Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Unternehmergeist aus Marburg
Marburg Unternehmergeist aus Marburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:58 28.08.2021
Eine Aufnahme aus dem Jahr 1932 von der Filiale am Wilhelmsplatz des früheren Marburger Feinkostgeschäfts Baltz, gegründet von Wilhelm Baltz mit Ehefrau Elisabeth Baltz, die zum 20. Firmenjubiläum entstanden ist..
Eine Aufnahme aus dem Jahr 1932 von der Filiale am Wilhelmsplatz des früheren Marburger Feinkostgeschäfts Baltz, gegründet von Wilhelm Baltz mit Ehefrau Elisabeth Baltz, die zum 20. Firmenjubiläum entstanden ist.. Quelle: Privatfotos
Anzeige
Marburg

Eine lange Familientradition ist ein unternehmerisches Merkmal, mit dem sich viele Firmen rühmen. Ein solches Image wird gerne beworben, es verheißt Erfahrung, steht gemeinhin für unternehmerische Stabilität, soll Vertrauen beim Kunden schaffen. Zugleich hat es eine emotionale Seite, eben die Familie, die gemeinsam anpackt und den „Laden“ am Laufen hält.

Dem wird gerne gedacht, auch im Nachhinein. Denn auch eine Tradition geht irgendwann einmal zu Ende. Daran zu erinnern lohnt dennoch, erst recht mit eindrucksvollen Bildern, die den Betrachter in vergangene Zeiten entführen. Und zwar in jene Jahre, als Einkaufsläden selbst in der Stadt noch keine flächenmäßig überdimensionalen Markthallen waren, sondern es alles Verfügbare fast am selben Fleck zu finden gab, bis an die Decke hochgestapelt.

Sigrid Reinhard aus Marburg stellt Bilder zur Verfügung

Hier sehen wir eine von mehreren alten Aufnahmen aus dem Jahr 1932 aus einer der vier Filialen des früheren Marburger Feinkostgeschäfts Baltz. Quelle: Privat

In Zeiten, in denen es noch Groschen-Käse gab, die Frucht-Drops neben der Zahnpasta lagen, die Krokant-Brocken über den Kartoffeln und die Werbeikone „weiße Dame“ in der Persil-Werbung noch Locken hatte.

Das war vor vielen Jahrzehnten und aus dieser Zeit stammen auch die hier zu sehenden Bilder vom früheren Marburger Feinkostgeschäft „Baltz“, gegründet 1912 von Wilhelm Baltz mit Ehefrau Elisabeth Baltz. Das Geschäft – da schon mit vier Filialen – feierte im Jahr 1932 das 20-jährige Bestehen, ein Anlass, aus dem heraus die Belegschaft ein Jubiläums-Fotoalbum anlegte und so diese Aufnahmen für die Nachwelt festhielt.

Das Unternehmer-Ehepaar Elisabeth und Wilhelm Baltz von Feinkost Baltz Marburg in den 1930er Jahren. Das Bild hat uns Sigrid Reinhard geschickt. Quelle: Privat

Das Album hat Sigrid Reinhard aus Marburg geerbt und uns die Fotos zur Verfügung gestellt. Ihre Mutter Lieselotte Lang, geborene Wölfle, war eine Nichte von Elisabeth Baltz, ebenfalls geborene Wölfle, und floh im Jahr 1951 aus dem Osten nach Marburg zu ihrer Tante. Dort absolvierte sie eine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau und arbeitete später in einer Filiale in der Marbach, wo sie auch ihren späteren Ehemann kennenlernte.

Nach dem Tod der Tante erbte erst sie das Jubiläums-Fotoalbum und dann ihre Tochter. Es zeugt sichtlich vom Stolz der Angestellten, die Fotos und Album sorgfältig anfertigten. Die Feinkostläden von Baltz in Marburg befanden sich im Steinweg/Eckhaus Ketzerbach, in der Dürerstraße/Ecke Schützenstraße, am Wilhelmsplatz und die Hauptgeschäftsstelle stand Ecke Biegenstraße/Deutschhausstraße.

Das dortige Haus gehörte dem Ehepaar Baltz, das kinderlos blieb. Nach dem Tod von Wilhelm Baltz 1944, führte seine Frau die Geschäfte weiter, musste etwa im Jahr 1955 allerdings Konkurs anmelden und verlor ebenfalls das Wohnhaus. Vom jahrzehntelangen Aufstieg des Geschäfts zeugen noch heute die Bilder.

Das Hauptgeschäft des des früheren Marburger Feinkostgeschäfts Baltz im Jahr 1932 in der Biegenstraße. Quelle: Privat

Von Ina Tannert