Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Gegen Zähneknirschen in der Höhle des Löwen
Marburg Gegen Zähneknirschen in der Höhle des Löwen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 05.09.2020
Bianca (ab Zweite von rechts) und ihre Mutter Bruni Mittelbach freuen sich auf die Präsentation der Bruxane-Zahnschiene in der „Höhle der Löwen“ am 7. September. Daniel Müller (links) und Jochen Schönleber von der Sparkasse Marburg-Biedenkopf drücken die Daumen.
Bianca (ab Zweite von rechts) und ihre Mutter Bruni Mittelbach freuen sich auf die Präsentation der Bruxane-Zahnschiene in der „Höhle der Löwen“ am 7. September. Daniel Müller (links) und Jochen Schönleber von der Sparkasse Marburg-Biedenkopf drücken die Daumen. Quelle: Till Conrad
Anzeige
Marburg

Die Marburgerin Bianca Berk stellt am Montag (20.15 Uhr, Vox) einem Millionenpublikum eine besondere Erfindung vor: Eine moderne Zahnschiene, die nachts bei Menschen eingesetzt wird, die an Zähneknirschen leiden.

Das Konzept der Sendung „Die Höhle der Löwen“ sieht vor, dass sich Startup-Unternehmen vor möglichen Investoren präsentieren und für eine Beteiligung werben. Potenzielle Investoren sind Carsten Maschmeyer, Dagmar Wöhrl, Ralf Dümmel, Judith Williams, Dr. Georg Kofler, Nils Glagau und Nico Rosberg. Das Angebot von Bruxane laut Sender-Information: zehn Prozent Unternehmensanteile für 600.000 Euro.

„Zähneknirschen kann Folgen für den ganzen Körper haben: von Hals-, Nacken- und Schulterschmerzen bis hin zum Tinnitus“, sagt Bianca Berk, Marburger Erfinderin und Alleininhaberin von Bruxane. Auch Fehldiagnosen wie etwa auf Weichteilrheumatismus könnten auf unerkanntes Zähneknirschen (Bruxismus) zurückzuführen sein.

Bei der Entwicklung konnte Berk auf wissenschaftliche Unterstützung von drei Universitäten zählen. „Unter anderem fand ein reger Austausch mit Professor Lotzmann von der Marburger Zahnklinik statt“, so die Erfinderin.

Bisher 24.000 Exemplare verkauft

Das Prinzip ist einfach: Die von Bruxane entwickelte Schiene wird nachts eingesetzt. „Sie soll den Knirschimpuls unterbrechen und so die Häufigkeit des Zähneknirschens deutlich reduzieren“, sagt Berk. Dabei würden zwei Sinne gleichzeitig angesprochen durch Vibration und einen Summton. Oder wie es der Sender in seiner Vorab-Pressemitteilung ausdrückt: Die Schiene knirscht zurück. Von nächtlichem Zähneknirschen sind bis zu 50 Prozent der Bevölkerung betroffen, sagt Berk.

Bisher hat Bruxane rund 24.000 Exemplare der Zahnschiene verkauft, berichtet Berk. Aber ihr fehle es an Kapazitäten für Marketing und Vertrieb. Deswegen reifte die Idee, sich bei der „Höhle der Löwen“ zu bewerben. Am Montag nun wird sie ihr Produkt vorstellen können. Egal, ob sich ein Investor findet oder nicht: „Ob ein Deal zustande kommt oder nicht – allein der Auftritt in der Sendung setzt den Turbo ein“, sagt Jochen Schönleber, Vorstandsmitglied der Sparkasse Marburg.

Die Zahnschiene gibt es in zwei Varianten

Die Sparkasse Marburg-Biedenkopf begleitet das Unternehmen seit dessen Gründung vor etwa zehn Jahren. „Es ist nicht alltäglich, dass Kunden so lange durchhalten“, sagt Kundenbetreuer Daniel Müller von der Sparkasse Marburg-Biedenkopf.

Man könne als Investor nicht erwarten, dass die Investition in wenigen Jahren zurückkommt, ergänzt Schönleber, „Disziplin zählt, wir begleiten.“ Etwa 30 Existenzgründungen betreut die Sparkasse pro Jahr, das sei „Wirtschaftsförderung für die Region“ – und ein Stück wohlverstandenes Eigeninteresse: „Alles, was unseren Kunden hilft, zu wachsen, hilft uns auch.“

Die Zahnschiene gibt es in zwei Varianten: Als speziell angepasstes Produkt oder als Standard-Größe. Die Kosten für eine speziell angefertigte Zahnschiene sind von dem persönlichen Zahnstatus und dem Aufwand abhängig, sagt Bianca Berk, die Alleininhaberin von Bruxane ist. Einen Kostenvoranschlag könne man sich bei seinem Zahnarzt geben lassen.

Eine „bruXane 2 go“ ist für 49 Euro zu haben.

Von Till Conrad