Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Mehr Mitglieder bei Marburger Feuerwehr
Marburg Mehr Mitglieder bei Marburger Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 09.04.2019
Bei der Ernennung zum Wehrführer und zum stellvertretenden Wehrführer mussten die Kameraden einen Eid ablegen.  Quelle: Katja Peters
Marburg

Bürgermeister und Brandschutzdezernent Wieland Stötzel (CDU) hielt den ersten Rückblick auf der gemeinsamen Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehren Marburg am Mittwochabend. Im Bürgerhaus Marbach hatten sich hunderte Kameraden und Ehrengäste eingefunden, die Emil-von-Behring-Straße war zugeparkt mit sämtlichen Einsatz- und Transportfahrzeugen der Wehren aus der Kernstadt und den Ortsteilen.

„Ihr seid eine tolle Truppe! Wir sind stolz auf euch“, sagte Stötzel und erntete viel Applaus. In seinem ersten Jahr als Brandschutzdezernent blickte er auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Starkregen, Hitzeperiode, Sperrung der Weidenhäuser Brücke, der Bedarf- und Entwicklungsplan.

Letzterer war an diesem Abend des Öfteren zitiert worden. Bildet er doch für die kommenden zehn Jahre die Grundlage für Hilfsfristen, Personal und Infrastruktur der Feuerwehr Marburg. Einstimmig hat die Stadtverordnetensitzung ihn beschlossen und so hoffen nun alle, dass er auch umgesetzt und nicht mehr daran rumgestrichen wird. Das soll wohl aber beim geplanten Trainingszentrum in Cappel der Fall sein.

Hintergrund

Ernennung zum Wehrführer: Dr. med. Florian Martens.
Ernennung zum stellvertretenden Wehrführer: Uwe Gröb, Felix Andre Pinther, Tilo Funk (alle 1. Stellvertreter), Marcel Mohr, Manfred Naumann (alle 2. Stellvertreter).
Entlassung als Wehrführer / Stellvertreter: Jens Seipp (Wehrführer), Till Boßhammer, Arne Hofmann, Thomas Döbereiner (alle Stellvertreter).

So jedenfalls berichtete Marc Prause, Vertreter aller ehrenamtlichen Kräfte. „Wenn jetzt nicht gebaut wird, dann wird nie gebaut“, ist er sich sicher. Aber er betonte in seinem Bericht: „Weitere Mittelstreichungen werden wir nicht mehr akzeptieren und notfalls auch auf die Barrikaden gehen!“

Er erinnerte an die Auszeichnung der Hessischen Staatskanzlei im Januar 2018 „Feuerwehr des Monats“. Diesen Titel hatte das Hessische Innenministerium ohne Bewerbungsverfahren verliehen. Oder als Volker Bouffier nach Marburg kam und die Kameraden als „Menschen des Respekts“ auszeichnete, bereits zum dritten Mal. „Das zeigt: wir haben alles richtig gemacht.“

Das würde auch die Mitgliederentwicklung zeigen, auf die die Leiterin der Feuerwehr, Carmen Werner, näher einging. Insgesamt zählt die Marburger Feuerwehr 540 Mitglieder, elf mehr als 2017. Das ist erstmals ein Zuwachs seit drei Jahren. Positiv entwickelte sich auch der Frauenanteil. 15 Prozent macht dieser demnach aus. Einen Zulauf gab es auch bei den Jugendwehren. Die Zahl hat sich von 171 Mitgliedern in 2017 auf 195 in 2018 erhöht.

1412 Einsätze im Jahr 2018

Hier sind ebenfalls mehr Mädchen aktiv, der Anteil stieg um zwei Prozentpunkte auf 27 Prozent. Ebenfalls erfreulich ist die Entwicklung der Kinderfeuerwehren. 22 Kinder haben sich 2018 angemeldet, sodass die Mitgliederzahl auf 52 anwuchs. Fast die Hälfte davon sind Mädchen.

365 Mal öfter als 2017 mussten die Kameradinnen und Kameraden 2018 ausrücken. Insgesamt hatten sie 1412 Einsätze, wobei die Einsätze zur allgemeinen Hilfe von 379 auf 788 gestiegen sind und sich somit mehr als verdoppelt haben. Die Fehlalarme sind zurückgegangen, ebenso die Brandeinsätze, von denen der Brand im Obergeschoss des Hauptbahnhofgebäudes besonders in Erinnerung geblieben ist.

Auch Carmen Werner betonte noch einmal die Wichtigkeit des Trainingszentrums: „Wir haben in Marburg eine hohe Fluktuation, benötigen aber eine hohe Technikausbildung. Die ist nur mit diesem Zentrum zu gewährleisten. Wenn die Kosten noch mehr gekürzt werden, dann sehe ich die Entwicklung in Marburg sehr kritisch.“

von Katja Peters