Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Erneut Schockanrufe im Landkreis
Marburg Erneut Schockanrufe im Landkreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:06 06.04.2022
Seit Mittwochmorgen häufen sich im Landkreis Marburg-Biedenkopf mal wieder sogenannte Schockanrufe durch Betrüger.
Seit Mittwochmorgen häufen sich im Landkreis Marburg-Biedenkopf mal wieder sogenannte Schockanrufe durch Betrüger. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Anzeige
Marburg

Ein Verwandter habe einen Verkehrsunfall verursacht, bei dem ein Mensch starb, erklären die Betrüger am Telefon bei den Angerufenen. Um eine Untersuchungshaft zu vermeiden, solle eine Kaution gezahlt werden. Mit dieser Methode und diesen Angaben versuchen seit Mittwochmorgen (6. April) wieder Betrüger an Geld zu kommen. Seit 10 Uhr häufen sich die Mitteilungen an die Polizei zu sogenannten Schockanrufern im Landkreis Marburg-Biedenkopf. 

Der Polizei sind nach eigenen Angaben bislang nur Fälle bekannt, bei denen die angerufenen Personen den Betrug erkannten und nicht auf die Forderungen eingingen.

Betrugsmaschen dieser Art sind laut Polizeisprecherin Yasemine Hirsch immer wieder erfolgreich: "Oft verlieren die Opfer dabei vier- bis fünfstellige Summen", informiert sie. Daher sei es wichtig, Freunde und Verwandte jetzt aktuell über die laufende Masche zu informieren. 

Tipps der Polizei

  • Geben Sie keine Infos von sich oder Ihrer Familie am Telefon preis, auch nicht den Vornamen ihrer Kinder. Fragen Sie stattdessen aktiv nach dem Namen der Person, die angeblich in Schwierigkeiten stecken soll.
  • Gehen Sie niemals auf telefonische Geldforderungen ein! Kein Gericht und keine Polizei fordert am Telefon Geld.
  • Bewahren Sie Ruhe, auch wenn die Schilderungen noch so schrecklich sein mögen. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen.
  • Kontaktieren Sie den Verwandten, der angeblich in Schwierigkeiten steckt. Nutzen Sie dabei die Telefonnummer, die Sie sonst auch immer nutzen.
  • Holen Sie sich Hilfe wenn Sie unsicher sind.