Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Demo in der Innenstadt: Streikende fordern finanzielle Anerkennung
Marburg Demo in der Innenstadt: Streikende fordern finanzielle Anerkennung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:56 05.05.2022
Verdi hat zu weiteren Warnstreiks in hessischen Kindertagesstätten sowie in der Sozialarbeit und der Behindertenhilfe aufgerufen.
Verdi hat zu weiteren Warnstreiks in hessischen Kindertagesstätten sowie in der Sozialarbeit und der Behindertenhilfe aufgerufen. Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Marburg

Die Gewerkschaft Verdi hatte die Beschäftigten in Sozial- und Erziehungsberufen für diese Woche bundesweit zu Warnstreiks aufgerufen. Hintergrund ist der Tarifkonflikt in dieser Branche und die bevorstehenden Verhandlungen dazu. Nach Streiks in der Sozialarbeit am Montag (2. Mai) und der Erzieher am Mittwoch (4. Mai), sind für heute (Donnerstag, 5. Mai) die Beschäftigten in der Behindertenhilfe an der Reihe. Dazu findet in Marburg ein landesweiter Aktionstag statt.

Ab 10 Uhr trafen sich rund 150 Streikende am Parkplatz des Georg-Gaßmann-Stadions. Vom Gaßmann-Stadion startete dann eine Demonstration mit dem Ziel Marktplatz. Bei der anschließenden Kundgebung vor dem Rathaus sprach das Verdi-Bundesvorstandsmitglied Sylvia Bühler.

Während der Demonstration musste in der Innenstadt mit Verkehrsbeeinträchtigungen gerechnet werden.

Hintergrund

Rund 40 .000 Beschäftigte in Hessen sind direkt von der Tarifauseinandersetzung betroffen. Insgesamt arbeiten dort jedoch an die 100. 000 Menschen in diesem Beschäftigungsfeld. Sie kommen zu rund 75 Prozent aus der Kindertagesbetreuung, zu 15 Prozent aus der Sozialarbeit und zu 10 Prozent aus der Behindertenhilfe. Da sich auch Arbeitgeber außerhalb des öffentlichen Dienstes direkt am Tarifvertrag orientieren, können Verbesserungen auch den dortigen Beschäftigten zugutekommen, betont Verdi.

Verdi fordert in den Tarifverhandlungen eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen, Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel und die finanzielle Anerkennung der Arbeit der Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst. In der zweiten Runde der Verhandlungen Ende März hatte es keine Annäherung gegeben. Die dritte Verhandlungsrunde findet am 16. und 17. Mai in Potsdam statt.

von Katharina Kaufmann-Hirsch

04.05.2022
04.05.2022