Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg „Chaplin – das Musical“ kommt nach Marburg
Marburg „Chaplin – das Musical“ kommt nach Marburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 17.02.2020
In die Stummfilmzeit entführt „Chaplin – das Musical“ die Besucher. Quelle: Foto: Frank Serr Showservice
Anzeige
Marburg

Den Namen Charlie Chaplin kennt wohl fast jeder. Er war eine Legende der Stummfilmzeit, der erste Weltstar des noch jungen Kinos. Geboren wurde er am 16. April 1889 vermutlich in London, er starb am 25. Dezember 1977 in Corsier-sur-Vevey in der Schweiz. Das 2006 beim New York Musical Theatre Festival uraufgeführte Musical „Chaplin“ von Christopher Curts und Thomas Meehan erzählt die Geschichte des traurigen Clowns, seinen Aufstieg und Fall auf dem Weg zum Ruhm.

Charlie Chaplin hatte eine schwere Jugend in London. Sein Vater war Alkoholiker, die Mutter hatte massive psychische Probleme. Chaplin schlug sich mit seinem Halbbruder durch, verließ mit 13 die Schule, arbeitete als Laufbursche, Zeitungsverkäufer, Drucker, Spielzeugmacher und Glasbläser und spielte doch schon Theater.

Anzeige

Als Charlie Chaplin mit einer Schauspieltruppe nach Amerika kam, war er ein Niemand. Als er es verließ, tat er das inmitten von Skandalen und Kontroversen. Chaplin, der seine größten Erfolge in den USA errang, behielt seine britische Staatsangehörigkeit. Er sah sich als Weltbürger, war liberal, kritisch und später ein Pazifist und passte damit nicht in das gängige Bild, das die Regierung in der ­McCarthy-Ära von einem Filmstar erwartete.

Doch längst war Charlie Chaplin einer der beliebtesten und bekanntesten Entertainer der Welt. Er war Komiker, Schauspieler, Regisseur und Komponist. Er wurde als Genie, revolutionärer Filmemacher und als ein Meilenstein der Filmgeschichte bezeichnet, ebenso aber auch als Geizhals, Frauenheld und als Kommunist.

Das Musical „Chaplin“ zeigt seinen rasanten Aufstieg und seinen späteren Fall in Ungnade. Das Musical, das ab 2012 am Broadway zu sehen war, wurde für den Drama Desk Award in den Kategorien „Herausragende Schauspielerin in einem Musical“, „Herausragende Inszenierung“, „Herausragendes Sound Design in einem Musical“, „Herausragende Kostüme“, „Herausragendes Licht Design“ und „Herausragendes Projektions-Design“ nominiert.

Die deutschsprachige Produktion von Frank Serr hatte im Oktober 2019 Premiere und ist seither auf Tournee. „Wir haben hervorragende Darsteller, ein tolles Bühnenbild und das Musical ist eine tolle Mischung aus stimmungsvoller Unterhaltung und tragischer Momente – ganz wie bei Chaplin. Endlich wieder Musik, die den Name Broadway Musical verdient hat“, sagt Serr über die Produktion.

von Uwe Badouin

Gewinnspiel

Die OP verlost zehn Mal zwei Freikarten für „Chaplin“ am 29. Februar um 20 Uhr im Erwin-Piscator-Haus. Wer gewinnen will schreibt unter dem Stichwort „Chaplin“ eine Karte an die Oberhessische Presse, Gewinnspiele, Franz-Tuczek-Weg 1 in 35039 Marburg oder eine E-Mail an gewinnspiel@op-marburg.de. Die Zuschriften müssen am 21. Februar um 12 Uhr vorliegen.

Karten zum Preis von 39,50 bis 52,50 Euro gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen, online unter www.paulis.de. OP-Abonnenten erhalten in OP-Geschäftsstellen Rabatt. Sie zahlen zwischen 32,20 und 42,70 Euro.

Anzeige