Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg „Bartgeschichten“ von Marx bis Zeus
Marburg „Bartgeschichten“ von Marx bis Zeus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 17.03.2021
Die Autorin Lena Anlauf und der Illustrator Vitali Konstantinov erzählen „Bartgeschichten".
Die Autorin Lena Anlauf und der Illustrator Vitali Konstantinov erzählen „Bartgeschichten". Quelle: Privatfoto
Anzeige
Marburg

Bärte sind wieder „in“. Sogenannte Hipster haben sie in den letzten Jahren wieder salonfähig gemacht. Inzwischen schießen überall in Deutschland Barber-Shops aus dem Boden. Auch die Industrie hat die Bartträger entdeckt, wirbt für Bartpflegeprodukte – denn so ein richtiger Bart, der will gepflegt werden.

Der Philosoph Arthur Schopenhauer, der selbst eine Art Backenbart trug, attestierte zumindest Vollbartträgern „Ferocität und Atrocität“ – also optisch Wildheit und Grausamkeit, denn der Bart vergrößere den tierischen Teil des Gesichts und hebe ihn hervor und gebe ihm das so „auffallend brutale Ansehen“. Rund 150 Jahre später drückt „der Vollbart Bodenständigkeit und Ehrlichkeit“ aus. Diese Einschätzung stammt nicht von einem Philosophen, sondern von einer Autorin der Frauenzeitschrift Elle. Wie sich die Zeiten doch gewandelt haben.

Der Trend um den Bart

Die Marburger Autorin und Lektorin Lena Anlauf (26) greift den Trend auf und erzählt gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten, dem Illustrator Vitali Konstantinov (57), „Bartgeschichten“. Die beiden wissen, worüber sie schreiben, denn Konstantinov trägt selbst einen veritablen Vollbart, der im Corona-Lockdown noch einmal ordentlich gewachsen ist, wie Lena Auflauf lachend sagt. Das gleichnamige Buch mit „haarigen Texten und struppigen Bildern“ ist fertig und wird am 26. April im Homunculus-Verlag erscheinen.

„Es ist ein Buch über bärtige männliche wie weibliche Persönlichkeiten, ein Sammelsurium absurder kulturgeschichtlicher Anekdoten zum Thema Bart, mit zahlreichen fabelhaften Illustrationen“, so Lena Anlauf. Weil es derzeit für kleine und unabhängige Verlage nicht einfach sei, für Sichtbarkeit ihrer Titel zu sorgen und weil „weder kleine Indie-Messen noch die große Frühjahrsbuchmesse in Leipzig stattfinden“ können, haben sie sich mit dem Verlag eine Crowdfunding-Kampagne überlegt, die bereits läuft.

Auch bärtige Frauen

„Künstler, Kaiser, Hipster, Extremisten, Pharaoninnen, Philosophen, Propheten, Priester und Revoluzzer – eines haben sie alle gemeinsam: Ihre Gesichtsbehaarung ist nicht bloß eine Laune der Natur. Sie ist Bekenntnis oder Protest, zeigt Zugehörigkeit oder Abgrenzung. Bärte und Nicht-Bärte kennzeichnen ganze Epochen“, erklärt das Autoren-Duo. 26 Geschichten prominenter Bartträger präsentieren Lena Anlauf und Vitali Konstantinov auf 60 Seiten. Alphabetisch geordnet von Arthur (Schopenhauer) über Karl (Marx) bis Zeus.

Auch bärtige Frauen haben sie bei ihren Recherchen entdeckt, etwa die niederländische Legende über eine Frau namens Outkommer, die mit einem Heiden verheiratet werden sollte und der zum Schutz ein Bart gewachsen sein soll. Oder eine Frau aus Kasachstan, die ihre Bart voller Stolz trage.

 Idee kam auf Zugfahrt zu einem Bügeleisenmuseum

Die Idee zu diesem Buch sei ihnen auf der Zugfahrt zu einem Bügeleisenmuseum in Baden-Württemberg gekommen, erzählt Lena Anlauf. „Man denkt immer über irgendwelche Ideen für Bücher nach“, sagt Vitali Konstantinov. „Irgendwie sind wir an dem Thema stecken geblieben.“ Vitali Konstantinov trägt Bart – seit mehr als 30 Jahren.

Er ist in der Sowjetunion aufgewachsen, seit 1996 lebt er in Deutschland, die meiste Zeit davon in Marburg. Während des Militärdienstes parallel zu seinem Architekturstudium in Nischni Nowgorod habe er sich rasieren müssen und dies sei kontrolliert worden. Danach ließ er sich einen Vollbart wachsen.

Ein Buch für Menschen

In Marburg hat er Kunstgeschichte, Grafik und Malerei studiert und derzeit einen Lehrauftrag am Institut für Bildende Kunst. Die Zielgruppe? „Es ist ein Geschenkbuch für Bartträger“, sagt Lena Anlauf. Vitali Konstantinov ergänzt: „Es ist aber auch ein Buch für Menschen, die sich für Illustrationen interessieren.“ Denn er habe viele Stile ausprobiert: Comic, Kinderbuch-Illustrationen und abstrakte Illustrationen.

Lena Anlauf / Vitali Konstantinov: „Bartgeschichten“, Homunculus-Verlag, 60 Seiten, 19 Euro. Das Buch erscheint am 26. April. Es kann beim Verlag vorbestellt werden. Zudem gibt es eine Crowdfunding-Kampagne: www.startnext.com/bartgeschichten

Von Uwe Badouin