Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Das „Flaggschiff“ ist eröffnet
Marburg Das „Flaggschiff“ ist eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 30.07.2021
Filialgeschäftsführer Michael Müller blickt auf „sein Reich“: Mit 2 800 Quadratmetern Verkaufsfläche ist der Markt in Wehrda einer der größten von 280 Tegut-Supermärkten in Deutschland. Rund 100 Mitarbeiter arbeiten in der Filiale in Wehrda.
Filialgeschäftsführer Michael Müller blickt auf „sein Reich“: Mit 2 800 Quadratmetern Verkaufsfläche ist der Markt in Wehrda einer der größten von 280 Tegut-Supermärkten in Deutschland. Rund 100 Mitarbeiter arbeiten in der Filiale in Wehrda. Quelle: Fotos: Nadine Weigel
Anzeige
Marburg

Es sei die berühmte „Operation am offenen Herzen“ gewesen, sagte Matthias Pusch, Leiter der Unternehmenskommunikation von Tegut. Schließlich sei der Supermarkt während der gesamten Umbauphase stets für den Kundenbetrieb geöffnet gewesen. „Die Operation ist dennoch geglückt“, freuten sich die Verantwortlichen.

Bereits vor dem Umbau galt der tegut-Markt in Wehrda als eines der Flaggschiffe des Fuldaer Lebensmitteleinzelhändlers – mit „einer treuen Kundschaft, regelmäßigen Auszeichnungen für das Personal und einem sehr breiten Sortiment“, wie es das Unternehmen formuliert.

Nach dem gut zehn Millionen Euro teuren Umbau sei der Supermarkt nun ein wahres Aushängeschild und gehöre mit seinen rund 2 800 Quadratmetern Verkaufsfläche zu den größten Tegut-Märkten in ganz Deutschland.

„Er ist ein echtes Schmuckstück geworden, in dem sich unsere Kunden wohlfühlen werden“, freute sich Tanja Kirschner, Gebietsverantwortliche Vertrieb für die Region bei Tegut und dankte den Mitarbeitern vor Ort für ihren „Zusammenhalt und selbstlosen Einsatz“.

Markt in Wehrda war mehr als 40 Jahre alt

Auch Filialgeschäftsführer Michael Müller dankte seinem gut hundertköpfigen Team, das jede Menge „Schweiß, Nerven und Kraft“ investiert habe. Nur dadurch und mit verbindlichen Absprachen zwischen allen beteiligten Unternehmensbereichen sei diese „Operation am offenen Herzen“ überhaupt möglich gewesen. Müller dankte aber vor allem auch den Kunden, die trotz Baulärm und Corona-Maßnahmen seinem Markt treu geblieben seien. „Wenn Mitarbeiter die Kunden mit Namen ansprechen, zeigt das die familiäre Atmosphäre hier“, freute sich der Filialgeschäftsführer. Der rund 40 Jahre alte Markt war nach und nach komplett abgerissen und nebenan parallel der Neubau errichtet worden. Der neue Markt sei aber nicht nur größer geworden, er biete durch breite Gänge, einem ausgeklügelten Lichtkonzept und einer den Einkaufsgewohnheiten der Kunden angepasste Anordnung des Sortiments eine echte „Wohlfühlatmosphäre“ – sowohl beim großen Wochenendeinkauf als auch beim schnellen Stopp zwischendurch, so die Verantwortlichen. Eine Besonderheit des Marktes sei der Aufenthaltsbereich auf der zweiten Etage. Dort kann gegessen werden und es gibt zahlreiche Spielmöglichkeiten für Kinder.

Spies regt Parkplätze für Lastenräder an

Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies freute sich über die Fertigstellung der Baustelle und hob die Bedeutung des regionalen Einzelhandels während der Corona-Pandemie hervor. Sowohl die „kleinen Läden“ in der Innenstadt als auch der große Markt in Werda habe einen wichtigen Beitrag zur Versorgung der Marburgerinnen und Marburger geleistet. „Der Kaufpark Wehrda hat durch den Tegut-Umbau noch einmal an Attraktivität gewonnen und sich seinen Platz als eine der beliebtesten Einkaufsadressen der Stadt langfristig gesichert“, so Spies, der angesichts des Ziels der Stadt Marburg, bis zum Jahr 2030 klimaneutral zu sein, auch noch anregte, Parkplätze für Lastenfahrräder zu schaffen.

„Wenn wir merken, dass Bedarf in diesem Bereich besteht, lässt sich das sicher noch umsetzen. Baulich ist das kein Problem“, entgegnete Klaus Diegelmann, Geschäftsführer der Werner Projektentwicklung.

Neben dem Tegut-Supermarkt feierten am Donnerstag noch folgende Geschäfte Wiedereröffnung: Die „Neue Apotheke im Kaufpark“, „Schäfers Backstuben“, Friseur Klier, Parfümerie Preisig, Wehrda mobile, Blumengeschäft Edelweiß, Eat happy (Sushi) und der Schuh- und Schlüsseldienst Pik Ass. Laut Michael Müller soll im September dann auch noch ein dm-Drogeriemarkt einziehen und Schuh Reno.

Von Nadine Weigel

Marburg Serie „Der Landkreis in Bildern“ - Einblicke in die Kreis-Geschichte(n)
30.07.2021
Marburg Corona-Fallzahlen - RKI-Inzidenz sinkt auf 6,9
29.07.2021