Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Gericht bringt niedere Beweggründe in Spiel
Marburg Gericht bringt niedere Beweggründe in Spiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 07.11.2019
Der Prozess gegen die Kinderkrankenschwester - auf dem Bild flankiert von ihren Anwälten - geht in die Endphase. Quelle: Thorsten Richter/Archiv
Marburg

Das Landgericht hat im Frühchen-Prozess weitere rechtliche Hinweise erteilt - heißt: Die Strafkammer öffnet so im Fall einer Verurteilung von Elena W. die Tür für eine Verschärfung des Strafmaßes. 

Neben dem Mordmerkmal der Heimtücke könnte bei den vergifteten Frühchen Leni, Mia und Johanna auch das Merkmal der niederen Beweggründe in Betracht kommen.

Und für einen strafbefreienden Rücktritt vom Mordversuch, der bislang angenommen wurde, könnte laut Richter Dr. Frank Oehm der nötige sogenannte Willensrichtungs-Wechsel fehlen: Denn ob die Angeklagte von ihrer Tötungsabsicht endgültig zurücktrat, als sie die Reanimationen einleitete, sieht das Gericht als zweifelhaft an. Bislang wurde von den Juristen nicht bei allen Taten von Mordversuch ausgegangen.

Einen ausführlichen Bericht zum Prozesstag lesen Sie hier (für OP-Abonnenten nach Anmeldung kostenfrei).

von Björn Wisker