Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Landkreis bleibt auf Impfdosen sitzen
Marburg Landkreis bleibt auf Impfdosen sitzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 30.05.2022
Corona-Impfdosen des Herstellers Biontech. Wenn das Verfallsdatum erreicht ist, darf der Impfstoff nicht mehr verwendet werden.
Corona-Impfdosen des Herstellers Biontech. Wenn das Verfallsdatum erreicht ist, darf der Impfstoff nicht mehr verwendet werden. Quelle: Matthias Bein/dpa
Anzeige
Marburg

Viele Impfdosen, aber nur noch wenig Impfwillige: Muss jetzt Corona-Impfstoff vernichtet werden, weil die Haltbarkeit abläuft? Wie Sascha Hörmann, der stellvertretende Pressesprecher des Landkreises, mitteilte, sei in Marburg-Biedenkopf keine Vernichtung von Impfstoffen geplant. „Es könnte jedoch eine Vernichtung von Impfstoff notwendig werden, wenn der Hersteller die Haltbarkeit einer Charge nicht verlängert. Diese Verlängerung steht aktuell noch aus“, sagte Hörmann. Sollte die Haltbarkeit nicht verlängert werden, müssten im Landkreis „zeitnah“ 4.680 Impfdosen von Biontech vernichtet werden. Wie das Bundesgesundheitsministerium mitteilte, habe die Haltbarkeit für den Impfstoff von Biontech schon von sechs auf neun Monate verlängert werden können. Auch Moderna habe die Haltbarkeit für seinen Impfstoff von sieben auf neun Monate verlängert und sei aufgefordert worden, entsprechende Daten für eine weitere Verlängerung vorzulegen.

Wie aus einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Unionsfraktion im Bundestag hervorgeht, werden bis Ende Juni insgesamt mehr als 10 Millionen Dosen ihr Verfallsdatum erreichen, im dritten Quartal sind es 50 Millionen. Die Antwort liegt auch der Deutschen Presse-Agentur vor. Laut Impfdashboard des Bundesgesundheitsministeriums wurden zuletzt nur noch einige zehntausend Dosen pro Tag verabreicht. Genauer: Am 24. Mai 2022 wurden insgesamt 61 000 Impfdosen verabreicht. Zu vernachlässigende Zahlen im Vergleich zu den Hochzeiten der Impfkampagne: Die bisher meisten Impfungen wurden am 15. Dezember 2021 mit insgesamt 1,7 Millionen Dosen durchgeführt.

60 Prozent der Deutschen sind dreifach geimpft

64,5 Millionen Menschen (77,6 Prozent der Bevölkerung) haben laut RKI bisher mindestens eine Impfdosis erhalten. Davon sind 63,1 Millionen Menschen (75,9 Prozent) bereits grundimmunisiert. 49,6 Millionen Menschen (59,7 Prozent) haben zusätzlich eine Auffrischungsimpfung erhalten. 4,9 Millionen Menschen (5,9 Prozent) erhielten bereits eine zweite Auffrischungsimpfung. Aktuell sind aber 18,6 Millionen Menschen noch immer nicht geimpft (22,4 Prozent der Bevölkerung). Für 4,0 Millionen dieser Menschen im Alter von 0 bis 4 Jahren (4,8 Prozent) steht bisher kein zugelassener Impfstoff zur Verfügung.

Inzwischen hat auch die ständige Impfkommission (Stiko) reagiert. Die Stiko geht jetzt davon aus, dass erst eine mehrmalige Auseinandersetzung mit dem Sars-CoV-2-Spikeprotein einen soliden Schutz vor einer Sars-CoV-2-Infektion und einer schweren Covid-19-Erkrankung bietet. Dies kann durch eine dreimalige Impfung oder durch eine Kombination von natürlicher Infektion und Impfung (hybride Immunität) erreicht werden. Daher sollen auch Personen mit zurückliegenden Sars-CoV-2-Infektionen geimpft werden.

Von Till Conrad

30.05.2022
30.05.2022