Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Baden in der Lahn? Na klar!
Marburg Baden in der Lahn? Na klar!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:08 18.06.2022
Die Badestelle am Afföller ist sehr beliebt und auch die Wiese auf dem Unisportgelände wird für Sonnenbäder genutzt.
Die Badestelle am Afföller ist sehr beliebt und auch die Wiese auf dem Unisportgelände wird für Sonnenbäder genutzt. Quelle: Silke Pfeifer-Sternke
Anzeige
Marburg

Kurz vor dem kalendarischen Sommeranfang kommt auf Deutschland eine Hitzewelle zu. Heute werden Spitzenwerte von bis zu 34 Grad erwartet. Da sehnt sich jeder nach einer Abkühlung. Warum nicht in der Lahn baden? Wer allerdings von der Weidenhäuser Brücke runterschaut, bekommt Zweifel, ob man wirklich in der Lahn baden kann. Lassen Sie sich von der Farbe des Wassers nicht täuschen – die Wasserqualität ist gut. Das hat auch damit zu tun, dass die Lahn zum großen Teil naturbelassen ist. Selbstreinigungskräfte wirken hier.

Mit „sehr gut“ sind nur wenige Flüsse in Hessen bewertet – so zum Beispiel ein Teilstück der Weil im Taunus oder ein Teilstück der Fulda. Schlechter als die Lahn schneiden Teile der Nidda bei Frankfurt, der Weser bei Kassel und der Werra bei Witzenhausen ab.

Um die nächste wichtige Frage zu beantworten: Das Baden in der Lahn ist nicht verboten. Zwar ist der Fluss kein angemeldetes Badegewässer wie der Aartalsee oder der Niederweimarer See, aber das Hessische Wassergesetz erlaubt den „Gemeingebrauch“ – darunter fällt auch das Baden.

Die OP hat fünf Plätze an der Lahn herausgesucht, an denen sich viele Familien mit Kindern erfrischen oder wo man am kühlen Gewässer mit Freunden den Grill anwerfen kann. Am Feiertag nutzten viele die Möglichkeit, bei den hochsommerlichen Temperaturen entweder ein Sonnenbad zu nehmen oder sich in der Lahn abzukühlen. Für das Wochenende ist damit zu rechnen, dass der Besucherandrang am Fluss weiter steigt, da das Thermometer bis auf 34 Grad ansteigen soll – eine Rekord-Temperatur im Landkreis in der Mitte des Monats Juni.

Badeseen im Umkreis

Wer sich nicht in der Lahn, sondern lieber in einem ausgewiesenen Badesee erfrischen möchte, kann dies im Niederweimarer See tun oder am Aartalsee. Die Wasserqualität beider Seen ist ausgezeichnet.
Vor Beginn der Badesaison werden die heimischen Badeseen auf die Bildung von Blaualgen besichtigt. Außerdem werden Wassertemperatur, Sichttiefe und Bakterien wie Enterokokken und Escherichia coli mithilfe von Probenentnahmen untersucht.

Wasserqualität

Die Lahn wird regelmäßig im Rahmen des Monitorings zur EU-Wasserrahmenrichtlinie untersucht (EU-WRRL).
Dabei liefert die Untersuchung der chemisch/physikalischen Parameter, wie zum Beispiel der Nährstoffparameter Stickstoff und Phosphat, eine Momentaufnahme. Die Untersuchung der biologischen Parameter ermöglicht eine längerfristige Aussage über die zurückliegende Gewässersituation.

Bei den biologischen Untersuchungen werden Organismen untersucht, die ökologisch relevante Organismengruppen repräsentieren. Die biologische Gewässergüte der Lahn im Bereich Marburg ist weitgehend mit Gütestufe 2 „gut“ bewertet, eine „mäßige“ Bewertung der Gütestufe 3 findet sich in einem kurzen Abschnitt an einer Untersuchungsstelle oberhalb der Kläranlage Cappel. Zuständig für die Untersuchung der Wasserqualität ist das Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG).

Die saubersten Flüsse Deutschlands

Die Wasserqualität vieler deutscher Flüsse hat sich in den vergangenen Jahren erheblich verbessert. Selbst in Großstädten kann gebadet werden: Die Isar ist das Vorzeigebeispiel unter Deutschlands Flüssen. Bremen verfügt mit der Weser über einen natürlichen Flussstrand mit goldbraunem Sand. Dieser ist die einzige offizielle „Flussbadestelle“. Der Spreekanal hat laut Berliner Wasserbetrieben mittlerweile Badewasserqualität – und 2025 soll sogar ein Bad im Spreekanal eröffnen. 

Von Silke Pfeifer-Sternke

Lahnbadestellen_2sp255_V1_NEU (3 MB)
17.06.2022
Marburg Kanada-Konferenz in Marburg - Poetische Grenzüberschreitungen
17.06.2022