Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Landkreis erreicht Stufe drei - Inzidenz bei 39,3
Marburg Landkreis erreicht Stufe drei - Inzidenz bei 39,3
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 07.10.2020
Der Landkreis Marburg-Biedenkopf hat Stufe drei erreicht. Quelle: Jens Büttner/dpa
Anzeige
Marburg

Innerhalb der vergangenen 24 Stunden hat das Gesundheitsamt des Landkreises Marburg-Biedenkopf 30 Corona-Neuinfektionen registriert. Das teilt die Pressestelle des Landkreises mit. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage (Inzidenz) im Landkreis steigt damit von 30,0 am Dienstag auf 39,3. Damit gilt für den Landkreis Marburg-Biedenkopf nun die dritte von insgesamt fünf Stufen des Eskalationskonzepts der Landesregierung zur Eindämmung des Corona-Virus.

Aktuell betreut das Gesundheitsamt 111 aktive Fälle (Dienstag: 89). Die Gesamtzahl der seit März nachgewiesenen Corona-Infektionen liegt inzwischen bei 556 (Dienstag: 526). In dieser Gesamtzahl sind die derzeit aktiven Fälle, die 441 wieder Genesenen (Dienstag: 433) sowie die vier Todesfälle enthalten. Von den aktiven Fällen werden nach Angaben des Gesundheitsamtes derzeit sieben Personen stationär behandelt, eine davon auf der Intensivstation.

Anzeige

Kein Hotspot, sondern Verteilung über gesamten Landkreis

Der neuerliche Anstieg der Infektionszahlen ist laut Landkreis auf mehrere Gründe zurückzuführen: Im Zusammenhang mit dem Corona-Ausbruch bei der Firma Seidel nach einer privaten Familienfeier hat das Gesundheitsamt fünf weitere Fälle registriert. Sieben Fälle sind in einer Wohngemeinschaft aufgetreten und sechs Neuinfektionen betreffen eine Familie. Die übrigen Fälle verteilen sich demnach über den gesamten Kreis. Eine besondere Häufung an einem Ort im Sinne eines „Hotspots“ sei derzeit nicht zu erkennen, heißt es in der Pressemitteilung.

Neue Allgemeinverfügung ab dem Wochenende

Auf diese Entwicklung reagiert der Kreis mit einer neuen Allgemeinverfügung, um die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen. Darin sind die Teilnehmerzahlen bei privaten Feiern und das Tragen von Mund-Nase-Masken in der Öffentlichkeit neu geregelt.

Darin wird die Zahl der Teilnehmenden bei privaten Feierlichkeiten in öffentlichen oder angemieteten Räumen auf maximal 25 Personen beschränt. Für Feierlichkeiten in Privaträumen gilt die dringende Empfehlung einer Teilnehmendenzahl von höchstens zehn Personen.

Darüber hinaus gilt in Gaststätten und Übernachtungsbetrieben die Verpflichtung, beim Betreten der Räume, in Gängen oder Fluren - etwa auf dem Weg zu einer Toilette - einen Mund-Nase-Schutz zu tragen. Dies gilt auch für Mensen, Kantinen, Cafés, Eiscafés, Kneipen und Eisdielen. Ausgenommen davon sind Kinder unter sechs Jahren sowie Personen, die wegen einer körperlichen Beeinträchtigung oder Behinderung keinen Mund-Nase-Schutz tragen können.

Neben dem Ziel, die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen, möchte der Kreis nach eigenen Angaben weitere Verschärfungen und Einschränkungen des öffentlichen Lebens vermeiden. Veranstaltungen von Vereinen, Gottesdienste oder auch Beerdigungen sind von den neuen Einschränkungen nicht betroffen. Weitergehende Schritte und Einschränkungen, wie etwa frühere Sperrzeiten in der Gastronomie oder auch Alkoholverbote seien bei einer weiteren Verschärfung der Situation nicht ausgeschlossen, heißt es.

Die Allgemeinverfügung tritt zum nächsten Wochenende in Kraft und ist ab Donnerstag, 8. Oktober, 16 Uhr, online auf der Website des Kreises unter www.marburg-biedenkopf.de einsehbar.

Die Eskalationsstufen des Landes

Das Eskalationskonzept des Landes Hessen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie beinhaltet ein gestuftes Vorgehen:

  • Inzidenz   <20: Routinebetrieb, allgemein planende und vorbereitende Maßnahmen
  • Inzidenz ab 20: Erhöhte Aufmerksamkeit, erweitertes Meldewesen, bedarfsgerecht angepasste Maßnahmen
  • Inzidenz ab 35: Erweiterte Maßnahmen, Einbindung Planungsstab Covid-19 des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration (HMSI)
  • Inzidenz ab 50: Konsequentes Beschränkungskonzept, enge Zusammenarbeit mit dem Planungsstab Covid-19 des HMSI sowie dem koordinierenden Krankenhaus des Versorgungsgebietes, gegebenenfalls Mobilitätseinschränkungen
  • Inzidenz ab 75: Steuerung der medizinischen Lage durch den Planungsstab Covid-19 des HMSI

Quelle: Hessisches Ministerium für Soziales und Integration (08.07.2020)

von Katharina Kaufmann-Hirsch

07.10.2020
07.10.2020