Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Ein Baum voller Herzenswünsche
Marburg Ein Baum voller Herzenswünsche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 19.11.2020
Schwester Edith (von links), Bernd Wachtel und Karin Ahrens am Wunschbaum des Gertrudisheims im Kaufhaus Ahrens. Quelle: Foto: Thorsten Richter
Anzeige
Marburg

Kindern, die wenig haben, mit einem Weihnachtsgeschenk das Fest versüßen – das können Ahrens-Kunden, wenn sie den Wunsch auf einem Stern des Gertrudisheim-Wunschbaums erfüllen. Zu Weihnachten gehört für viele, dass es nicht nur einen geschmückten Baum, ein festliches Essen im Kreis der Familie und Geschenke für die Liebsten gibt. Doch nicht allen ist dieses Glück beschieden – etwa Kindern, die im Heim leben müssen. Um den Kindern des Gertrudisheims das Weihnachtsfest zu versüßen und ihnen einige ihrer Herzenswünsche zu erfüllen, gibt es nun wieder den traditionellen Wunschbaum des Gertrudisheims im Kaufhaus Ahrens.

In der ersten Etage in der Abteilung Damenoberbekleidung des Kaufhauses steht er, geschmückt mit selbst gebastelten Sternen der Heimkinder, die darauf in ihrer kindlichen Handschrift ihren Namen und ihren Wunsch festgehalten haben. Karin Ahrens hat nun gemeinsam mit der Heimgründerin Schwester Edith und Heimleiter Bernd Wachtel in einer schon traditionellen Zeremonie die Wunschbaumaktion eröffnet – erstmals unter Corona-Bedingungen.

Anzeige

Von jetzt an können Kunden des Hauses sich einen der Sterne abnehmen, das entsprechende Geschenk besorgen und dieses dann zusammen mit dem Stern bis spätestens 22. Dezember wieder dort abgeben, damit es pünktlich zum Heiligen Abend ins Gertrudisheim gebracht werden kann, um dort für leuchtende Kinderaugen zu sorgen. „Ihnen danken wir von Herzen für die besondere Weihnachtsfreude, die Sie diesen Kindern machen, und ich bin sicher, dass Sie sich selber dadurch beschenken“, formuliert es Karin Ahrens. Sie ermuntert die Spender ausdrücklich, dem Geschenk auf den Sternen oder einer Weihnachts­karte ­ihren Namen und ihre Anschrift zu hinterlassen, „denn, ich denke, dass sich der eine oder andere bedanken möchte“, so Karin Ahrens.

Von Andreas Schmidt