Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Termin für Modernisierung steht jetzt fest
Marburg Termin für Modernisierung steht jetzt fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 02.08.2020
Der Zugang für das Bahngleis Richtung Frankfurt, das nur über diese Treppe erreichbar ist. Der Südbahnhof in Marburg steht vor dem barrierefreien Umbau.
Anzeige
Marburg

Die barrierefreie Erschließung des Marburger Südbahnhofs  ist seit Jahren in der kommunalpolitischen Diskussion ein Dauerbrenner. Eigentlich sollte der Startschuss dafür schon im Jahr 2018 stattfinden.

Doch Umbauten in den Bahnhöfen und auf dem Bahngelände sind Angelegenheiten der „Deutschen Bahn AG“. Und so erklärt sich auch die längere Vorlaufzeit solcher Umbauprojekten, wie Marburgs Baudezernent Wieland Stötzel (CDU) im Gespräch mit der OP erläutert.

Anzeige

Denn bei der Bahn AG muss bundesweit eine Prioritätenliste in Sachen Umbauten oder Sanierungsvorhaben an Bahnhöfen abgearbeitet werden, und auf dieser Liste stand der Südbahnhof bisher noch nicht ganz vorne. Zudem gab es noch Debatten um die Bahnsteighöhe.

Zwischenzeitlich sah es nach Stötzels Angaben fast schon einmal so aus, als ob der Start für den barrierefreien Umbau des Südbahnhofs schon im Jahr 2022 erfolgen könne.

Detaillierte Zeitpläne liegen vor

Doch nun wird es erst zwei Jahre später soweit sein. Immerhin liegen jetzt detaillierte Zeitpläne vor: Der Umbau des Südbahnhofs in Marburg soll im April 2024 losgehen, und nach zehn Monaten wäre dann die barrierefreie Umgestaltung des Südbahnhofs Anfang 2025 beendet. „Wir sind jetzt einen Schritt weiter und hoffen, dass es auch bei diesem Zeitplan bleibt“, zeigt sich Wieland Stötzel vorsichtig optimistisch.

Das Hauptproblem am Südbahnhof ist folgendes: Der Bahnsteig Richtung Frankfurt ist nur über eine vom Theodor-Bleek-Steg hinabführende Treppenanlage erreichbar. Dies macht Rollstuhlfahrern den Zugang unmöglich und erschwert ihn für Eltern mit Kinderwagen oder Radler mit ihren Fahrrädern. Der Bahnsteig Richtung Kassel ist zwar fußläufig erreichbar, aber nur über einen gewissen Umweg.

Genehmigung noch für dieses Jahr erwartet

Geplant sind am Südbahnhof nun einerseits die Verlegung und Erhöhung der Bahnsteige, zwei neue Aufzüge für einen barrierefreien Zugang und Leiteinrichtungen für Blinde und Sehbehinderte. Für das Projekt soll noch in diesem Jahr die baurechtliche Genehmigung beantragt werden.

Einen ersten Überblick über das Vorhabenbündel bietet eine Präsentation der „DB Station&Service AG“: Die beiden Bahnsteige sollen zurückgebaut und neu errichtet werden, sodass sie nachher jeweils einheitlich eine Länge von 240 Metern und eine Breite von mehr als 2,50 Metern aufweisen. Die Bahnsteighöhe soll jeweils von 38 Zentimetern auf 55 Zentimeter angehoben werden, um so einen einfacheren Zugang zu den Zügen zu ermöglichen.

Die barrierefreie Erschließung der Bahnsteige soll durch die Errichtung von zwei Aufzügen erfolgen, die an den Theodor-Bleek-Steg angebunden sind. Damit sollen die Bahnsteige an beiden Gleisen erschlossen werden.

Anpassung von Bahnsteigzugängen

Weitere Maßnahmen des Plans der „DB Station &Service AG“: die Anpassung von Bahnsteigzugängen, die Erneuerung der Beleuchtungsanlage, drei zusätzliche Wetterschutzhäuschen für die Bahnsteige, die Erneuerung des „taktilen Leitsystems“ mit dem Wegeleitsystem für Blinde und Sehbehinderte sowie die Versetzung der DHL-Packstation. Insgesamt werden die Kosten für die Bahn-Vorhaben am Südbahnhof auf 3,6 Millionen Euro geschätzt. Nicht einigen konnten sich die Bahn-Verantwortlichen mit der Stadt bisher auf die Errichtung eines dritten Aufzugs „Am Krekel“ mit einer Anbindung an den Bleek-Steg, der Bahnkunden aus Richtung Südviertel zusätzlich helfen könnte, den Südbahnhof barrierefrei zu erreichen.

Aber rund um den Südbahnhof stehen im Anschluss an die Erledigung der „Bahn-Aufgaben“ auch noch weitere Aufgaben für die Stadt Marburg an: Das betrifft neben einem möglichen Aufzug und einer neuen WC-Anlage noch die Modernisierung des Bahnhofsvorplatzes, wozu der Neubau einer Bike&Ride-Anlage /E-Bike-Station sowie die Neugestaltung des angrenzenden Busbahnhofs und des Eingangsportals gehört.

Im September beginnen die Planungen

Schon im September soll die Planung offiziell beginnen und das Planfeststellungsverfahren eröffnet werden. Auch wenn es aufgrund der langen Vorlaufzeit ungewöhnlich erscheint: Schon am kommenden Montag beginnt eine Bürgerbeteiligung der Bahn und der Stadt – allerdings wegen Corona zunächst virtuell: Marburger können auf der Bürgerbeteiligungsplattform unter www.Marburgmachtmit.de/barrierefreier-Südbahnhof von Montag, 3. August, bis zum Sonntag, 23. August, alle wesentlichen Informationen zum Bauvorhaben am Südbahnhof einsehen und Fragen stellen. Die Fragen und Antworten sind auf der Plattform einsehbar.

Zusätzlich können die Planungsunterlagen in Papierform im oben genannten Zeitraum in der Stadtverwaltung eingesehen werden: und zwar im Bauamt, Barfüßerstraße 11, (Großer Saal), montags, mittwochs und freitags von 8 bis 12 Uhr und donnerstags von 15 bis 18 Uhr.

Von Manfred Hitzeroth

02.08.2020
01.08.2020
Marburg Förderschulen und Corona - Lob für Lehrer, Kritik am Ministerium
01.08.2020