Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Engpässe in der Notaufnahme
Marburg Engpässe in der Notaufnahme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 26.07.2022
Dr. Andreas Jerrentrupp an der Notfallzufahrt am UKGM in Marburg.
Dr. Andreas Jerrentrupp an der Notfallzufahrt am UKGM in Marburg.  Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Marburg

Teilweise waren Bereiche abgemeldet, erklärt Andreas Jerrentrup. Das traf am Freitag auf fast alle Krankenhäuser in Hessen zu, ergänzt der Chefarzt der Notaufnahme am Marburger Standort des Universitätsklinikum Gießen und Marburg. Um in solchen Fällen ein bestmögliches Versorgen der Patienten zu gewährleisten, führte Hessen ein webbasiertes Steuerungssystem ein, in dem die Kliniken ihre Verfügbarkeiten eintragen, wodurch die Disponenten in den Leitstellen die Rettungssanitäter das jeweils nächstliegende Krankenhaus für den akuten Fall, zum Beispiel einen Herzinfarkt, nennen können.

Mehrere Faktoren

Den Engpass am Universitätsklinikum riefen mehrere Faktoren hervor. Für alle Krankenhäuser in Hessen gilt, dass die Personalsituation aufgrund der hohen Inzidenz „angespannt“ ist, weil auch viele Mitarbeiter in den medizinischen Abteilungen infiziert oder erkrankt sind. In der Marburger Notaufnahme kommt noch hinzu, dass diese im ersten Halbjahr rund 14 Prozent mehr Einweisungen erhielt als im Vorjahr. Deswegen bezeichnet Jerrentrup die Belastung als „extrem hoch“. Dennoch versichert er: „Wir können die Notfallversorgung zum Glück noch aufrecht erhalten.“ Denn wird die Personaldecke zu dünn, setzt das Klinikum Mitarbeiter aus anderen Abteilungen in der Notaufnahme ein (OP berichtete).

Doch die erhöhte Zahl an Notfällen wirkt sich auch auf die vorgeschalteten Einheiten des Gesundheitssystems aus. Auch der Rettungsdienst erreicht die Grenzen seiner Leistungskapazität, meint Jerrentrup. Diesen plagen zum Beispiel in Berlin auch andere Probleme. Dort kann der Rettungsdienst einem Spiegel-Bericht zufolge nur in 49 Prozent der Einsätze in den vorgeschriebenen 10 Minuten am Einsatzort sein, unter anderem, weil Personal und Rettungswagen fehlen.

Von Gianfranco Fain

25.07.2022