Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Fußball-Performance in Galerie Schmalfuß
Marburg Fußball-Performance in Galerie Schmalfuß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 08.06.2021
Documenta-Teilnehmer Pavel Brăila ist Freitag mit einer Fußball-Performance in der Galerie Schmalfuß zu erleben.
Documenta-Teilnehmer Pavel Brăila ist Freitag mit einer Fußball-Performance in der Galerie Schmalfuß zu erleben. Quelle: Radu Balan
Anzeige
Marburg

Kunst und Fußball passen bisweilen sehr gut zusammen: Zum Start der Fußball-Europameisterschaft am Freitag eröffnet die Marburger Galerie Schmalfuß ihre neue Ausstellung „Frohnaturen – Cheerful Natures“. Zur Eröffnung gibt es eine „spektakuläre Kunstperformance unter Einbeziehung eines Fußballs“, freut sich Geschäftsführer Evol-Manuel Puts. Kein Geringerer als der zweimalige documenta-Teilnehmer Pavel Braila wird einen Fußball in leuchtende Acrylfarben tauchen und damit so lange in der kleinen Galerie am unteren Steinweg schießen, „bis die Wände und Fenster komplett mit Farbe bedeckt sind“. Seine Performance „kick off“ beginnt um 19 Uhr. Sie soll die kreative Energie ausdrücken, „die sich während der Pandemie in den Künstlerinnen und Künstlern angestaut hat“, erklärt der Performance-Künstler. Pavel Braila ist ein Konzeptkünstler aus Moldawien. Mit seinen Aktionen war er bei der documenta 11 und der documenta 14 vertreten. Er hat zudem unter anderem in der Tate Gallery London ausgestellt.

Wie Evol-Manuel Puts betont, konnte die Performance in dieser Form nur dank der Unterstützung von Ulrich Eitel von der Marburger Tapetenfabrik ermöglicht werden, die Plexiglasscheiben zur Verfügung stellte, um das Schaufenster der Galerie zu schützen. Ohne diese Hilfe „hätten wir einem so herausragenden Künstler wie Pavel Brăila keine optimalen Bedingungen bieten können“, erklärt Puts. Die Zuschauerinnen und Zuschauer können die farbenfrohe Performance vom Steinweg aus sehen.

Bereits um 16 Uhr ist in der Galerie die Künstlerin und Aktivistin Selma Selman ebenfalls mit einer Performance zu Gast. Selma Selman wurde 1991 in Bihac geboren. Selmans Arbeiten wurden unter anderem im Kunstquartier Bethanien, Berlin (2016) und der acb Gallery, Budapest (2017) gezeigt. Einzelausstellungen hatte sie in New York und Wien. Selma Selman ist eine Künstlerin, „die sehr mutig neue Horizonte erschließt“, erklärt Evol-Manuel Puts. „Ihre jüngeren Performances in New York arbeiten in sozialen Situationen, in denen sie vor allem ihre Stimme einsetzt.

In früheren Performances setzte die Künstlerin Äxte ein, mit denen sie Waschmaschinen, Autos oder Staubsauger zerlegte.“ Immer wieder setzt sie sich in ihrer Kunst mit Frauenrechten und dem Patriarchat auseinander. „Jede Frau hat heutzutage Erfahrungen mit Hass gemacht. Als Roma-Frau hast du es mit doppelter, dreifacher Diskriminierung zu tun. Der Grund dafür ist das Patriarchat und der Informationsmangel“, sagte sie in einem Interview mit der Deutschen Welle. Die Galerie Schmalfuß hat für die Eröffnung der neuen Ausstellung ein Hygienekonzept entwickelt, um die Sicherheit der Gäste zu gewährleisten.

Die Ausstellung „Frohnaturen – Cheerful Natures“ wiederum zeigt bis zum 11. Juli Gemälde von Mirko Schallenberg und Zeichnungen von INK (Ingrid Sonntag-Ramirez Ponce). Die in Alsfeld geborene INK fertige sehr genaue Zeichnungen auf eigens für sie hergestelltem Papier und für sie gefertigten Bleistiften an. Jedes Haar, jede Lichtreflexion, die genaue Struktur eines Federkiels fange sie mit verblüffender Präzision ein. Für einen Quadratzentimeter ihrer Bilder benötige sie bis zu einer Stunde.

Mirko Schallenberg habe das Genre Stillleben erneuert, indem er die Gegenstände auf seinen Ölgemälden in eine spannungsvolle Beziehung zueinander setze. Kindheitserinnerungen und philosophische Gedanken erwüchsen aus Ensembles von Schulatlanten, Tieren, Früchten oder Steinen.

Von Uwe Badouin