Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Das große Leuchten
Marburg Das große Leuchten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 22.11.2019
(Archivfoto) Marburg b(u)y Night 2019 wird dieses Jahr noch interaktiver. Quelle: Thorsten Richter
Marburg

Packende Musik dröhnt durch den Raum. Auf mehreren Monitoren ist das Kunstmuseum zu sehen – in der Mitte des Gebäudes erscheint eine Uhr, die zerspringt, die Licht-Szenarien wechseln, Videosequenzen wabern über die Häuserfront. Dann ist die Präsentation, die Katrin Holzapfel, Auszubildende bei Flashlight, während des Pressegesprächs zu „Marburg b(u)y Night“ vorstellt, zu Ende – unter großem Applaus. Die 20-Jährige hat extra für die Veranstaltung nicht nur ein neues Programm gemeinsam mit ihrem Azubi-Kollegen Manuel Greim erlernt – sondern mit dem neuen Wissen eine spektakuläre vierminütige audiovisuelle Show erstellt, die die Besucher vor dem Kunstmuseum während der gesamten Veranstaltung alle zehn Minuten auf ein Spiel mit dem Thema „Zeit“ mitnimmt.

Gegenüber des Museums in der Biegenstraße wird „Marburg b(u)y Night“ dieses Jahr auch eröffnet: Um 17.45 Uhr gibt es zunächst die Begrüßung – dann werden Kinder gemeinsam mit dem Stadtoberhaupt den Startknopf drücken und so die Illumination der Stadt starten. Dann werden Dutzende Gebäude und kleine Preziosen in der gesamten Innenstadt in buntes, mystisches Licht getaucht – neben den „Klassikern“ wie Schloss, E-Kirche und vielen weiteren Sehenswürdigkeiten lassen auch wieder einige Geschäfts- und Privatleute ihre Gebäude durch Flashlight illuminieren. Klaus Hövel, Vorsitzender des Veranstalters Stadtmarketing Marburg, verspricht „ein tolles Spektakel“ – dazu werden auch die zahlreichen interaktiven Elemente beitragen, ist er sich sicher.

Mit dabei sind auch wieder die Kirchen: Dort gehen die Illuminationen einher mit Veranstaltungen, Chor-Auftritten und Konzerten. St. Peter und Paul bietet „Elisabeth by Night“ – es gibt Deckenprojektionen von der Heiligen Elisabeth und weiteren Motiven zu sehen, eingerahmt in einen farbig illuminierten Kirchenraum sowie passende Hintergrundmusik. In der Elisabethkirche korrespondiert die kunstvolle Lichtinszenierung mit stimmungsvollen Orgelklängen. Konzerte und bunte Illuminationen erwarten Besucher auch in der Lutherischen Pfarrkirche. Und in der Universitätskirche singen die Chöre „Happy Music“ und „N-Joy“, außerdem gibt es eine Klangperformance.

Neu dabei ist in diesem Jahr das Hessische Landestheater Marburg: Ab 18 Uhr gibt es in der Neustadt 7 „Hilfe, die Herdmanns kommen“, außerdem lesen Ensemblemitglieder ihre liebsten Weihnachtsgeschichten, ihre liebsten Weihnachtsmärchen oder singen ihr liebstes Weihnachtslied.

Eingebettet in all die Aktionen haben die Geschäfte bis Mitternacht geöffnet – zahlreiche Geschäftsleute werden ihre Kunden bestimmt wieder mit Aktionen überraschen. Für Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies steht fest: „Licht ist Kunst. Dass wir in Marburg mit Licht kunstvoll die Stadt ausleuchten, ist etwas, das zu dieser passt wie zu kaum einer anderen.“ Es sei ein „Ausdruck des Selbstbildnisses dieser Stadt, dass wir sie erstrahlen lassen.“ Für Spies ist die Veranstaltung auch kein Gegensatz zum Klimanotstand, denn: Mit der Verwendung von stromsparenden LED-Strahlern und dem Ökostrom der Stadtwerke sei das Fest nahezu klimaneutral.

von Andreas Schmidt