Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Büchner kandidiert für SPD-Vorsitz
Marburg Büchner kandidiert für SPD-Vorsitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 30.03.2019
Kandidat für den Vorsitz: Thorsten Büchner. Quelle: Tobias Hirsch
Marburg

Thorsten Büchner war bislang stellvertretender Vorsitzender. Der Stadtverordnete ist bisher der einzige Kandidat für den Vorsitz. Aber auch bei dem Parteitag selbst können sich noch Anwärter auf den Posten aufstellen lassen.

Für die Position als stellvertretende Vorsitzende bewirbt sich die Juso-Vorsitzende des Unterbezirks Marburg-Biedenkopf, Anna-Lena Stenzel. Insgesamt sind bei den Neuwahlen am Mittwoch im Michelbacher Bürgerhaus elf Posten zu besetzen.

Anna-Lena Stenzel. Foto: Tobias Hirsch

Büchner ist seit 2016 Stadtverordneter in der SPD-Fraktion. Darüber hinaus ist er stellvertretender Stadtverordnetenvorsteher und Vorsitzender eines Ortsvereins. Büchner arbeitet bei der Blindenstudienanstalt in der ­Öffentlichkeitsarbeit. Aufgrund seiner Blindheit sieht er sich auch in der Behindertenpolitik und in Sachen Barrierefreiheit in der Verantwortung. Der 39-Jährige vertritt seine Fraktion im Ausschuss für Umwelt, Energie und Verkehr.

Der Stadtpolitiker stammt ursprünglich aus dem Saarland. In der Schule setzte er sich als Sprecher für die Schüler ein. Dort ist er mit der SPD von Oskar Lafontaine aufgewachsen.

Seine Eltern standen den Grundideen der Partei nahe. Zur SPD selbst hat Büchner aber erst im seinerzeit noch rot-grünen Marburg gefunden. Über seine Vorlese-Assistenz an der Universität, die ihn mit zu den Jusos nahm. Einige seiner Parteigenossen hätten ihn gerne ab 2015 in der Nachfolge Egon Vaupels als Oberbürgermeister-Kandidaten der SPD gesehen oder zumindest als Stadtrat. „Traut man es mir zu und fühle ich mich bereit, will ich nicht ausschließen, in der Politik auch einen hauptamtlichen Weg zu gehen“, hatte Büchner vor gut einem Jahr in einem OP-Interview gesagt.

Beim Parteitag stehen neben den Wahlen auch Rechenschaftsberichte auf der Tagesordnung, von der bisherigen Vorsitzenden Kirsten Dinnebier sowie von den Arbeitsgruppen, Vertretern von Fraktion und Magistrat. Außerdem wird über neun Anträge abgestimmt.

Anna-Lena Stenzel war kürzlich bei der Juso-Unterbezirkskonferenz zur Vorsitzenden gewählt worden. Die 24-Jährige, die sich selbst als Feministin bezeichnet, studiert Soziologie. Sie ist bei der Juso-Hochschulgruppe aktiv und studentische Mitarbeiterin des SPD-Bundestagsabgeordneten Sören Bartol.

von Freya Altmüller