Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Corona-Testzentrum von Stadt und DRK-Schwesternschaft
Marburg Corona-Testzentrum von Stadt und DRK-Schwesternschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 15.04.2021
Mitarbeiter Yann Kröff testete gestern im neuen Schnelltestzentrum Olf Westphal.
Mitarbeiter Yann Kröff testete gestern im neuen Schnelltestzentrum Olf Westphal. Quelle: Foto: Thorsten Richter
Anzeige
Marburg

Nach dem zwischenzeitlichen Wegfall der beiden Anlaufstellen für kostenfreie „Bürgertests“ in Marburg haben die Stadtverwaltung und die DRK-Schwesternschaft gestern gemeinsam ein neues Zentrum für Antigen-Schnelltests am Georg-Gaßmann-Stadion eröffnet. An sechs Tagen in der Woche – außer sonntags – können dort künftig Menschen jeden Alters einen Corona-Test machen lassen.

Mit dem neuen Testcenter am Gaßmann-Stadion wollten die Stadtverantwortlichen auch den Nachfragen von Marburger Sportvereinen nachkommen – allen voran denen der Marburg Mercenaries.

Denn das Team des Football-Bundesligisten hat inklusive des Betreuerstabs einen Kader von rund 70 Personen, die sich nun in dem Center vor jedem Training testen lassen sollen. Das erläuterte der Marburger Sportamtsleiter Björn Backes gestern bei einer Pressekonferenz.

Gruppentermine für Marburg Mercenaries

Für die Footballer soll es spezielle Gruppentermine außerhalb der sonstigen Termine geben, bei denen Einzelpersonen ohne vorherige Terminabsprache kommen können. Auch für Einzelsportler, die im Gaßmann-Stadion unter Coronavorgaben Sport machen wollen, könnte die Test-Möglichkeit direkt am Stadion interessant sein, hofft Backes. Das Stadion ist zudem als Park&Ride-Standort verkehrlich gut angebunden und per ÖPNV gut erreichbar.

So soll das in einem Versammlungsraum des Sportkreises in Kombination mit einem Zelt davor direkt am Stadion eingerichtete Zentrum möglichst auch für viele weitere Marburger attraktiv zum Testen werden.

„Die Tests sind zentrale Maßnahmen, um die Pandemie in den Griff zu bekommen“, sagte Marburgs Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies (SPD). Möglichst viele auch symptomfreie Menschen zu testen, das könne den Vorgaben von Bund und Land entsprechend dazu beitragen, Infizierte zu identifizieren, um mögliche weitere Infektionsketten bereits im Ansatz zu unterbrechen.

Einen weiteren Schub in Sachen Testcenter erhofft sich Spies dann, wenn dem Beispiel aus den drei hessischen Teststädten folgend nach dem derzeitigen Lockdown eine größere Lockerung in Sachen Gaststättenbesuch oder Einkaufen auch in Marburg anstehen könnte.

Die Stadt Marburg stellt die Räume und Infrastruktur und sorgt unter Leitung von Ordnungsamtschefin Regina Lang für die Sicherheit. Die DRK-Schwesternschaft betreibt das Testzentrum und kann dabei auf das Personal aus dem „Pflegepool“ zurückgreifen, das die Stadt schon für die Pilot-Testungen an den Schulen hatte ausbilden lassen. Die Ergebnisse der Schnelltests sollen jeweils nach einer Viertelstunde vorliegen, erläuterte Oberin Iris Richter-Plewka, die Geschäftsführerin der DRK-Schwesternschaft. Bis zu 60 Tests pro Stunde könnten in dem bis auf vier Stunden am Samstag jeweils neunstündigen Betrieb pro Tag erfolgen. Abgerechnet und finanziert werden soll das Ganze über die Kassenärztliche Vereinigung mit Hilfe von Bundes-Geldern.

Wenn es nach den Vorstellungen von OB Spies, Bürgermeister Wieland Stötzel (CDU) und Stadträtin Kirsten Dinnebier geht, dann sollen an möglichst vielen Orten in der Stadt schon bald Testzentren für kostenlose Bürgertests entstehen. Wohl schon in der kommenden Woche soll ein solches Testzentrum in den derzeit nicht genutzten Räumen der Richtsberggemeinde eingerichtet werden.

Von Manfred Hitzeroth

Info

Das Testzentrum am  Georg-Gaßmann-Stadion, Leopold-Lucas-Straße 46b in Marburg, ist montags bis freitags von 10 Uhr bis 19 Uhr sowie samstags von 9 Uhr bis 13 Uhr geöffnet. Der kostenfreie „Bürgertest“ ist ohne Anmeldung möglich. Bürger sollten aber ihren Lichtbildausweis mitbringen. Bei Schnelltests für Gruppen oder Vereine wird um Anmeldung unter der Telefonnummer 0 64 21 / 60 03 0 gebeten.