Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Schulklasse muss in Quarantäne
Marburg Schulklasse muss in Quarantäne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 24.08.2020
Quelle: Sebastian Kahnert/dpa
Anzeige
Marburg

24 Schulkinder sowie vier Lehrkräfte sind von der Quarantäne betroffen, informiert die Pressestelle des Landkreises. Das positive Testergebnisse eines Kindes einer dritten Klasse der Sophie-von-Brabant-Schule in Marburg wurde am Sonntag (23. August) bekannt. Noch am selben Tag habe das Gesundheitsamt aufgrund der hervorragenden Zusammenarbeit mit der Schule alle engen Kontaktpersonen des Kindes identifizieren, kontaktieren und die Quarantäne veranlassen können.

Von der Quarantäne nicht betroffen sind derzeit die Erziehungsberechtigten und Geschwisterkinder. Auch andere Klassen der Sophie-von-Brabant-Schule sind aktuell laut Pressemitteilung nicht betroffen. Derzeit organisiere das Gesundheitsamt, Tests für die unter Quarantäne stehenden Schüler.

Anzeige

43 aktive Fälle im Landkreis

Aktuell betreut das Gesundheitsamt 43 aktive Corona-Fälle. Davon wird eine Person derzeit stationär behandelt.

Die Zahl der genesenen Corona-Patienten hat sich seit Sonntag um zwölf auf 254 erhöht. Die Gesamtzahl der seit März nachgewiesenen Infektionen mit dem Corona-Virus beläuft sich, einschließlich der vier Todesfälle, somit auf 301. Die am Sonntag gemeldete Gesamtzahl von 303 Fällen geht auf einen Übertragungsfehler zurück und wurde mittlerweile aktualisiert.

In Hessen wurden am Montag 70 Neuinfektionen gemeldet.

Gesundheitsamt bittet um Einhaltung der Hygiene-Regeln

Die Fachleute des Gesundheitsamtes bewerten die Lage täglich neu, um der Situation angemessene Entscheidungen zu treffen. Insbesondere angesichts steigender Fallzahlen bekräftigt das Gesundheitsamt die dringende Einhaltung der bekannten Hygiene-Regeln. Es gelte nach wie vor Abstand zu halten, eine  regelmäßige Händehygiene sowie die Husten- und Nies-Etikette einzuhalten und den Mund-Nasen-Schutz richtig zu tragen.

Das Gesundheitsamt weist zudem darauf hin, dass Personen, die bei sich eine Kombination aus Symptomen wie Husten, Halsschmerzen, Fieber, Kopfschmerzen, Durchfall oder Geschmacksverlust feststellen, zunächst telefonisch Kontakt zu ihrem Hausarzt oder außerhalb der Sprechzeiten zum Ärztlichen Bereitschaftsdienst (Telefon: 116 117) aufnehmen sollen.