Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Experten: Maskentragen wirkt
Marburg Experten: Maskentragen wirkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:44 01.07.2022
Experten raten dazu, weiterhin Maske zu tragen (Symbolfoto)
Experten raten dazu, weiterhin Maske zu tragen (Symbolfoto) Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Anzeige
Marburg

 Innerhalb der Regierung werde man sich zügig auf Schutzmaßnahmen verständigen, kündigten Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und Justizminister Marco Buschmann (FDP) nach der Vorlage eines Sachverständigengutachtens in Berlin an. Die Expertinnen und Experten hatten Schutzmaßnahmen wie das Maskentragen als wirksam beurteilt, hinter andere Auflagen hingegen Fragezeichen gesetzt. Die Gesundheitsministerkonferenz der Länder forderte den Bund auf, „alle notwendigen Schritte und Maßnahmen“ zur Abwehr einer Herbstwelle zu ergreifen.

In seinem mit Spannung erwarteten Gutachten zur Überprüfung der bisherigen Corona-Auflagen vermied der Sachverständigenausschuss zu vielen Punkten klare Aussagen – mangels ausreichender Daten. „Wir haben eine schlechte Datenlage“, sagte der Virologe Hendrik Streeck.
Streeck stellte aber fest: „Masken wirken – das muss man deutlich sagen.“ Zugleich stellt der Bericht heraus: „Eine schlecht sitzende und nicht eng anliegende Maske hat jedoch einen verminderten bis keinen Effekt.“ Da das Coronavirus drinnen eher übertragen werden könne als draußen, „sollte eine Maskenpflicht zukünftig auf Innenräume und Orte mit einem höheren Infektionsrisiko beschränkt bleiben“, rät das Gremium. Eine generelle Empfehlung zum Tragen von FFP2-Masken gaben die Sachverständigen ausdrücklich nicht.
Einen hohen Effekt messen die Expertinnen und Experten Zugangsbeschränkungen auf Geimpfte, Genesene und/oder Getestete bei, sogenannten 2G/3G-Maßnahmen – aber vor allem in den ersten Wochen nach der Boosterimpfung oder der Genesung.

Heimische Betreiber von Corona-Testzentren spüren das derzeit herrschende Chaos und die Verunsicherung von testwilligen Menschen, die nicht immer wissen, ob und auf welche neue Test-Vorgabe sie einen Anspruch haben oder nicht. Die OP hat mit Betreibern gesprochen und gibt einen Überblick, wer für einen Schnelltest nichts, wer drei Euro und wer 9,50 Euro zahlen muss.

Lesen Sie den ausführlichen (kostenpflichtigen) Artikel hier: Chaos im Testzentrum