Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Landkreis beklagt weiteren Todesfall
Marburg Landkreis beklagt weiteren Todesfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 04.11.2020
Der Mitarbeiter einer ambulanten Corona-Test- Einrichtung zeigt ein Abstrichstäbchen. Quelle: Britta Pedersen/dpa
Anzeige
Marburg

Aktuell werden 32 Betroffene stationär im Krankenhaus behandelt. Davon benötigen zwölf Personen eine intensivmedizinische Betreuung (+3). Das Gesundheitsamt betreut aktuell 796 aktive Fälle (-33). Im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion ist zudem eine weitere Person gestorben.

Die Zahl der Genesenen ist um 66 auf 1.139 Fälle gestiegen. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion beträgt jetzt zehn. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage (Inzidenz) im Landkreis Marburg-Biedenkopf liegt aktuell bei 229,1 (-28,9).

Anzeige

Nach der Einweisung der Soldaten der Bundeswehr unterstützen diese das Gesundheitsamt jetzt bei der Nachverfolgung von Kontaktpersonen sowie bei der Dokumentation und bei der Entnahme von Abstrichen.

Aktive Fälle aufgeschlüsselt nach Kommunen (3. November 2020)

 (Vortag)

Amöneburg

12 (-3)

Angelburg

6 (0)

Bad Endbach

12 (0)

Biedenkopf

34 (-1)

Breidenbach 

29 (-2)

Cölbe 

30 (-2)

Dautphetal 

29 (-2)

Ebsdorfergrund

17 (0)

Fronhausen

7 (0)

Gladenbach

17 (0)

Kirchhain

95 (+4)

Lahntal

17 (-2)

Lohra 

3 (+2)

Marburg

189 (-1)

Münchhausen

12 (-2)

Neustadt

54 (-3)

Rauschenberg

8 (+1)

Stadtallendorf

153 (-21)

Steffenberg 

5 (+1)

Weimar

10 (-1)

Wetter

13 (-2)

Wohratal

21 (0)

Zuordnung noch nicht abgeschlossen

23 (+1)

Aktive Fälle im Landkreis insgesamt

796 (-33)

Task Force bereitet Impfungen vor

Derweil bereitet sich Hessen auf den Start der Corona-Impfungen vor. Das Corona-Kabinett der Landesregierung hat am Dienstag beschlossen, im Corona-Krisenstab eine Task Force einzurichten, die sich um die Planung und Steuerung der in Zukunft erfolgenden Impfungen gegen das Corona-Virus kümmert.

„Noch gibt es keinen zugelassenen Impfstoff gegen das Virus. Aber die Bundesregierung hat einen Impfstoff in den nächsten Wochen in Aussicht gestellt. Wir bereiten uns schon jetzt so gut wie möglich darauf vor, damit die nötigen Prozesse dann möglichst reibungslos und zügig erfolgen können. Grundlage der Impfungen ist die nationale Impfstrategie, die derzeit von der Bundesregierung konzipiert wird“, sagten Sozialminister Kai Klose und Innenminister Peter Beuth, die seit Beginn der Pandemie den Corona-Krisenstab der Hessischen Landesregierung leiten.

Zur Vorbereitung der groß angelegten Impfaktion in Hessen sollen 20 Millionen Euro aus dem Sondervermögen Hessens gute Zukunft sichern bereitgestellt werden. Der Haushaltsausschuss des Landtags wird morgen über die Bereitstellung der entsprechenden Mittel beraten. Das Geld soll insbesondere für den Kauf von Spritzen, Kanülen, Tupfern und Desinfektionsmitteln sowie die aufwändige Impflogistik, von der Lagerung über die Kühlung und Konfektionierung der Impfstoffe bis zur Verteilung, bereitstehen.

Landesregierung organisiert Beschaffung

Wenn Millionen Menschen geimpft werden sollen, werden im gleichen Umfang Kanülen, Spritzen und Desinfektionsmittel benötigt. Mit der Beschaffung der notwendigen Materialen hat die Landesregierung bereits begonnen. Dazu wurde eine eigene Task Force geschaffen. Die Beschaffung und Bezahlung des Impfstoffs übernimmt der Bund.

Da nicht für alle sofort ausreichend Impfstoff zur Verfügung stehen wird, muss schrittweise vorgegangen werden. Dabei orientiert sich die Landesregierung an den Empfehlungen, die der Bund derzeit erarbeitet.

Lagerung und Verteilung werden vorbereitet

Einige Impfstoffe, die sich derzeit in der Zulassung befinden, müssen unter Ultratiefkühlbedingungen (-20 bis -70 Grad Celsius) gelagert werden. Auch auf diesen möglichen Fall bereitet sich die Landesregierung vor.  Über die konkreten Abläufe, wann ein zugelassener Impfstoff wie gelagert und transportiert wird und über welche Stellen die Impfungen stattfinden, laufen derzeit Abstimmungen in der Gesundheitsministerkonferenz zwischen Bund und Ländern.

 „Solange es keinen zugelassenen Impfstoff gibt, bestehen die Planungen derzeit noch aus vielen Unbekannten. Aber wir wissen schon jetzt, dass wir vor enormen logistischen Herausforderungen stehen. Sobald sich die Zulassung und Beschaffung eines konkreten Impfstoffs abzeichnet, werden wir die laufenden Vorbereitungen entsprechend anpassen. Allerdings hängt der weitere Zeitplan maßgeblich davon ab, wann ein erster Impfstoff zugelassen wird“, so Sozialminister Kai Klose und Innenminister Peter Beuth.

03.11.2020
Marburg Präsidentschaftswahlen in den USA - Viel spricht für Joe Biden
03.11.2020