Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Kunst von Ubbelohde auf Postkarten
Marburg Kunst von Ubbelohde auf Postkarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 11.06.2019
Dorothea und Wolfram Bamberger (von links) zeigen erstmals ihre Sammlung von Künstlerpostkarten von Otto Ubbelohde. Kirsten Fründt, Sabine Harder, Rainer Zuch, Marita Metz-Becker, Burkhard Schaaf und der Maler Ulrich Harder trugen zur Präsentation bei. Quelle: Dani Art
Marburg

Die Ausstellung ist dem berühmten Marburger Maler, Zeichner und Illustrator Otto Ubbelohde gewidmet, der ein vielfältiges malerisches und grafisches Werk hinterlassen hat. Der 1867 geborene Künstler hat um 1900 die Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm ­illustriert, wodurch er weltweit bekannt geworden ist.

Für die heimischen Kunstfreunde hat Ubbelohde eine ganz besondere Bedeutung, da er in seinen Gemälden und Grafiken immer wieder das Marburger Land abgebildet hat. Auch seine Künstler-Postkarten haben thematische Schwerpunkte, zeigen Architektur- und Landschaftsmotive aus Hessen, ­Thüringen und Sehnsuchtsmotive aus ganz Deutschland. Es sind kleine Kunstwerke von besonderem Reiz, die mit einer großen Präzision und Virtuosität gemalt wurden.

Das Marburger Haus der Romantik ist der einzige Ort, wo die umfangreiche Kollektion von Postkarten des Marburgers Wolfram Bamberger präsentiert wird, was die Ausstellung ganz besonders und einmalig macht.

Gemeinsam mit seiner Frau Dorothea, die durch ihre wunderbaren Puppenstuben weit über Marburg hinaus bekannt ist, saß Wolfram Bamberger bei der Ausstellungseröffnung als Ehrengast in der ersten Reihe.

Organisiert wurde die Ausstellung von Professorin Dr. Marita Metz-Becker vom Vorstand vom Marburger Haus der Romantik, der Kuratorin Sabine Harder, dem Maler Ulrich Harder, Lyudmila Lyubimova und Burkhard Schaaf.

„Otto Ubbelohde hat unsere Region nicht nur künstlerisch geprägt, sondern auch gesellschaftlich. Er war vielfältig engagiert und unsere Verantwortung ist es, ihn in der Erinnerung zu bewahren“, sagte Landrätin Kirsten Fründt.

Dr. Rainer Zuch, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Otto-Ubbelohde-Stiftung, ging in seinem ausführlichen Vortrag auf Ubbelohdes künstlerische ­Arbeit und die Bedeutung der Postkartenkorrespondenz seiner Zeit ein. Inzwischen seien über 500 Postkarten-Motive von Ubbelohde bekannt.

  • Die Ausstellung im Haus der Romantik, am Markt 16, ist bis zum 25. August zu sehen; geöffnet Dienstag bis Freitag von 14 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag von 11 bis 13 und 14 bis 17 Uhr. Der Eintritt kostet 3 Euro, ermäßigt 2 Euro.

von Vasilisa Ishchenko