Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Die Profis in Sachen Mord
Marburg Die Profis in Sachen Mord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 21.08.2020
Zum 18. Krimifestival werden unter anderem erwartet: Horst Eckert (oben von links), Ursula Poznanski und Friedrich Ani sowie Christina Bacher (unten von links), Sven Gerhardt und Melanie Raabe. Quelle: Foto: dpa/Archiv/Simon Veith/Chrisstian Faustus
Anzeige
Marburg

Das 18. Marburger Krimifestival findet trotz der Corona-Pandemie statt, wird aber kleiner: Vom 11. bis 26. September kommen acht Autorinnen und Autoren zu Lesungen. Eröffnet wird das Festival von dem Bestsellerautor und Schirmherr Friedrich Ani. Dies teilte die Organisatorin Mariella Terzo im Gespräch mit der OP mit: „Das Festival fällt ein bisschen kleiner aus als sonst. Aber wir freuen uns, dass wir es überhaupt machen können.“ Mit „Wir“ meint die Marburgerin auch Sascha Müller von der Buchhandlung Roter Stern, der die Flyer und Plakate verantwortet sowie die Homepage betreut.

Eines der erfolgreichsten Genres

Mariella Terzo leitet die Marburger Kommunikations-Agentur Terzo PR und verantwortet seit vielen Jahren unter anderem das Marburger Krimifestival. Das Festival findet zum 18. Mal statt und präsentiert jeden Herbst Profis in Sachen Mord und Totschlag.

Anzeige

Krimis sind seit vielen Jahren eines der erfolgreichsten Genres auf dem Gebiet der Literatur. Nach Informationen des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels wird etwa ein Viertel des Umsatzes in der Belletristik mit sogenannten „Spannungstiteln“ gemacht. 2018 waren in Deutschland knapp 24 000 Krimis oder Thriller in gedruckter Form lieferbar. Friedrich Ani, Ursula Poznanski oder Horst Eckert sind längst Bestsellerautoren.

Bestsellerautoren kommen zu Lesungen

Alle drei werden zu Lesungen nach Marburg kommen. Außerdem hat Mariella Terzo Anja Goerz, Melanie Raabe, Christina Bacher und Michael Kibler eingeladen sowie den Marburger Kinderbuchautor Sven Gerhardt.

Veranstaltungsorte sind das Technologie- und Tagungszentrum (TTZ), das Cineplex, das Vila Vita Rosenpark Hotel, das Tagungszentrum im Landratsamt sowie das Bürgerhaus Kirchhain und die Kulturscheune Michelbach. „Ich habe darauf geachtet, größere Veranstaltungsorte zu finden, um die Corona-Hygiene- und Abstandsregeln einhalten zu können“, sagt Mariella Terzo.

Das Interesse am Krimifestival ist nicht nur in Marburg groß, sondern auch bei Autorinnen und Autoren. „Ich habe vielen leider absagen müssen“, ergänzt die Organisatorin. Ein Grund: Vor allem viele Veranstaltungsorte im Kreisgebiet sind wegen der Corona-Pandemie entweder geschlossen oder angesichts der Corona-Abstandsregeln einfach zu klein. Und eine Lesung vor fünf oder sechs Zuhörern lohnt sich einfach nicht. „Die Kultur liegt wegen Corona brach. Das ist auch für viele Autoren ein Katastrophe, die auch auf Lesungen angewiesen sind“, weiß Mariella Terzo. Sie präsentiert trotz aller Schwierigkeiten ein spannendes, abwechslungsreiches Programm:

Friedrich Ani wird zum Auftakt am Freitag, 11. September, im TTZ aus seinem druckfrischen Balladen-Band „Die Raben von Ninive“ und aus seinem Krimi „All die unbewohnten Zimmer“ aus dem Jahr 2019 lesen. Ursula Poznanski stellt am 12. September im Cineplex ihren neuen All-Age-Roman „Cryptos“ vor. Es ist eine Klima-Dystopie.

Großmutter stellt Nachforschungen an

Anja Goerz kommt mit ihrem Krimi „Jakobs Schweigen“ am 16. September ins Bürgerhaus Kirchhain. Der 17-jährige Jakob soll seinen Vater, einen Rechtsanwalt, erschossen haben. Die Großmutter kann es nicht glauben und stellt Nachforschungen an.

Melanie Raabe ist am 18. September im Vila Vita Rosenpark Hotel zu Gast. Sie liest aus „Die Wälder“. Ninas bester Freund stirbt unerwartet. Er hinterlässt ihr einen Auftrag: Sie soll seine Schwester finden, die in den endlosen Wäldern um ihr Heimatdorf verschwunden ist.

Linksterroristen und ein Hamster namens Marple

Horst Eckert ist ein Meister des Politthrillers. Er stellt am 19. September im Landratsamt seinen Thriller „Im Namen der Lüge“ vor. Es geht um den deutschen Inlandsgeheimdienst, um Linksterrorismus und eine Behörde, die selbst einen Umsturz vorbereitet.

Der Marburger Kinderbuchautor Sven Gerhardt präsentiert am 24. September im TTZ den zweiten Band seiner neuen Kinderkrimireihe um seinen kleinen Ermittler, den Hamster Mister Marple. Die Lesung richtet sich an Kinder ab 8 Jahren.

„Hinkels Mord“ wird im TTZ vorgestellt

Christina Bacher stellt ihren Marburg-Krimi „Hinkels Mord“ am 24. September im TTZ vor (die OP berichtete gestern über den Roman). Es geht um den historischen Mord an der Tagelöhnerin Dorothea Wiegand im Jahr 1861 und die Verbindungen in die Gegenwart.

Michael Kibler beendet das Krimifestival am 26. September in der Kulturscheune Michelbach mit „Zornesglut“. Der Darmstädter Kommissar Horndeich ermittelt in einem Rachemord im Drogenmilieu. Ein Kinderspiel, denkt er, bis es Indizien gibt, die auf seine ehemalige Kollegin hinweisen.

Es empfiehlt sich, Karten im Vorverkauf zu ordern oder zu reservieren. Alle Informationen zu den Terminen, Orten und Preisen finden Sie auf der Homepage www.krimifestival-marburg.de

Von Uwe Badouin

21.08.2020
20.08.2020