Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg E-Auto-Brand: Schaden von halber Million
Marburg E-Auto-Brand: Schaden von halber Million
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:57 01.07.2022
Brand E-Auto in Neuhof
Brand E-Auto in Neuhof Quelle: FULDAMEDIA
Anzeige
Neuhof

Für viele Autofahrer ist es eine der größten Sorgen: Was ist, wenn es beim Ladevorgang meines E-Autos einen Kurzschluss gibt? Normalerweise sollte dann eine herausspringende Sicherung weitere Folgen verhindern. Doch nicht immer ist das der Fall. So scheint es am Wochenende in Neuhof gewesen zu sein. Ein Audi Etron wurde in der Garage eines Einfamilienhauses geladen, als der Wagen Feuer fing. Die Flammen breiteten sich in der Garage auf ein zweites Fahrzeug aus und schlugen bereits empor, als die Feuerwehr eintraf. Trotz eines sofort eingeleiteten Löschangriffs konnten die rund 60 Kräfte nicht verhindern, dass der Brand sich in den Dachstuhl fraß. Auch ein Auto vor dem Haus fing Feuer.

Der Sachschaden dürfte laut Polizei über 500. 000 Euro betragen. Drei Autos sowie der Dachstuhl wurden zerstört. Das Gebäude ist vorerst nicht mehr bewohnbar. Verletzt wurde niemand.

Die richtige E-Autoversicherung

Elektromobilität erlebt gerade einen großen Aufschwung. Prinzipiell eine tolle Sache, doch wie versichert man sein Elektroauto richtig? Gerade Brände, wie im oben geschilderten Fall, können den Besitzer bei nicht ausreichendem Versicherungsschutz teuer zu stehen kommen. Dr. Christian Buric, Sprecher der ADAC-Autoversicherung gibt zunächst einmal Entwarnung: „Die Brandgefahr bei einem Elektroauto ist laut aktuellem Wissensstand nicht höher als bei einem Verbrenner.“ Trotzdem sei bei der Versicherung eines E-Autos besondere Sorgfalt gefragt. „Ein Elektroauto ist nicht ein Produkt wie ein Verbrenner, sondern vielmehr ein System. Dazu gehört die Hauseigene Wallbox, der Akku, Bezahlungssysteme und diverse Kabel“, sagt er. All diese Dinge sollten versichert sein.

Der ADAC empfiehlt bei der Versicherung darauf zu achten, dass der Akku als Kernkomponente mitversichert ist. Außerdem sollte die Zustandsdiagnostik, Ausbaukosten und Neupreisentschädigungen bei kaputtem Akku mitversichert sein. Auch Kurzschlüsse und Beschädigungen durch Tierbisse sollten unter den Versicherungsleistungen zu finden sein.

Der ADAC rät zudem dringend zu einer Allgefahrendeckung, sodass Überspannungsschäden bei Unwettern mitversichert sind.

Eine klare Empfehlung ist eine Vollkaskoversicherung, denn die deckt auch Schäden an der eigenen Ladestation ab. Sollte es zu einem Unfall kommen, kann es sein, dass das Auto speziell gelagert werden muss. Diese Lagerung kann je nach Unfalltyp sehr kostenintensiv ausfallen. Der Autoclub rät deshalb dazu, sich in solchen Fällen abzusichern. „Brennt ein E-Auto, ist es oftmals nicht so einfach zu löschen, da es sich nicht um einen herkömmlichen Brand handelt, sondern um einen „Thermal Runaway.“ Ausgelöst durch die Hitze kann es zu einer Kettenreaktion von Kurzschlüssen kommen – auch noch Stunden nachdem die Flammen besiegt wurden. Betroffene E-Fahrzeuge müssen dann mehrere Tage in einem Containerbad gelagert werden.

Von Larissa Pitzen

Mehr zum Thema E-Mobilität

Von Fuldamedia