Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Vier weitere Todesfälle
Marburg Vier weitere Todesfälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 15.12.2020
Ein Arzt nimmt in einer Hausarztpraxis mit einem Tupfer einen Abstrich bei einer Frau für einen Corona-Test.  Quelle: Karl-Josef Hildenbrand, dpa
Anzeige
Marburg

Am Dienstagnachmittag  meldete die Pressstelle des Landkreises, dass derzeit 33 Betroffene stationär im Krankenhaus behandelt (-3) werden. Davon benötigen weiterhin sieben Personen eine intensivmedizinische Betreuung. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion hat sich um vier auf 70 erhöht. Das Gesundheitsamt und niedergelassene Ärztinnen und Ärzte betreuen aktuell 614 aktive Fälle (-10). Die Zahl der Genesenen ist um 44 auf 3.601 Fälle gestiegen. Das Gesundheitsamt hat innerhalb der vergangenen sieben Tage insgesamt 339 neue Corona-Fälle registriert. Der Landkreis Marburg-Biedenkopf weist daher derzeit eine Inzidenz von 137,5 auf (-30). Die Inzidenz errechnet sich aus der Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage. Marburg-Biedenkopf befindet sich damit derzeit in der fünften von insgesamt sechs Stufen des Eskalationskonzepts der Landesregierung zur Eindämmung des Corona-Virus. Stufe sechs gilt ab einer Inzidenz von 200.

Unterdessen hat der Kreis als Schulträger bereits rund 4.500 iPads an die Schulen im Kreis verteilt. Mit dem Verleih von iPads soll den Schülerinnen und Schülern auch vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Pandemie die digitale Teilhabe am Schulunterricht ermöglicht werden. In der Zeit vom 16. Dezember 2020 bis einschließlich 19. Dezember 2020 besteht gemäß der aktuellen Verordnungen des Landes Hessen keine Verpflichtung zur Teilnahme am Präsenzunterricht, davon ausgenommen sind unaufschiebbare Prüfungen, deren Ergebnis in Abschlussnoten einfließt.

Anzeige

Digitales Lernen unverzichtbar 

„Die Corona-Pandemie wird uns sicherlich noch eine ganze Zeit lang begleiten. Das wird natürlich auch weiterhin Auswirkungen auf den Schulunterricht haben. Mit der Ausstattung der Schulen mit iPads wollen wir einen Zugang zum Lernen in der digitalen Welt bieten und neue Lernwege ermöglichen“, betont der Erste Kreisbeigeordnete und Schuldezernent Marian Zachow. Digitales Lernen sei in Zeiten von Homeschooling und Distanzunterricht unverzichtbar und werde in einer zunehmend vernetzten Welt auch jenseits der Pandemie immer wichtiger, so Zachow. Für Schülerinnen und Schüler, die kurzfristig noch schulischen Bedarf für ein iPad haben, stünden somit Ausleihmöglichkeiten über die Schulen sowie alternativ über den Landkreis zur Verfügung. Wer Bedarf hat, kann sich an die Schule oder beim Kreis an die E-Mail-Adresse fbsgm@marburg-biedenkopf.de wenden.

Vor dem Hintergrund von Homeschooling und Distanzunterricht bringt der Landkreis die Ausstattung der Schulen mit iPads weiter voran: Seit Ausbruch der Corona-Pandemie hat der Landkreis insgesamt zusätzlich 1.130 iPads an Schülerinnen und Schüler mit schulischem Bedarf verliehen. Vor wenigen Tagen hat der Kreis noch einmal 900 Endgeräte an die Schulen verteilt, die dort zum einen schulgebunden aber zum anderen auch als Leihgabe für die Schüler und Schülerinnen zur Verfügung stehen, womit derzeit insgesamt rund 4.500 iPads an Schulen im Einsatz sind. Anfang Januar erhält der Kreis eine weitere Lieferung von 547 iPads, die zeitnah an die Schulen verteilt werden. Ein Teil der iPads wurde personenbezogen nach Bedarf an Schülerinnen und Schüler übergeben, einen weiteren Teil der Leihgeräte können die Schulen variabel nach Bedarf einsetzen. Für 2021 sind Lieferungen von weiteren iPads geplant.


Die Zahlen für Neustadt teilen sich auf in: Neustadt 44 (-3) und Neustadt HEAE 47 (-1)

15.12.2020
Marburg Lockdown steht bevor - Haare schneiden im Akkord
15.12.2020