Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Gewerkschaft protestiert gegen Stellenabbau
Marburg Gewerkschaft protestiert gegen Stellenabbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:06 23.03.2021
An der Behring-Büste – hier angestrahlt anlässlich „Marburg b(u)y Night“ – soll die Mahnwache stattfinden.
An der Behring-Büste – hier angestrahlt anlässlich „Marburg b(u)y Night“ – soll die Mahnwache stattfinden. Quelle: Foto: Andreas Schmidt
Anzeige
Marburg

Demnach werden Beschäftigte aus unterschiedlichen Betrieben des Pharmastandorts Marburg am morgigen Donnerstag und Freitag, 25. und 26. März, gegen angedrohte Entlassungen und „gegen die schleichende Tarifflucht“ protestieren, so Gewerkschaftssekretärin Astrid Rasner.

Morgen sammeln sich die Teilnehmer um 15 Uhr am Hauptwerk in der Marbach, um von dort in einem Demonstrationszug durch die Ketzerbach an das Behringdenkmal zu ziehen – die Büste hängt neben der Ruine des Elisabeth-Hospizes an der Ecke Deutschhausstraße/Pilgrimstein.

Dort sollen ab 16 Uhr Kundgebungen stattfinden: Laut Rasner wollen Mitglieder der Belegschaft und der Gewerkschaft die betriebs- und tarifpolitische Situation aus ihrer Sicht erläutern. Außerdem haben mehrere Politiker wie Nadine Bernshausen (Grüne), Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies und Linken-Landtagsabgeordneter Jan Schalauske ihr Kommen bereits zugesagt. Die Mahnwache am Behringdenkmal soll bis Freitag, 16 Uhr, fortgesetzt werden. Astrid Rasner erläutert: „Entlang der Emil-von-Behring-Straße vermelden viele Einzelbetriebe seit Jahren satte Gewinne. Dessen ungeachtet wird gegenüber den Beschäftigten mit Kündigungen und Abspaltungen gedroht.“

An anderer Stelle hätten sich neue Unternehmen in den Standort „eingekauft“, so die IG BCE – und verweist damit auf Biontech, die ja die Novartis Manufacturing in Marburg übernommen hatten und dort ihren Corona-Impfstoff produzieren. „Dort werden in großer Zahl auch befristete Jobs angeboten. Darüber hinaus sehen wir mittel- bis langfristig die Tarifbindung in Gefahr“, teilt Astrid Rasner mit.

Von Andreas Schmidt

24.03.2021
23.03.2021
23.03.2021