Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg So oft demonstriert Marburg
Marburg So oft demonstriert Marburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 28.10.2019
An der Demonstration gegen die erste „Internationale Konferenz“ im Verbindungshaus der Marburger Germania nahmen im November vergangenen Jahres 600 Menschen teil.  Quelle: Tobias Hirsch
Marburg

Kaum eine Demo in Marburg vergeht, ohne dass auf der OP-Facebookseite ähnliche Kommentare auftauchen. „Demostadt Marburg ... gefühlt jede­ Woche eine Demo“ oder „Demos haben sich ja zum richtigen Volkssport entwickelt“, hieß es in den vergangenen ­Tagen unter den entsprechenden Beiträgen. Doch: Nimmt die Zahl der Demos in Marburg überhaupt zu? Die Antwort für dieses Jahr lautet ganz klar: ja!

Wie die Stadt Marburg auf OP-Anfrage mitteilte, hat es vor der Demo am Samstag gegen die Veranstaltung der Burschenschaft Germania bereits 79 Demonstrationen in Marburg gegeben – und damit jetzt schon 37 Demos mehr als 2018. Allein mit „Fridays for Future“ ist das Demo-Plus nicht zu erklären: Laut Angaben der Stadt gingen die Klimakämpfer 21-mal auf die Straße.

Weitere Demonstrationen finden aus Anlass weltweiter politischer Ereignisse statt, zum Beispiel aktuell gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien oder im Sommer für die Seenotrettung im Mittelmeer. Zudem gehen Menschen jährlich zu regelmäßigen Protesten auf die Straße: Beispielsweise zum Weltfrauentag oder am 1. Mai.

Keine Ausschreitungen bei Demos in Marburg

Neben den zivilgesellschaftlichen Demos gibt es auch Protestzüge, die von der Stadt direkt organisiert werden. Dies sind vor allem Solidaritätsbekundungen, etwa die #Wirstehenzusammen-Demonstration als Reaktion auf den Anschlag in Halle. Laut Simone Schwalm von der Pressestelle der Stadt Marburg gab es in jüngster Vergangenheit keine Ausschreitungen bei Demos in Marburg.

An diesem Samstag, 26. ­Oktober, steht nun eine Veranstaltung auf dem Haus der ­Burschenschaft „Germania“ im ­Fokus einer ­Demonstration des Bündnisses gegen­ rechts, die um 11 Uhr am ­unteren Steinweg beginnt. Von dort führt sie bis zur Lutherstraße, wo sich das Germanenhaus befindet. Die Demonstration wurde für die Zeit von 11 Uhr bis 18 Uhr angemeldet.

Weil die Lutherstraße hinauf zum Landgrafenschloss führt, rechnet die Stadt Marburg mit Einschränkungen für den Bereich Lutherstraße, Gisonenweg und Schloss. Darüber hinaus sei die Erreichbarkeit des Schlosses für den Fahrzeugverkehr am Samstag von 11 bis 18 Uhr stark eingeschränkt, teilte die Stadt zusätzlich in einer Pressemitteilung mit.

von Tobias Kunz und Manfred Hitzeroth