Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Die märchenhafte Welt des Orients
Marburg Die märchenhafte Welt des Orients
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 19.11.2021
Mit Mitteln des Schattentheaters setzt Regisseurin Katharina Birch Rafik Schamis Geschichte „Fatima oder die Befreiung der Träume“ in Szene. Das Foto zeigt Mia Winterstein.
Mit Mitteln des Schattentheaters setzt Regisseurin Katharina Birch Rafik Schamis Geschichte „Fatima oder die Befreiung der Träume“ in Szene. Das Foto zeigt Mia Winterstein. Quelle: Jan Bosch
Anzeige
Marburg

Im vergangenen Jahr musste das Hessische Landestheater das Familienstück zur Weihnachtszeit absagen. Die Gründe sind bekannt. In diesem Jahr aber ist das Weihnachtsmärchen fest eingeplant – es ist in der Regel die erfolgreichste Produktion jeder Spielzeit. Am Sonntag hat um 15 Uhr auf der großen Bühne im Erwin-Piscator-Haus „Fatima oder die Befreiung der Träume“ Premiere. Das Stück basiert auf einer Geschichte des in Syrien aufgewachsenen und seit 1971 in Deutschland lebenden Autors Rafik Schami. Für die Premiere gibt es noch Karten.

Auf die fünf Darstellerinnen und Darsteller Julia Blechinger, Thorsten Danner, Eike Mathis Hackmann, Anton Rudakov und Mia Wiederstein kommt in den kommenden Wochen Schwerstarbeit zu. Bis zum 21. Dezember sind 27 Vorstellungen um 8.30 und 11 Uhr für Schulklassen geplant sowie fünf Vorstellungen für Familien im freien Verkauf.

Chemiestudium mit Promotion

Rafik Schami ist in Deutschland ein ausgesprochen beliebter Autor. In seinen Romanen, Märchen und Geschichten verknüpft er Orient mit Okzident. Er selbst bezeichnet sich als christlichen Araber. Syrien verließ er, weil er der Zensur ausgesetzt war und um dem Militärdienst zu entgehen. In Deutschland musste er erst die Sprache lernen. Umso bemerkenswerter ist es, dass das Sprachtalent – er spricht außerdem Arabisch, Französisch, Aramäisch und Englisch – heute in Deutsch schreibt. Schami schloss in Heidelberg sein Chemiestudium mit Promotion ab, jobbte in Fabriken, Kaufhäusern, in Restaurants und auf Baustellen, bevor ihm der Durchbruch als Autor gelang.

„Fatima oder die Befreiung der Träume“ ist ein Märchen in der Tradition von „1001 Nacht“. Die Geschichte spielt in einem kleinen syrischen Dorf, wo Fatima mit ihrem Bruder Hassan und ihrer Mutter lebt. Als die Mutter krank wird, will Hassan von nun an seine Familie ernähren. Er gerät an einen verschlagenen Dieb, der die Träume seiner Knechte stiehlt und sie sich schmecken lässt. Als auch Hassan in die Falle tappt, zieht Fatima los und tritt dem bösen Dieb mutig und klug entgegen. „Fatima und die Befreiung der Träume“ sei ein Stück „für alle Menschen ab 6 Jahren, die sich nicht mit Ungerechtigkeiten abfinden wollen und frech und fröhlich für ihre Träume kämpfen“, wirbt das Landestheater für sein Weihnachtsstück.

Regie führt Katharina Birch, die in Marburg bislang „Der Junge im Rock“ und „Soundtrack eines Lebens“ auf die Bühne gebracht hat. Zuvor hat sie lange in London an Theatern gearbeitet – dort etwa für die Garden Opera Company „Der Barbier von Sevilla“ inszeniert. Bühnenbild und Kostüme haben Georg & Paul entwickelt. Dahinter verbergen sich die Bühnen- und Kostümbildnerin Eva Henschkowski und die Innenarchitektin Lolita Hindenberg, die gemeinsame Projekte unter anderem an der Staatsoper Berlin, am Schauspielhaus Hamburg und an der Kungliga Operan Stockholm abgeschlossen haben. Die Musik stammt von Lars Erhardt.

Corona-Infos

Es gilt die 3G-plus-Regel. Das bedeutet: Zum Zutritt wird der Nachweis über eine vollständige Corona-Impfung (mindestens zwei Wochen nach der 2. Impfung), das Genesenen-Zertifikat oder der Nachweis über einen aktuellen negativen PCR-Test benötigt. Für Kinder im Schulalter kann das Testheft der Schule genutzt werden. Während der Vorstellungen ist das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes vorgeschrieben. Für Kinder unter sechs Jahren gilt keine Masken- und Testpflicht.

Für die Premiere am Sonntag sowie die Familienvorstellungen am 12. und 18. Dezember (jeweils um 15 und 17.30 Uhr) gibt es noch Karten. Bei den Schulvorstellungen können maximal 9 Klassen ins EPH (maximal 240 Personen). Zwischen den einzelnen Klassengruppen sind immer zwei Reihen Abstand. Für folgende Vorstellungen gibt es noch Plätze für einzelne Gruppen: 23. November um 8.30 und 11 Uhr, 24. November um 8.30 Uhr, 25. November um 8.30 Uhr, 7. Dezember um 8.30 Uhr und 16. Dezember um 8.30 Uhr. Bei Interesse Mail an: familienstueck@hltm.de.

Von Uwe Badouin

19.11.2021
19.11.2021