Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Noch mehr Kinospaß für Filmfans
Marburg Noch mehr Kinospaß für Filmfans
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 13.08.2019
Das Capitol in der Biegenstraße verfügt über vier Kinosäle. Quelle: Thorsten Richter
Marburg

Aktuell laufen unter anderem die Komödien „Fisherman‘s Friends“ oder „Und wer nimmt den Hund?“ in dem Kino mit den vier Vorführsälen. Ein Renner ist „Leid und Herrlichkeit“ von Pedro Almodóvar, bald zu sehen ist aber auch „Systemsprenger“, der bei der Berlinale vorgestellt wurde und von einem schwierigen Jugendlichen erzählt – dieser Film wird im September auch in einer Sonderveranstaltung mit dem Marburger Jugendamt gezeigt.

Ein Beispiel für das Bemühen von Kinochefin Marion Closmann und ihrem Team, im Capitol auch ganz besondere Angebote zu machen. „Wir wollen künftig beispielsweise auch mehr Previews und Sneaks im Capitol zeigen“, sagt Closmann. Das Capitol biete Raum für ganz besondere Vorführungen: So gibt es dort an jedem letzten Montag des Monats einen Kurzfilmtag, an dem Kurzfilme zu einem speziellen Thema gezeigt werden. Am 26. August gibt es ab 18.30 Uhr 13 kurze Animationsfilme.

Ein regelmäßiges Angebot sind auch Filme in der Originalsprache, und zwar nicht nur auf Englisch, sondern auch auf Spanisch. „Das möchte ich häufiger anbieten“, kündigt die Kinochefin an, „viele Studierende haben uns das Interesse daran zurückgemeldet“. Auch Dokumentarfilme finden ihren Platz im Capitolprogramm, häufig sind die Regisseure zu Gast.

OP-Vorpremieren jetzt auch im Capitol

Das nächste Mal ist das am 3. September ab 19.30 Uhr der Fall, wenn Regisseur Stephan Hilpert seinen Dokumentarfilm „Congo Calling“ vorstellt. Um noch größere Flexibilität für das Publikum zu erreichen, will Closmann künftig auch eine Vorstellungsschiene für „Langläufer“ einrichten – Filme, für die es besonders großes Interesse gibt und die dann für einen längeren Zeitraum immer zu einer bestimmten Uhrzeit zu sehen sind – für alle, die es nicht gleich ins Kino schaffen, wenn ein Film anläuft.

Auch OP-Vorpremieren gibt es nun im Capitol und nicht nur im Cineplex. Eine ganz besondere wird die von „Gloria – Das Leben wartet nicht“ mit Julianne Moore und John Turturro in der Hauptrolle sein. Moore spielt Gloria, eine Mittfünfzigerin, die sich seit ihrer Scheidung einsam fühlt. Tagsüber kämpft sie sich durch einen langweiligen Job, nachts tanzt sie auf Single-Parties überall in Los Angeles.

Als sie Arnold (Turturro) kennenlernt hofft sie, dass es für sie noch eine Chance auf Glück gibt, doch Arnold scheint sich nicht wirklich zu ihr zu bekennen. Der Film läuft am 21. August ab 20 Uhr als OP-Vorpremiere im Capitol. Wichtig sind Marion Closmann auch die Special-Reihen, die zu besonderen Anlässen laufen.

Vierteilige Filmreihe zum Thema "Mauerfall"

Zum 30-jährigen Jubiläum des Mauerfalls startet beispielsweise am 5. September eine vierteilige Reihe mit Filmen rund um dieses Thema, der erste Film ist Wim Wenders‘ „Himmel über Berlin“. Closmann möchte künftig auch regelmäßig Filmklassiker zeigen und kann sich beispielsweise ein Doris-Day-Wochenende gut vorstellen.

Ein neues Angebot für Cineplex und Capitol ist eine Trailer-App, die Filmfans helfen soll, nie wieder einen interessanten Film zu verpassen. Die App kann man unter www.trailerapp kostenlos herunterladen. Dann kann man ein Referenzkino angeben und muss das Handy eingeschaltet lassen, wenn man einen Film schaut. Empfänger, die im Kinosaal installiert sind, registrieren das.

Die App schickt eine Liste der Trailer, die man gesehen hat, man kann sie dann auf einer persönlichen Merkliste speichern. Und zum Kinostart gibt es zudem eine Erinnerung. Hilfreich für alle, die beim Ansehen eines Trailers denken „Den muss ich sehen!“, das aber nach Verlassen des Kinos wieder vergessen. „Wir gehören zu den ersten Kinos in Deutschland, die an diese Trailer-App angeschlossen sind“, berichtet Closmann.

von Heike Döhn