Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Tiefe Risse in Dachbalken
Marburg Tiefe Risse in Dachbalken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:02 25.09.2019
Im großen Hauptbecken des Aquamar steht ein imposantes Gerüst, um die Schäden an den Holzbalken der Dachkonstruktion weiter zu untersuchen. Damit die Fliesen im Becken nicht austrocknen und somit reißen, steht das Gerüst im Wasser. Quelle: Thorsten Richter
Marburg

Seit zwei Wochen ist das Hallenbad bereits geschlossen, wegen üblicher Reini­gungs- und ­Reparatur-Arbeiten. „Wir haben viel erledigt, die Mitarbeiter hatten jede Menge zu tun“, sagt Rolf Klinge, Chef der Marburger Schwimmbäder. Fliesen am Sprungturm wurden ausgetauscht, neue Pumpen im Keller des Bads eingebaut, kleinere Reparaturen vorgenommen – und viel gereinigt. Routine eben. „Eigentlich hatten wir nur noch Kleinigkeiten auf der Liste, wollten am Samstag öffnen“, sagt er im OP-Gespräch.

Eine der Kleinigkeiten: Die Überprüfung der Dachbalken in der großen Schwimmhalle und im Lehrbecken. „Das war vergangenes Jahr so schon festgelegt worden, als die Dachkonstruktion unter anderem über dem Aktionsbecken gecheckt worden war.“ Da dort nichts festgestellt worden war, erwartete Klinge auch hier Routine.

Doch dann der Schock: Schon bei der Untersuchung des ersten „Holzbinders“, also eines tragenden Balkens der Dachkonstruktion, entdeckte das ­beauftragte Fachbüro Risse. Und es kam schlimmer: Die Balken, die quer zum Schwimmbecken verlaufen, sind nahezu alle von Rissen durchzogen. „Manche auf einer Länge von mehr als einem Meter“, sagt der Bäderchef. Einige der Risse waren einen guten halben Zentimeter breit (rundes Foto) – „da konnte man eine Schieblehre durchstecken“, so Klinge.

Die Untersuchungen sind laut Stadt noch nicht abgeschlossen. „Das Fachbüro hat alle Risse kartiert und die Tiefe gemessen“, erklärt Oliver Kutsch, Fachdienstleiter Hochbau.

Ursache für Schäden 
ist bisher unklar

Auf dieser Grundlage wurde die Statik neu berechnet und festgestellt, dass die Träger inzwischen überlastet sind. Auffälligkeiten wurden auch schon im Dach über dem Lehrschwimmbecken und dem Sprungturm festgestellt.

Die Ursache für die Schäden wird derzeit noch untersucht. ­Ebenso werde analy­siert, ob die bestehenden Balken erhalten und saniert werden können oder ob sie ausgetauscht werden müssen. Daher geht die Stadt davon aus, dass das Aquamar „in diesem Jahr aus Gründen der Sicherheit für die Badegäste nicht mehr öffnen wird“. Denn: Die weiteren Untersuchungen, die Planungen und die Berechnung der Statik sowie letztlich die Arbeiten „werden einige Monate in Anspruch nehmen. Eine genaue Zeit- und Kostenschätzung ist zu diesem frühen Zeitpunkt noch nicht möglich“, teilt die Stadt mit.

Klinge ist – ebenso wie Stadträtin und Bäderdezernentin Kirsten Dinnebier – froh, dass die Schäden während der Routinearbeiten entdeckt ­worden seien. Das Bild im großen Schwimmbecken des Aquamar ist zumindest beeindruckend: Ein riesiges Gerüst steht in der Halle – im leeren Schwimmbecken. Und das bringt Probleme mit sich, wie Klinge sagt: „Wir müssen das Becken immer wieder ein wenig wässern, damit die Fliesen nicht austrocknen und sie dadurch reißen“, sagt Rolf Klinge.

Nicht von den Schäden betroffen sind indes das Aktionsbecken, der Verwaltungstrakt, die Umkleiden und die Sauna. „Dennoch haben wir uns dagegen entschieden, das Aktionsbecken zum derzeitigen Zeitpunkt zu öffnen, denn es grenzt direkt an das Schwimmbecken an“, erläutert Bürgermeister Wieland Stötzel. Sicherheit gehe vor.

Und zumindest für die Saunafreunde gibt es einen Lichtblick: Sie können ab kommendem Montag, 30. September, die Aquamar-Sauna nutzen. Denn: Diese liegt in einem anderen Bereich des Gebäudes und kann – ohne Nutzung des Schwimmbads – problemlos genutzt werden.

"Nautilust" öffnet nach Revision planmäßig

Und was ist mit den Schwimmern? Für die öffnet die Stadt das Hallenbad Wehrda während der Herbstferien – Details dazu stehen unten im Kasten. Übrigens: Auch das Freizeitbad Nautilust in Gladenbach ist derzeit noch wegen der Grundreinigung geschlossen (die OP berichtete).

An der planmäßigen Öffnung diesen Freitag halte man jedoch fest, wie Günter Euler, Geschäftsführer der SEB, auf OP-Anfrage sagt. „Wenn das Aquamar geschlossen hat, merken wir das durchaus“, sagt er. Denn: Das Marburger Bad habe bereits eine Woche vor Gladenbach geschlossen – „sofort sind die Besucherzahlen in unserer Sauna um zehn Prozent gestiegen“, so Euler.

Ausweichregelung im Hallenbad Wehrda

Schon ab diesem Wochenende wird das Hallenbad Wehrda samstags und sonntags sowie am Feiertag, 3. Oktober, von 8 bis 20 Uhr für alle Badegäste geöffnet.
Von Montag bis Freitag ist von 
8 bis 10 Uhr Vereinstraining möglich, danach steht die Halle von 10 bis 20 Uhr wieder für die Öffentlichkeit zur Verfügung.
Montag, Mittwoch und Freitag wird nochmal von 20 bis 22 Uhr Vereinstraining ermöglicht, Dienstag, Donnerstag und Sonntag wird die Zeit von 20 bis 22 Uhr für die Grundreinigung genutzt. Das Frauenschwimmen am Sonntag, 13. Oktober, entfällt.

Für die Zeit nach den Herbstferien sucht die Stadt nach einer Lösung, um das Angebot aufrechtzuerhalten.     

von Andreas Schmidt