Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Jannik Schestag kämpft um 77 000 Euro
Marburg Jannik Schestag kämpft um 77 000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 28.07.2019
Jannik Schestag mit Mikro während einer Rede. Quelle: Tobias Kunz
Marburg

Jannik Schestag ist enttäuscht. „Ich wurde mega verarscht“, sagt der 24-Jährige. Der Marburger Student hatte für die europaweite „Fridays for ­Future“-Demonstration im Juni in Aachen Sonderzüge organisiert und diese zunächst bezahlt (die OP berichtete). Bis zu 100.000 Euro sollte das kosten, letztlich zahlte Schestag rund 77 000 Euro. Fünf Wochen später hat Jannik Schestag noch keinen Cent seines Geldes zurück­erhalten. Und noch ist offen, wie viel und ob er überhaupt ­etwas wiederbekommt

Schestags Problem: Eine schriftliche Zusage, dass er sein Geld zurückerhält, hat er nicht. Wie auch, „Fridays for Future“ ist noch eine lose Bewegung ohne feste, rechtliche Strukturen. Entscheidungsträger gibt es bislang nicht, alle Beschlüsse fällen die etwa 500 ­Ortsgruppen über eine sonntägliche Telefonkonferenz oder Online-Abstimmungen. Schestag hatte nur ­eine mündliche Zusage von führenden Köpfen der Klimabewegung und von diesen, nicht von „Fridays for Future“ an sich, fühlt er sich hintergangen.

Schestag: „Das Geld ist da. Es gibt nichts zu haften“

Die Idee, Sonderzüge zur Demo in Aachen fahren zu lassen, hatte Schestag selbst. Welches Risiko er damit eingeht, war ihm klar – wenngleich ihn das derzeitige Resultat doch überrascht. „Ich halte meinen Kopf hin, weil ich daran glaube“, hatte Schestag im Vorfeld der Demo der Oberhessischen Presse gesagt. Eben diese Aussage nutzen einzelne Personen innerhalb der Bewegung jetzt gegen ihn. Wenn er schon einer Zeitung sage, dass er dafür hafte, dann solle er es auch tun, wird Schestag vorgehalten.

Diese Haltung seiner Gegner macht Schestag sauer. Denn: „Das Geld ist da. Es gibt nichts zu haften“, sagt er. Von ursprünglich vier geplanten Zügen fuhren letztlich nur zwei. Einer aus der Schweiz und einer aus Freilassing an der deutsch-österreichischen Grenze. Den ersten zahlten die Schweizer Aktivisten selbst, für den zweiten zahlte Schestag 60.000 Euro. Die beiden weiteren Sonderzüge hatte Schestag kurzfristig absagen müssen, weil zu wenige Klimakämpfer mitfahren wollten. Vor der Absage beriet sich Schestag mit anderen Menschen aus der Szene, die Entscheidung traf er aber letztlich alleine. Auch das passte nicht allen Menschen innerhalb von „Fridays for Future“, viele konnten den Entschluss aber nachvollziehen, sagte Schestag.

Für die Stornierung der Züge entstanden zusätzliche Kosten. Für den Zug, der in Hessen starten sollte, zahlte Schestag rund 17.000 Euro Gebühren, weil die Bahn ihre Gleise zu bestimmten Zeiten für den Zug bereits reserviert hatte. Der andere Zug, der von Tschechien über Ostdeutschland fahren sollte, kostete Schestag nichts. Mit der tschechischen Bahn hatte er noch nichts vertraglich festgehalten.

Unterm Strich steht für Schestag, der die Züge aus dem Erbe seines verstorbenen Vaters zahlte, also ein Minus von 77.000 Euro. Das muss nicht sein, sagt er. Denn für die Sonderzüge sind auch Tickets verkauft und Spenden gesammelt worden. „Ich habe den Karren nicht an die Wand gefahren. Das Geld, das ich ausgegeben habe, ist wieder eingenommen worden“, sagt Schestag. Allein für den Zug aus Freilassing kamen knapp 31.000 Euro aus Ticketverkäufen zusammen, sagt Schestag. Etwa genauso viel Geld sei noch durch „Keine Zeit, aber Geld“-Tickets eingenommen worden. Hinzu kommt laut Schestag eine Fundraising-Kampagne, bei der knapp 10 000 Euro zusammenkamen, sowie Spenden auf den Rückfahrten der Züge oder direkt an das Bundeskonto. Dazu habe er aber keine verlässlichen Zahlen, sagt Schestag. Trotzdem schätzt er, dass alles in allem die Einnahmen die Ausgaben übersteigen.

„Fairhandlung“ statt Online-Abstimmung

Dennoch wehren sich einzelne Personen dagegen, dass die Klimabewegung Schestag sein Geld zurückzahlt. In einer ersten Online-Abstimmung konnten die Vertreter der Ortsgruppen über drei Möglichkeiten abstimmen. Nicht eine einzige Auswahlalternative sah aber vor, dass Schestag das komplette Geld zurückerhält, sagt er. Was ihn besonders aufregt: Im Abstimmungstext werde nicht einmal sein Name erwähnt, es sei nur von „einer Person“ die Rede. Die Online-Abstimmung endete vor mehr als einer Woche, ihr Ergebnis ist aber bereits nicht mehr von Belang. Denn die Ortsgruppe Dresden habe ihr Veto gegen die Abstimmung eingelegt, sagt Schestag, der neben Widersachern auch einige Freunde innerhalb von „Fridays for Future“ hat.

Anstelle einer Online-Abstimmung soll es nun eine „Fairhandlung“ geben, die ein neutraler Moderator leiten soll. Dort hat Schestag die Chance, seine Position Vertretern der 500 Ortsgruppen darzulegen. „Das ist wichtig, weil viele nicht alles wissen“, sagt er. Noch ist unklar, wann und wie genau die „Fairhandlung“ abläuft. Doch schon jetzt hat Schestag einiges gelernt. Mit dem Wissen von heute würde er es „sicherlich nicht noch einmal genauso“ machen, sagt er. Auch wenn er enttäuscht darüber ist, dass er sich nun sein Geld selbst erstreiten muss, will er die Klimabewegung nicht als ganze verurteilen.

Das Problem seien die Egoismen von Einzelpersonen, sagt Schestag, die sich innerhalb der Bewegung selbst behaupten möchten. Und sollte er doch noch das gezahlte Geld zurückerhalten, dann, so Schestag, könne er sich durchaus vorstellen, doch noch einmal für „Fridays for Future“ in größerem Maße aktiv zu werden.

von Tobias Kunz