Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg 33 Neuinfektionen
Marburg 33 Neuinfektionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 05.10.2021
Anzeige
Marburg

Wie die Kreispressestelle am Dienstag (5. Oktober) weiter mitteilt, liegt die vom Robert-Koch-Institut (RKI) angegebene Inzidenz für den Landkreis Marburg-Biedenkopf derzeit bei 49,6. Die durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz für Hessen liegt aktuell bei 2,3 pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner.

Derzeit werden acht Personen stationär im Krankenhaus behandelt (+1). Davon benötigen weiter zwei Personen eine intensivmedizinische Betreuung. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt weiterhin bei 292. Das Gesundheitsamt und niedergelassene Ärztinnen und Ärzte betreuen aktuell 261 aktive Fälle. Die Zahl der genesenen Fälle hat sich um 21 auf 11.601 erhöht.

Impfaktion in Kirchhain

Am kommenden Freitag (8. Oktober), von 11 bis 16 Uhr, bietet der Landkreis Marburg-Biedenkopf eine Sonder-Impfaktion mit mobilen Teams in der Alfred-Wegener-Schule in Kirchhain (Röthestraße 35) an. Die Impfaktion steht grundsätzlich allen Impfwilligen ab 12 Jahren offen, eine vorherige Terminvergabe findet nicht statt.

„Die Impfaktion an der Alfred-Wegener-Schule in Kirchhain stellt ein zusätzliches, niedrigschwelliges Impfangebot dar. Sie richtet sich aber nicht nur an Schülerinnen und Schüler der Alfred-Wegener-Schule sondern auch an Schülerinnen und Schüler der umliegenden Schulen sowie an deren Eltern oder auch Menschen aus der Umgebung“, erläutert der Erste Kreisbeigeordnete und Schuldezernent Marian Zachow.

„Der Schulstandort wurde zum einen wegen seiner günstigen Lage und seiner Größe ausgewählt, zum anderen haben wir vor dem Hintergrund des lokalen Infektionsgeschehens dort einen Impfbedarf festgestellt. Das Ziel ist es letztlich, die Impfquote weiter zu steigern und Impflücken zu schließen“, wird Dr. Birgit Wollenberg, Leiterin des Gesundheitsamtes, zitiert.

Verimpft wird Biontech

„Trotz der wirksamen Hygienemaßnahmen an den Schulen ist und bleibt die Impfung der sicherste Schutz vor einer Ansteckung und einem schweren Verlauf. Je höher die Impfquote auch an den Schulen ist, umso größer ist die Chance, dass der Unterricht ohne größere Beeinträchtigungen stattfinden kann. Wir hoffen, mit diesem Angebot auch die Menschen zu erreichen, die sich noch nicht für eine Impfung entschieden haben“, ergänzt Zachow.

Es kommt der Impfstoff von Biontech zum Einsatz. Impfwillige müssen sich zweifelsfrei mit einem Personalausweis oder einem anderen Ausweispapier identifizieren können. Eine Krankenversicherungskarte ist hilfreich, aber nicht zwingend notwendig. Gleiches gilt für die Mitnahme des eigenen Impfausweises. Kinder vom 12. bis zum 16. Lebensjahr müssen von einem Erziehungsberechtigten begleitet werden. Wer sein Impfbuch dabei hat, bekommt die Impfung vor Ort eingetragen. Alternativ bekommt der Impfling auch einen elektronischen Nachweis nach Abschluss der Impfserie als Brief mit QR-Code nach Hause geschickt.


  • Im Rahmen von Qualitätsprüfungen und Datenaktualisierungen des Gesundheitsamtes kann es vorkommen, dass bereits übermittelte Fälle im Nachhinein aktualisiert und korrigiert werden. Dadurch kann es zu Abweichungen bei der Differenz der im Vergleich zum Vortag gemeldeten Fälle kommen.
05.10.2021
05.10.2021
Marburg Welttag der Lehrerinnen und Lehrer - „Die Belastung hat sich verdoppelt“
05.10.2021