiben.

30.07.2009