Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Der Kampf mit der Warteschleife
Marburg Der Kampf mit der Warteschleife
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 03.02.2021
Seit gestern können Termine für eine Corona-Schutzimpfung im Marburger Impfzentrum vereinbart werden.
Seit gestern können Termine für eine Corona-Schutzimpfung im Marburger Impfzentrum vereinbart werden. Quelle: Foto: Martin Schutt
Anzeige
Marburg

Seit gestern können Senioren über 80 Jahre online oder per Telefon Termine für die erste und die zweite Corona-Schutzimpfung im Marburger Impfzentrum vereinbaren. Bei manchen klappte das am ersten Anmeldetag relativ problemlos, bei vielen knirschte es in der Leitung. Mehrere OP-Leser berichten von Problemen bei der Anmeldung oder der Registrierung, so einige verbrachten Stunden vor Bildschirmen oder in der Warteschleife.

Darunter etwa Christian Finance, der seit acht Uhr am Morgen versuchte, einen Termin zu erhalten, zwei Stunden später noch ohne Erfolg. Auch Nicolas Becker stieß bei der Online-Buchung auf Kapazitätsgrenzen: „Ich versuche jetzt zum zweiten Mal für meine Mutter einen Termin zu vereinbaren, hänge seit heute Morgen im ,virtuellen Warteraum‘ – nach mehr Serverkapazität sieht das aktuell nicht aus“, so sein erstes Fazit.

Manchen entnervten Impfwilligen wurde auch mitgeteilt, sie sollten es später nochmal probieren. Auch Heidi Schneider aus Wollmar ist sauer, eigentlich schon wütend: Ihr Mann, der zu der Gruppe der Ü 80 gehört, versuchte es gestern bei einem Morgenkaffee ab 7.30 Uhr. Da bekam er die Ansage, zu früh zu sein. Ab 8 Uhr war dann dauerbesetzt – bis 9.20 Uhr. Nebenher versuchte er eine Online-Reservierung, auch ohne Erfolg. Dann ging er über die Nummer 116 117 und landete in Westfalen. Dort fragte man ihn, aus welchem Bundesland er anruft, um ihm dann mitzuteilen, dass bei ihm in Hessen nichts mehr geht.

„Das ist nicht nur ihm so gegangen, sondern auch Bekannten und Freunden von uns“, berichtet Heidi Schneider. Skurril: Am Nachmittag habe er dann zwei Mal Mitarbeiter ans Telefon bekommen, beide Male wurde ihm aber mitgeteilt, dass kein Termin vereinbart werden könne.

Heidi Schneider will nicht die Politik dafür verantwortlich machen, sondern die Verwaltungen: „Die kriegen es einfach nicht hin. Besser wäre es doch, die Menschen anzuschreiben mit einem Impftermin. Wenn dann 100 Leute zu einem Termin bestellt werden, müssen die vielleicht vor Ort ein bisschen warten, wie beim Arzt auch üblich. So würden aber viele ganz leicht bedient werden“, lautet ihr Vorschlag.

Andere hatten dagegen zügig grünes Licht: „Bei uns ging es ruckzuck für den Nachbarn nach relativ wenigen Versuchen kurz nach acht Uhr“, berichtet etwa Joachim Lange erleichtert der OP. Auch eine Leserin erzählt, dass sie nach etwa 35 Minuten online direkt einen Impftermin für den 9. Februar erhalten habe.

Die Anmeldung ist weiterhin möglich, laut des hessischen Innenministeriums sind die Impftermine dieses mal nicht limitiert, jeder aus der priorisierten Impf-Gruppe soll einen erhalten können.

Anders als beim ersten hessenweiten Impftermin-Start Mitte Januar – wo es zu massiven technischen Störungen kam – schaltet das Land dieses Mal bei der Online-Anmeldung einen virtuellen Warteraum vor: Erst wenn Plätze im Buchungsportal frei sind, erfolgt eine automatische Weiterleitung. Die Webseite für die Terminbuchung ließ sich gestern Morgen zeitweise nicht öffnen, auch bei der Telefon-Hotline sprachen Mitarbeiter von technischen Problemen, wie verschiedene Medien berichteten. Das Land Hessen erklärt hingegen: „Das große Interesse der Impfberechtigten hat nicht zu einer technischen Überlastung des Anmeldeverfahrens geführt.“ Durch die große Nachfrage könne es zu Wartezeiten kommen, beide Wege zum Impftermin seien aber „stabil“.

Für die erste Impfrunde berechtigt sind hessenweit rund 300 000 Menschen. Innerhalb von acht Stunden seien gestern rund 66 000 Termine online und telefonisch für die landesweit 28 Impfzentren vereinbart worden.

Anmeldungen für Impftermine nimmt nicht der Kreis entgegen, sondern das Land Hessen: Über die Telefonnummern 06 11 / 50 59 28 88 und 116 117 sowie online über die Webseiten www.impfterminservice.hessen.de und www.impfterminservice.de.

Von Götz Schaub