Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Angst vor der Gasumlage
Marburg Angst vor der Gasumlage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:59 06.08.2022
Die Anzeige einer Gasuhr in einem Privathaus.
Die Anzeige einer Gasuhr in einem Privathaus. Quelle: Bernd Weißbrod/dpa
Anzeige
berlin

An der vom Bundeskabinett beschlossenen Gasumlage zur Entlastung von Importeuren könnte der Staat mitverdienen. Denn unklar war am Freitag noch, ob auf die vom Kabinett am Vorabend beschlossene Kostenerhöhung für Gaskunden ab Oktober auch Mehrwertsteuer fällig werden wird. Zwar würden sowohl Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) als auch Finanzminister Christian Lindner (FDP) gern auf die Steuerbelastung von 19 Prozent verzichten. Das gilt aber als schwierig, weil solche Ausnahmen im Europarecht laut Finanzministerium nicht vorgesehen sind.

Mit der Umlage will die Regierung einen Zusammenbruch von Importeuren infolge stark gedrosselter russischer Gaslieferungen verhindern. Sie soll ab Oktober greifen und Importeuren helfen, die Gas gerade zwar deutlich teurer einkaufen müssen, diese Mehrkosten aber gemäß vertraglicher Regeln nicht ihren Kunden in Rechnung stellen können.

Die genaue Höhe der Umlage soll bis 15. August ermittelt werden. Bisherige Berechnungen des Wirtschaftsministeriums gehen von einer Spanne zwischen 1,5 und 5 Cent pro Kilowattstunde aus. Auch die Marburger Stadtwerke und die EAM können nach eigenen Angaben noch nicht sagen, wie hoch die Gasumlage letztlich ausfallen wird. Die Höhe hängt von zwei Werten ab, erläuterte EAM-Sprecherin Sandra Hübner auf OP-Anfrage: dem ursprünglichen Einkaufspreis der Importeure und dem Preis, zu dem sie Gas nachbeschaffen müssen, weil die entsprechende Menge aus Russland nicht geliefert wird.

Bei Verbraucherinnen und Verbrauchern löst die geplante Umlage große Sorge aus, wie eine – nicht repräsentative – OP-Umfrage ergab. Auch die ohnehin gebeutelte Gastronomie befürchtet weitere Belastungen. Letztlich müssten die höheren Preise auf die Gäste umgelegt werden, sagte Gastronom Felix Heinzmann der OP. Heinzmann befürchtet, dass steigende Preise sich auf das Kundenverhalten auswirken werden: „Das wird uns in der Form belasten, dass der Absatz sinkt.“

Lesen Sie den ausführlichen Artikel (kostenpflichtig) hier: Wie trifft die Gasumlage die Verbraucher?

Von Stefan Dietrich